Abo
  • IT-Karriere:

WDR: Bedeutung der Mediatheken weit geringer als angenommen

Der WDR-Intendant moderiert die eigenen Mediatheken ab. Deren Bedeutung sei nicht so groß, und nach 48 Stunden kippe die Nutzungskurve steil ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Eröffnungsdiskussion auf der Anga Com
Eröffnungsdiskussion auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der WDR-Intendant Tom Buhrow hat vor überhöhten Erwartungen an die Nutzung der Mediatheken gewarnt. "Die Bedeutung ist weit geringer, als man denkt", sagte Buhrow am 7. Juni 2016 auf der Eröffnungsdiskussion der Fachmesse Anga Com und des Medienforums NRW in Köln. Beispielsweise bei Tatort-Folgen seien höhere Abrufzahlen messbar.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Wenn am Arbeitsplatz über Sendungen gesprochen werde, stiegen danach noch einmal die Abrufzahlen. "Doch nach 48 Stunden kippt die Kurve steil ab." Die öffentlich-rechtlichen Sender würden dennoch gerne mehr Net-only-Inhalte produzieren, seien hier aber eingeschränkt.

"Das Internet ist gut und schön"

54 Prozent nutzen die Online-Mediatheken von Fernsehsendern, um Sendungen und Beiträge aus dem TV aufzurufen. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) verfolgt das aktuelle Fernsehprogramm per Livestream. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research ergeben, die im Juli 2015 vorgestellt wurde. Dabei wurden 1.014 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage war nach den Angaben repräsentativ.

"Das Internet ist gut und schön, wir bekennen uns jedoch zu unabhängigen Verbreitungswegen, auch ohne monatliche Gebühr", betonte Buhrow mit Blick auf DVB-T2. Die Aussage relativiert sich durch die Tatsache, dass die Öffentliche-Rechtlichen den Rundfunkbeitrag kassieren. DVB-T2 stehe in einzelnen Gebieten bereits ab Ende Mai 2016, und damit zur Fußballeuropameisterschaft zur Verfügung, wenn "man den Receiver hat."

Die Ballungsräume für die erste Stufe sind Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lestard 08. Jun 2016

It's not a bug, it's a feature ;-)

Feuerfred 08. Jun 2016

Sorry, aber dieses dumme Gelaber von Grundversorgung kann ich langsam nicht mehr hören...

Feuerfred 08. Jun 2016

Nicht nur das. Das meiste, was man zu sehen bekommt, ist der Politmist, Nachrichten...

thecrew 08. Jun 2016

Zumindest nicht von Onlinestreaming Mediatheken. ""Doch nach 48 Stunden kippt die Kurve...

motzerator 08. Jun 2016

Das ZDF produziert doch viele Sendungen mit der Zwangs-Gebühr, warum soll man die dann...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /