• IT-Karriere:
  • Services:

WD Blue und WD Green: Western Digitals erste SSDs sind alte Bekannte

Durch die Übernahme von Sandisk ist Western Digital zum SSD-Hersteller geworden. Die ersten beiden Modelle sind in zwei Formfaktoren erhältlich - und eigentlich nicht neu.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Blue SSD
WD Blue SSD (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die WD Blue SSDs und die WD Green SSDs vorgestellt und damit die ersten beiden Flash-Drives des Unternehmens. Sie sind jeweils im 2,5-Zoll-Format mit 7 mm Bauhöhe oder als M.2-Kärtchen mit 80 mm Länge erhältlich. Alle Varianten sind per Sata-6-GBit/s-Interface angebunden und erreichen daher verglichen mit NVMe-SSDs eher geringe Datentransferraten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Technisch basieren die WD Blue auf Flash-Speicher mit drei Bit pro Zelle (TLC), der in einem planaren 15-nm-Verfahren von Flash Forward (einem Joint Venture aus Toshiba und Western Digital) produziert wird. Der Controller, ein 88SS1074, stammt von Marvell. Wem diese Konstellation bekannt vorkommt, der dürfte wissen, dass sie Sandisks X400-SDDs entspricht: Die beiden WD-SSDs sind abgesehen vom Aufkleber und einer modifizierten Firmware identisch. Sie sind mit 250 oder 500 GByte oder mit 1 TByte erhältlich.

  • WD Blue SSD (Bild: Western Digital)
  • WD Green SSD (Bild: Western Digital)
WD Blue SSD (Bild: Western Digital)

Bei den WD Green handelt es sich um günstigere Modelle, die ebenfalls in 2,5-Zoll- und M.2-Bauweise verkauft werden. Sie basieren auf der Sandisk SSD Plus und sind mit 240 sowie 480 GByte Speicherkapazität verfügbar. Der NAND-Flash ist der gleiche wie bei den WD Blue, als Controller kommt aber ein SM2256 von Silicon Motion zum Einsatz, der ohne DRAM-Cache arbeitet. Western Digital positioniert die WD Green als billigen Festplatten-Ersatz.

Was in Western Digitals SSD-Portfolio bisher fehlt, ist ein Flash-Drive mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll. Gemäß der herstellerüblichen Nomenklatur wäre WD Black SSD die passende Bezeichnung. Bei der Vorstellung der neuen Modelle wollte Western Digital eine hypothetische WD Black SSD nicht ausschließen - wir sind gespannt, ob und wann sie erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

EinJournalist 12. Okt 2016

So ein Quatsch, meine Samsung 840 Evo ist im Dauerbetrieb und läuft super trotz TLC. In...

KPG 12. Okt 2016

Eine PCIe-Steckkarte, die m.2-Kärtchen aufnimmt, ist auch nicht teuer.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /