WD Red: Verkauf langsamer Festplatten ohne Hinweis

Einige HDDs von Western Digital nutzen Shingled Magnetic Recording, was zu fehlerhaften ZFS-Raids führt.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Red für NAS-Systeme
WD Red für NAS-Systeme (Bild: Western Digital)

Western Digital hat eingestanden, bei den für NAS-Systeme gedachten WD Red ohne Kennzeichnung zwei unterschiedliche Recording-Techniken zu verwenden, von denen eine deutlich langsamer ist. In einem Statement erklärt der Hersteller nun, welche Modelle welches Verfahren nutzen, denn es kam zu Fehlern bei Raid-Verbünden mit ZFS-Dateisystem.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Die WD Red werden mit 2 TByte bis 14 TByte Kapazität angeboten, wobei selbst das Datenblatt keinerlei konkrete Angaben zur Recording-Technik der Drives macht, sondern nur zu den Transferraten und den Caches. Einige Anwender stellten nach dem Einbau einer Festplatte fest, dass es bei einem ZFS-Verbund nach ein bis zwei Stunden zu Error-Meldungen kam und die betroffene HDD aus dem Raid entfernt wurde.

Hintergrund ist, dass die ersten Chargen der WD Red mit Perpendicular Magnetic Recording (PMR) alias Conventional Magnetic Recording (CMR) ausgeliefert wurden. Mittlerweile sind allerdings auch Modelle im Handel, bei denen Shingled Magnetic Recording (SMR) verwendet wird - ohne Kennzeichnung. Diese Art der Aufzeichnung mit überlappenden Spuren ermöglicht eine höhere Kapazität, verringert aber die Schreibgeschwindigkeit deutlich.

Laut Western Digital nutzen nur die WD Red mit 8 TByte bis 14 TByte das klassische Perpendicular Magnetic Recording, die Modelle mit 2 TByte bis 6 TByte hingegen das langsamere Shingled Magnetic Recording - diese haben eine signifikant geringere Transferrate bei wahlfreien Zugriffen. Die langsameren SMR-Modelle sind (PDF) als EFAX (256 MByte Cache) gekennzeichnet, die schnelleren PMR-Drives hingegen mit EFRX (64 MByte Puffer).

Nachtrag vom 15. April 2020, 15:55 Uhr

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben die Typenbezeichnung um den DRAM-Cache erweitert, so sind die HDDs leichter zu unterscheiden.

Nachtrag vom 16. April 2020, 10:23 Uhr

Auch Seagate verkauft Festplatten mit SMR ohne Hinweis, das berichtet Blocks and Files. Betroffen sind die Barracuda ST2000DM008 (2 TByte), die Barracuda ST4000DM004 (4 TByte), die Barracuda ST8000DM004 (8 TByte) und die Desktop ST5000DM000 (5 TByte). Gleiches gilt für Toshiba bei den DT02 (4T und 6TB), den P300 (4TB und 6TB), den MQ04 (1TB und 2TB) sowie den L200 (1TB und 2TB).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 17. Apr 2020

Du machst eindeutig irgendwas falsch. Davon ab, wenn du keine Hochverfügbarkeit brauchst...

diedmatrix 16. Apr 2020

Meiner Meinung nach war das kein Versehen von WD sondern ganz klare Absicht - da arbeiten...

x2k 16. Apr 2020

Du musst echt Eier haben wenn du deine Daten Seagate Platten anvertraust.

lc 16. Apr 2020

Die Platten schmeissen ein Fehler. https://blocksandfiles.com/2020/04/15/shingled-drives...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Corona-Pandemie: Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro
    Corona-Pandemie
    Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro

    Apple-Mitarbeiter müssen vorerst nicht drei Tage in der Woche ins Büro kommen. Steigende Covid-19-Fallzahlen lassen Apple vorsichtig werden.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Entwicklung: Google will geräte- und weltübergreifend entwickeln lassen
    Entwicklung
    Google will geräte- und weltübergreifend entwickeln lassen

    Google I/O 2022 Eine Welt in 3D, schnelle Android-Apps in allen möglichen Formen und sehr viel Technik für plattformübergreifende Entwicklung. Google will wirklich allen Entwicklern etwas anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /