WD Red Plus: Western Digital schummelt bei NAS-Festplatten

Sobald die "5400 RPM Class"-HDD sehr viel mehr Energie benötigt, als sie eigentlich sollte, stimmt etwas nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine WD Red für NAS-Systeme
Eine WD Red für NAS-Systeme (Bild: Western Digital)

Mehrere Festplattenserien von Western Digital werden mit einer Drehzahl beworben, die real gar nicht anliegt. Das zeigen Messungen eines Reddit-Nutzers, welche die schon im Herbst 2019 geäußerten Vermutungen im Hardwareluxx-Forum bestätigen: Das, was Western Digital als "5400 RPM Class" bezeichnet, sind tatsächlich Festplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Daher sind sie tendenziell lauter und benötigen definitiv mehr Energie.

Stellenmarkt
  1. Trainee UX Analyst & Researcher (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ein Beispiel sind die für NAS-Systeme ausgelegten WD Red Plus (PDF). Die Leistungsaufnahme des 8-TByte-Modells entspricht mit 8,8 Watt ebenso einer als "7200 RPM Class" eingeordneten WD Gold (PDF) wie einer als mit 7.200 Umdrehungen pro Minute spezifizierten Seagate Ironwolf NAS (PDF). Eine Seagate Barracuda Compute mit echten 5.400 Umdrehungen pro Minute benötigt nur 5,3 Watt (PDF).

Auf Nachfrage von Ars Technica äußerte sich Western Digital ausweichend: "Für ausgewählte Produkte verwenden wir bereits seit Jahren für die RPM-Werte eine Leistungsklasse statt spezifische Drehzahlen. Wir passen Festplatten und ihre Charakteristiken für bestimmte Anwendungen an, indem wir unsere ökonomische Skalierung ausnutzen und diese Kosteneinsparungen an unsere Kunden weitergeben."

Ob es allerdings tatsächlich im Interesse der Kunden ist, eine Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute als "5400 RPM Class" zu vermarkten, sei dahingestellt. Neben den WD Red Plus mit 8 TByte bis 14 TByte fallen mindestens auch die externe WD Elements mit 8 TByte und die externe WD My Book mit 8 TByte in diese Kategorie, laufen aber eigentlich mit 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt war Western Digital - wie Seagate und Toshiba auch - bereits dadurch negativ aufgefallen, manche Festplatten ohne Kennzeichnung mit langsamerem Shingled Magnetic Recording (SMR) statt mit dem schnelleren Perpendicular Magnetic Recording (PMR) alias Conventional Magnetic Recording (CMR) zu verkaufen. Mittlerweile ist der Unterschied erkennbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 09. Sep 2020

Und nun überlege mal wieso man ein mindestens 112-Seitiges Datenblatt nicht in eine...

chefin 09. Sep 2020

Ja, alles was du sagst stimmt, aber stand vorher im Datenblatt. Das ist der teil den ein...

chefin 09. Sep 2020

Was genau ist falsch ausser deiner Erwartungshaltung? Wurde etwas 5Watt Maximalverbrauch...

chefin 09. Sep 2020

Die Drehzahlen stammen aus der Zeit der Wechselfestplatten in den 70er. Damals war das...

Xeroxxx 09. Sep 2020

Leider weiß man tatsächlich nicht mehr was man bekommt, wenn man eine Festplatte kauft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /