WD Gold: 18-TByte-Festplatte ist verfügbar

Die Ultrastar DC HC650 mit 20 TByte will Western Digital auch bald ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Gold
WD Gold (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die Verfügbarkeit der WD Gold mit 18 TByte und der Ultrastar DC HC550 mit ebenfalls 18 TByte angekündigt. Zumindest Letztere war für enge Partner wie Enterprise-OEMs und Hyperscale-Cloud-Anbieter schon seit Dezember 2019 verfügbar, die WD Gold hingegen ist die erste Festplatte mit 18 TByte für Endkunden. Im Shop wird die HDD für 700 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte
  2. Informatiker / Fachinformatiker / Softwareentwickler (m/w/d)
    p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing
Detailsuche

Die WD Gold mit 18 TByte ist mit Helium gefüllt, weist neun Plattern auf und nutzt das reguläre Perpendicular Magnetic Recording (PMR) alias Conventional Magnetic Recording (CMR). Gleiches gilt für die Ultrastar DC HC550 mit 18 TByte, beide eignen sich somit prinzipiell auch für Raid-Systeme, wenngleich Western Digital die HDDs nicht explizit dafür bewirbt.

In den nächsten Monaten soll zudem die Ultrastar DC HC650 mit 20 TByte erhältlich sein, diese verwendet dann Shingled Magnetic Recording (SMR) mit überlappenden Spuren, was die Schreibgeschwindigkeit unter bestimmten Umständen drastisch reduziert.

Um die hohe Kapazität zu gewährleisten, setzt Western Digital auf sogenanntes Energy Assisted Magnetic Recording (EAMR), welches laut Western Digital eine Untergruppe von Microwave Assisted Magnetic Recording (MAMR) darstellt - Details nannte der Hersteller bisher nicht. Zumindest bei MAMR können weiterhin Platter aus Aluminium verwendet werden. Bei anderen Verfahren wie HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) mit Schreibköpfen, welche per Laser den Platter erhitzen, sind neue Materialien wie Glas erforderlich.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittelfristig plant Western Digital mit EAMR und MAMR bis zu 40 TByte Kapazität im 3,5-Zoll-Format anbieten zu können. Eine offizielle Roadmap von Herbst 2017 sah vor, diese Speichermenge bis 2025 zu erreichen. SSDs in gleicher Bauweise erreichen bis zu 100 TByte, Modelle wie das Exadrive DC100 von Nimbus Data sind aber um ein Vielfaches teurer.

Nachtrag vom 9. Juli 2020, 12:50 Uhr

Laut Western Digital (siehe PDF) verwenden die WD Gold mit 18 TByte und die Ultrastar DC HC550 mit 18 TByte sogenanntes EPMR (Energy Assisted Perpendicular Magnetic Recording), eine Untergruppe von EAMR (Energy Assisted Magnetic Recording). Somit sind 1.022 GBit pro Quadratzoll möglich, bei der Ultrastar DC HC650 SMR mit 20 TByte sogar 1.160 GBit pro Quadratzoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lieferengpässe
Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?

Kein Warten mehr, 200 bis 300 Euro Aufpreis: Wer eine Playstation 5 will, kann sie sofort haben. Falls das Gewissen mitspielt.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

Lieferengpässe: Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
Artikel
  1. Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
    Samsung Odyssey Neo G9 im Test
    Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

    Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Tastatur: Cherry präsentiert Stream ohne Nummernblock
    Tastatur
    Cherry präsentiert Stream ohne Nummernblock

    Cherry bringt seinen Tastatur-Klassiker Stream als kompakte TKL-Version auf den Markt. An der Technik ändert der Hersteller nichts.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /