Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue MyCloud
Das neue MyCloud (Bild: Western Digital)

WD MyCloud: NAS mit Smartphone-Apps und Remote-Zugriff ab 139 Euro

In der kommenden Woche bringt Western Digital seine neuen NAS-Geräte der Serie Mycloud in Deutschland auf den Markt. Zusammen mit neuen Apps für Android und iOS sollen sie unterwegs einfachen Zugriff auf Daten im Heimnetz ermöglichen.

Anzeige

In der zweiten Kalenderwoche des Oktober 2013 will WD seine NAS-Laufwerke der neuen Serie Mycloud in Deutschland auf den Markt bringen. Es handelt sich um Geräte für den privaten Einsatz, die mit nur einem Laufwerk bestückt sind. Zuerst gibt es Kapazitäten von 2 TByte für 139 Euro und 3 TByte für 169 Euro. Im November 2013 soll eine Version mit 4 TByte folgen, für die es noch keinen Euro-Preis gibt. In den USA verlangt Western Digital für das 4-TByte-Modell 250 US-Dollar plus der ortsüblichen Steuern.

Wie schon bei früheren NAS-Geräten von Western Digital soll auch mit den Myclouds der Zugriff auf Daten mit verschiedenen Geräten recht einfach sein. Dazu hat das Unternehmen seine früher als "WD2go" bekannten Apps erneuert und in "WD My Cloud" umbenannt. Über Direktlinks bei WD sind sie für Android und iOS beziehbar. Auch für Windows 8 gibt es eine App, sie soll automatisch angeboten werden, wenn das Laufwerk im Netz erkannt wird.

Über die Apps ist nicht nur der reine Zugriff auf Mediendaten möglich, Musik, Fotos und Videos können direkt gestreamt werden. Bei entsprechenden Freigaben in der heimischen Firewall ist auch der Zugriff per Internet möglich, er kann durch ein Passwort geschützt werden.

Andere Geräte wie beispielsweise SmartTVs können im Heimnetz per UPnP und DLNA 1.5 auf Mediendateien zugreifen. Backups von PCs auf das Mycloud lassen sich über eine mitgelieferte Windows-Anwendung automatisieren, Apples Time Machine wird ebenso unterstützt wie iTunes für eine Medienbibliothek.

Zur Technik der Geräte macht WD bisher nur die Angabe, dass ein nicht näher benannter Dual-Core-Prozessor verbaut sei. Der Netzwerkport ist als Gigabit-Ethernet ausgeführt, zusätzlich gibt es noch einen einzelnen USB-3.0-Anschluss. Über diesen sollen auch automatisch Fotos von einer Digitalkamera auf das NAS kopiert werden können, er dient zudem zur Erweiterung der Kapazität über eine externe Festplatte.


eye home zur Startseite
Bill S. Preston 21. Okt 2013

Hi, ich bin bei DVBLogic gelandet. Die Einrichtung ist selbsterklärend und passiert in...

User_x 04. Okt 2013

die platten sind ja gut, aber nur für den einen und erbitterlichen zweck. wer wirklich...

tbxi 04. Okt 2013

Ebenso. Aber es kam dann doch etwas komisch vor, dass die NSA neuerdings Appliances...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  3. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    EpicLPer | 20:56

  2. DocMorris verschickt ungefragt Briefe im Namen...

    Apfelbrot | 20:54

  3. Re: Java

    Teebecher | 20:54

  4. Re: Schade ...

    FreiGeistler | 20:53

  5. Re: USB Type-C fehlt

    countzero | 20:52


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel