Abo
  • Services:
Anzeige
We are Anonymous: Das Aufbegehren der durchschnittlichen Internetbürger
(Bild: Jean-Philippe Ksiazek/AFP/Getty Images)

Anonymous als Haltung

"Wir sind keine Hackergruppe. Wir sind durchschnittliche Internetbürger", zitieren die Autoren aus einer Mitteilung von AnonOps nach der Operation Payback, mit der Anonymous jene ins Visier nahm, die Wikileaks von Spendeneinnahmen abschnitten. Man wollte nicht Hacker genannt werden, weil das für viele Außenstehende immer noch nach Kriminellen klingt - und weil viele der Teilnehmer eindeutig keine echten Hacker sind.

Anzeige

Was aber ist Anonymous nun? Man kann es als Organisationsform der Zukunft ansehen. Ohne Anführer, unberechenbar und ausdrücklich offen für alle, die mitmachen wollen. Man kann Anonymous auch als eine Haltung betrachten, als Ausdruck des Protests gegen eine Einschränkung oder gar Zensur der freien Meinungsäußerung, des freien Zugangs zu Informationen und der freien Kommunikation.

Autoren bemühen sich um kritische Haltung

An vielen Stellen ist dem Buch anzumerken, dass es innerhalb kürzester Zeit geschrieben wurde, nämlich zwischen Dezember 2011 und Januar 2012. Übergänge kommen abrupt, Einzelheiten etwa zur Geschichte der Guy-Fawkes-Maske werden in drei verschiedenen Abschnitten im Buch erklärt und in der chronologisch gehaltenen Aufzählung der Aktionen tauchen einige auf, deren Bedeutung für das Verständnis von Anonymous eher gering ist.

Dafür bemühen sich die Autoren um eine differenzierte, kritische Haltung, auch wenn sie selbst ganz offensichtlich fasziniert sind vom Potenzial der Armee der Namenlosen. Szene- und Fachbegriffe erklären sie dabei so, dass auch Laien sehr viel über Hacktivismus lernen, über den Zusammenprall von Verteidigern eines möglichst unregulierten Internets und denen, die diesen Raum beschränken wollen. Nebenbei erhalten die Leser einen Einblick in den rauen Humor der Anons.

 We are Anonymous: Das Aufbegehren der durchschnittlichen Internetbürger

eye home zur Startseite
hedgejus 04. Mär 2012

Ich habe von Christian Stöcker schon das Buch "Nerd-Attack" gelesen (vernascht oder...

Der Held vom... 24. Feb 2012

Da sind wir uns einig. Ohne die sigas, omos und sonstigen schillernden Regulars hier im...

Der Held vom... 24. Feb 2012

Richtig. Und das ist auch gut so. Entweder fehlt in diesem Satz ein Wort oder er enthält...

omo 22. Feb 2012

"am Ende der Sache nur schaden" Welcher Sache?

Der Held vom... 22. Feb 2012

Anonymus ist per se ein sehr diffuser Sammelbegriff wie "Terroristen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nord-Micro GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  2. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  3. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  4. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  5. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  6. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  7. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  8. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  9. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  10. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Wird nicht funktionieren

    onkel hotte | 08:37

  2. Re: "bis zu" bedeutet im Regelfall ein...

    PaBa | 08:35

  3. Re: Erfahrungswerte

    madaeon | 08:35

  4. nas selber bauen

    GottZ | 08:33

  5. Es gibt also ein Problem bei der Nicht-Nutzung...

    rsaddey | 08:24


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel