• IT-Karriere:
  • Services:

WD Blue und WD Green: Western Digitals erste SSDs sind alte Bekannte

Durch die Übernahme von Sandisk ist Western Digital zum SSD-Hersteller geworden. Die ersten beiden Modelle sind in zwei Formfaktoren erhältlich - und eigentlich nicht neu.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Blue SSD
WD Blue SSD (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die WD Blue SSDs und die WD Green SSDs vorgestellt und damit die ersten beiden Flash-Drives des Unternehmens. Sie sind jeweils im 2,5-Zoll-Format mit 7 mm Bauhöhe oder als M.2-Kärtchen mit 80 mm Länge erhältlich. Alle Varianten sind per Sata-6-GBit/s-Interface angebunden und erreichen daher verglichen mit NVMe-SSDs eher geringe Datentransferraten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG, Lindlar

Technisch basieren die WD Blue auf Flash-Speicher mit drei Bit pro Zelle (TLC), der in einem planaren 15-nm-Verfahren von Flash Forward (einem Joint Venture aus Toshiba und Western Digital) produziert wird. Der Controller, ein 88SS1074, stammt von Marvell. Wem diese Konstellation bekannt vorkommt, der dürfte wissen, dass sie Sandisks X400-SDDs entspricht: Die beiden WD-SSDs sind abgesehen vom Aufkleber und einer modifizierten Firmware identisch. Sie sind mit 250 oder 500 GByte oder mit 1 TByte erhältlich.

  • WD Blue SSD (Bild: Western Digital)
  • WD Green SSD (Bild: Western Digital)
WD Blue SSD (Bild: Western Digital)

Bei den WD Green handelt es sich um günstigere Modelle, die ebenfalls in 2,5-Zoll- und M.2-Bauweise verkauft werden. Sie basieren auf der Sandisk SSD Plus und sind mit 240 sowie 480 GByte Speicherkapazität verfügbar. Der NAND-Flash ist der gleiche wie bei den WD Blue, als Controller kommt aber ein SM2256 von Silicon Motion zum Einsatz, der ohne DRAM-Cache arbeitet. Western Digital positioniert die WD Green als billigen Festplatten-Ersatz.

Was in Western Digitals SSD-Portfolio bisher fehlt, ist ein Flash-Drive mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll. Gemäß der herstellerüblichen Nomenklatur wäre WD Black SSD die passende Bezeichnung. Bei der Vorstellung der neuen Modelle wollte Western Digital eine hypothetische WD Black SSD nicht ausschließen - wir sind gespannt, ob und wann sie erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

EinJournalist 12. Okt 2016

So ein Quatsch, meine Samsung 840 Evo ist im Dauerbetrieb und läuft super trotz TLC. In...

KPG 12. Okt 2016

Eine PCIe-Steckkarte, die m.2-Kärtchen aufnimmt, ist auch nicht teuer.


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /