• IT-Karriere:
  • Services:

WD Red Plus: Western Digital schummelt bei NAS-Festplatten

Sobald die "5400 RPM Class"-HDD sehr viel mehr Energie benötigt, als sie eigentlich sollte, stimmt etwas nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine WD Red für NAS-Systeme
Eine WD Red für NAS-Systeme (Bild: Western Digital)

Mehrere Festplattenserien von Western Digital werden mit einer Drehzahl beworben, die real gar nicht anliegt. Das zeigen Messungen eines Reddit-Nutzers, welche die schon im Herbst 2019 geäußerten Vermutungen im Hardwareluxx-Forum bestätigen: Das, was Western Digital als "5400 RPM Class" bezeichnet, sind tatsächlich Festplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Daher sind sie tendenziell lauter und benötigen definitiv mehr Energie.

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Ein Beispiel sind die für NAS-Systeme ausgelegten WD Red Plus (PDF). Die Leistungsaufnahme des 8-TByte-Modells entspricht mit 8,8 Watt ebenso einer als "7200 RPM Class" eingeordneten WD Gold (PDF) wie einer als mit 7.200 Umdrehungen pro Minute spezifizierten Seagate Ironwolf NAS (PDF). Eine Seagate Barracuda Compute mit echten 5.400 Umdrehungen pro Minute benötigt nur 5,3 Watt (PDF).

Auf Nachfrage von Ars Technica äußerte sich Western Digital ausweichend: "Für ausgewählte Produkte verwenden wir bereits seit Jahren für die RPM-Werte eine Leistungsklasse statt spezifische Drehzahlen. Wir passen Festplatten und ihre Charakteristiken für bestimmte Anwendungen an, indem wir unsere ökonomische Skalierung ausnutzen und diese Kosteneinsparungen an unsere Kunden weitergeben."

Ob es allerdings tatsächlich im Interesse der Kunden ist, eine Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute als "5400 RPM Class" zu vermarkten, sei dahingestellt. Neben den WD Red Plus mit 8 TByte bis 14 TByte fallen mindestens auch die externe WD Elements mit 8 TByte und die externe WD My Book mit 8 TByte in diese Kategorie, laufen aber eigentlich mit 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Zuletzt war Western Digital - wie Seagate und Toshiba auch - bereits dadurch negativ aufgefallen, manche Festplatten ohne Kennzeichnung mit langsamerem Shingled Magnetic Recording (SMR) statt mit dem schnelleren Perpendicular Magnetic Recording (PMR) alias Conventional Magnetic Recording (CMR) zu verkaufen. Mittlerweile ist der Unterschied erkennbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

chefin 09. Sep 2020

Und nun überlege mal wieso man ein mindestens 112-Seitiges Datenblatt nicht in eine...

chefin 09. Sep 2020

Ja, alles was du sagst stimmt, aber stand vorher im Datenblatt. Das ist der teil den ein...

chefin 09. Sep 2020

Was genau ist falsch ausser deiner Erwartungshaltung? Wurde etwas 5Watt Maximalverbrauch...

chefin 09. Sep 2020

Die Drehzahlen stammen aus der Zeit der Wechselfestplatten in den 70er. Damals war das...

Xeroxxx 09. Sep 2020

Leider weiß man tatsächlich nicht mehr was man bekommt, wenn man eine Festplatte kauft...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /