NASware für mehr Kompatibilität

Mit einer neuen Firmwarestrategie will WD zudem dafür sorgen, dass die Red-Platten in NAS-Systemen weniger Probleme als Desktopfestplatten machen. So soll unter anderem die Fehlerkorrektur schneller arbeiten, so dass das NAS nicht einen Fehler im RAID meldet. Zudem arbeitet Western Digital mit NAS-Herstellern zusammen, welche die neuen Laufwerke mit ihren Geräten testen und dann Kompatibilitätslisten erstellen. Qnap und Synology sind zwei Partner, die WD dafür bereits nennen konnte, erste Tests haben bereits stattgefunden.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Auch der Ersatz einer ausgefallenen Festplatte soll kein Problem sein. In manchen Konfigurationen legt ein NAS Wert darauf, dass nur eine identische Festplatte mit gleicher Firmware ein defektes Laufwerk ersetzen kann. Das soll bei den Red-Platten stets gewährleistet sein, auch wenn später ein neueres Modell mit älteren Laufwerken im RAID-Verbund genutzt werden soll. Das Gesamtkonzept heißt NASware, RAID-Anbieter sollen es bei Kompatibilität nach WDs Willen in den Spezifikationen ihrer Produkte erwähnen.

  •  
  • Die neue Red-Serie im Vergleich mit Green und Blue (Bilder: WD)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Datenblatt der Red-Serie
Datenblatt der Red-Serie

Trotz professioneller Funktionen empfiehlt WD die Red-Serie nur für kleine NAS-Systeme mit bis zu fünf Laufwerken im Soho-Bereich. Für größere Storage-Systeme sind die RAID-Editions (RE) vorgesehen, die jedoch teurer sind. Für sie bietet WD auch fünf Jahre Garantie.

Ab dem 16. Juli 2012 sollen die Red-Platten von Western Digital allgemein verfügbar sein, bisher gibt es nur Preisempfehlungen in US-Dollar. So kosten die WD10EFRX, WD20EFRX und WD30EFRX mit 1, 2, und 3 TByte je 109, 139 und 189 US-Dollar. Der deutsche Handel listet die Festplatten bereits mit Preisen ab rund 100, 120 beziehungsweise 170 Euro. Sie sind damit etwas teurer als die Green-Serie, deren WD20EARX mit 2 TByte derzeit schon unter 100 Euro zu bekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WD20EFRX: Red-Festplatten von WD für kleine NAS-Systeme mit 24/7
  1.  
  2. 1
  3. 2


ploedman 13. Jul 2012

Naja meine WD Green mit 3 TB lädt spiele genau so schnell wie meine Samsung SSD. Nur...

elend0r 12. Jul 2012

Musst schon aufs Liederdatum schauen. Es wird gelistet, sobald ein Termin und ein Preis...

danz 12. Jul 2012

Wenn du keine wichtigen Daten auf deinen Platten hast, und nur im Falle eines Ausfalls...

schueppi 12. Jul 2012

Seit dem steht auf den Toshibas das Abtropfgewicht mit auf der Verpackung... lol



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /