WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine WD Red
Eine WD Red (Bild: Western Digital)

In Kanada hat Western Digital erste Zahlungen geleistet, ihnen war eine Sammelklage samt Vergleich vorausgegangen: Insgesamt plante der Hersteller, rund 2,7 Millionen US-Dollar wegen fehlerhaft gekennzeichneter Festplatten zu zahlen. Das entspricht bis zu 7 Dollar pro Kläger und HDD, was ersten Meldungen zufolge tatsächlich der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Western Digital hatte vor Frühling 2020 bei den für NAS-Systeme gedachten WD Red ohne Kennzeichnung zwei unterschiedliche Recording-Techniken verwendet, was in Peformance-Einbrüchen resultieren kann. Die regulären WD Red ohne Zusatz nutzen Shingled Magnetic Recording (SMR) statt klassischem Conventional Magnetic Recording (CMR), wie es bei den WD Red Plus/Pro eingesetzt wird.

Die SMR-Aufzeichnung mit überlappenden Spuren ermöglicht eine höhere Kapazität pro Platte, verringert aber die Schreibgeschwindigkeit deutlich, da auch angrenzende Spuren aktualisiert werden müssen. Einige Anwender stellten nach dem Einbau einer WD Red fest, dass es bei einem ZFS-Verbund nach ein bis zwei Stunden zu Error-Meldungen kam und die betroffene Festplatte aus dem Raid entfernt wurde.

Red-Modelle mittlerweile erkennbar

Seit Juni 2020 kennzeichnet Western Digital die WD-Red-Modelle und unterteilt sie in drei Klassen: Die HDDs ohne Suffix sind für leichte Workloads im SOHO-Segment (Small Office Home Office) ausgelegt, die WD Red Plus auch für SMB (Small & Medium Businesses) sowie intensive Workloads à la ZFS und die WD Red Pro für Big Business.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn die Klage mit Western Digital nur einen Hersteller trifft, auch andere Markteilnehmer haben SMR-Festplatten ohne Kennzeichnung verwendet; jedoch nicht explizit für den NAS-Einsatz: Bei Seagate sind es die Barracuda ST2000DM008 (2 TByte), die Barracuda ST4000DM004 (4 TByte), die Barracuda ST8000DM004 (8 TByte) und die Desktop ST5000DM000 (5 TByte). Gleiches gilt für Toshiba bei den DT02 (4T und 6TB), den P300 (4TB und 6TB), den MQ04 (1TB und 2TB) sowie den L200 (1TB und 2TB).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schattenwerk 27. Mai 2022 / Themenstart

Das ist korrekt. CMR wird unter WD Red Plus vermarktet. Oder als WD Red Pro.

Brian Kernighan 27. Mai 2022 / Themenstart

In meinen Augen schon. WD hat die Platten explizit als besonders für NAS geeignet...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /