WD Green SN350: Grüne NVMe-SSD ist günstig

Mit der WD Green SN350 bringt Western Digital eine NVMe-SSD in den Handel, die bisherige Sata-Modelle überflüssig machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Green SN350
WD Green SN350 (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die WD Green SN350 vorgestellt, eine aus drei Modellen bestehende Reihe von NVMe-SSDs. Die sind verglichen zu anderen M.2-Kärtchen des Herstellers besonders günstig, allerdings bei Kapazität und Geschwindigkeit eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Die WD Green SN350 werden noch unter den klar teureren WD Blue SN550 (Test) positioniert, die WD Black SN850 sind preislich und von der Performance her ohnehin eine komplett andere Liga. Alle drei WD Green SN350 gibt es einzig in M.2-2280-Bauweise, nicht aber als kürzere Kärtchen.

Für die WD Blue SN550 setzte Western Digital auf einen selbst entwickelten SSD-Controller der Sandisk-Tochter sowie BiCS4-Flash-Speicher vom Partner Kioxia und verzichtete auf einen DRAM-Puffer. Bei den WD Green SN350 ist dieser den Renderings zufolge vorhanden, zum Controller und zum Flash-Speicher macht Western Digital abseits von PCIe Gen3 x4 keine Angaben.

QLC-Speicher wahrscheinlich

Als Kapazitäten gibt es 240 GByte, 480 GByte und 960 GByte. Das könnte auf günstigen NAND mit vier Bit pro Zelle (QLC) hinweisen, was zu einer günstigen SSD passen würde. Laut Western Digital (PDF) erreicht das größte Modell sequenzielle Transferraten von bis zu 2,4 GByte/s lesend und schreibend von bis zu 1,9 GByte/s. Die beiden kleineren SSDs brechen schreibend auf bis zu 1,65 GByte/s und 900 MByte/s ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Haltbarkeit der WD Green SN350 liegt drastisch unter jener der WD Blue SN550, was ebenfalls QLC-Speicher nahelegt: Die 960-GByte-Variante der WD Green SN350 soll nur 80 TByte an garantiertem Schreibvolumen (TBW) erreichen, die WD Blue SN550 mit 1 TByte hingegen ist für gleich 600 TByte ausgelegt.

Preislich unterscheiden sich Green und Blue deutlich, vor allem bei größeren Kapazitäten: Bei 240/250 GByte sind es 44 statt 55 US-Dollar, bei 480/500 GByte rund 55 zu 70 US-Dollar und bei 960 GByte, respektive 1 TByte, dann 100 zu 130 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 17. Feb 2021

Ja danke, steht auch in dem geizhals-Link, den ich oben geposted habe. ;)

wurstdings 17. Feb 2021

Nee wirds nicht, wearleveling macht die SSD ganz alleine, ein bisschen RAM/Cache haben...

bernstein 16. Feb 2021

keine ahnung wie ihr das seht, aber mit diesen leistungsdaten & lebensdauer müsste das...

bernstein 16. Feb 2021

btw: OEM meint hier, dass der Hersteller dir keine Garantie leistet (!). D.h. der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /