• IT-Karriere:
  • Services:

WD Blue SN550 ausprobiert: Bamm! ohne DRAM

Mit der WD Blue SN550 liefert Western Digital die bisher schnellste NVMe-SSDs ohne dedizierten Pufferspeicher aus. Wer daher ein günstiges Modell mit bis zu 1 TByte Kapazität sucht, der wird hier fündig.

Ein Test von veröffentlicht am
WD Blue SN550 von Western Digital
WD Blue SN550 von Western Digital (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit der WD Blue SN500 (Test) veröffentlichte Western Digital im vergangenen Sommer eine günstige und dennoch recht flotte SSD, mit der aktuellen WD Blue SN550 wird das Angebot noch besser: Obwohl ein DRAM-Cache fehlt, ist die NVMe-SSD dank schnellem Speicher ziemlich leistungsfähig. Wir haben die WD Blue SN550 mit der älteren WD Blue SN500 und mit der WD Black SN750 (Test), dem aktuellen Topmodell von Western Digital, verglichen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. BREMER AG, Paderborn

Die WD Blue SN550 wird einzig als M.2-2280-Kärtchen ausgeliefert, nicht aber im 2,5-Zoll-Format. Die einseitig bestückte Platine trägt abseits des SSD-Controllers und eines Flash-Speicher-Packages keine weiteren größeren Bauteile. Die beiden Komponenten wurden jedoch anders als beim Vorgänger an den jeweiligen Enden der SSD platziert, dadurch heizen sie sich nicht gegenseitig auf wie bei der WD Blue SN500. Theoretisch soll wie WD Blue SN550 bei 70 Grad Celsius drosseln, wir konnten das aber nicht provozieren.

Western Digital verbaut beim neuen Modell deutlich leistungsfähigere Hardware, wenngleich erneut DRAM für die Mapping-Tabelle fehlt: Der 4-kanalige Sandisk-Controller ist mit vier statt zwei PCIe-Gen3-Lanes angebunden und beim Flash-Speicher wird der aktuelle BiCS4 mit 96 Schichten verwendet. Wie zuvor kommen Zellen mit drei Bit (TLC) zum Einsatz, die eine etwas höhere Schreibgeschwindigkeit aufweisen als die des älteren BiCS3. Statt rund 400 MByte/s wie die WD Blue SN500 erreicht die WD Blue SN550 immerhin 450 MByte/s (500 GByte) bis 800 MByte/s (1 TByte).

  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • WD Blue SN550 (Bild: Golem.de)
  • WD Blue SN550 (oben) und WD Blue SN500 (Bild: Golem.de)
WD Blue SN550 (Bild: Golem.de)

Im Alltag treten diese vergleichsweise niedrigen Datenraten jedoch nur dann auf, wenn der SLC-Puffer der SSD nicht mehr ausreicht: Beim 250-GByte-Modell fasst er 3 GByte, bei 500 GByte Kapazität sind es 6 GByte und die 1-TByte-Variante puffert 12 GByte. Teurere SSDs wie Samsungs 970 Evo Plus (Test) haben einen dynamischen SLC-Cache von 6 GByte bis 42 GByte je nach Füllstand, das 1-TByte-Modell schafft danach noch 1,2 GByte/s anstelle von 800 MByte/s.

Sofern der Puffer der WD Blue SN550 die Datenmenge fassen kann, leistet sie klar mehr als die WD Blue SN500: Sequenziell messen wir 2,45 GByte/s und 2 GByte/s anstelle von 1,74 GByte/s und 1,3 GByte/s. In unserem Kopiertest mit unterschiedlich großen Steam-Ordnern lassen sich die Spiele daher spürbar flotter auf die WD Blue SN550 statt auf die WD Blue SN500 schreiben - die WD Black SN750 ist knapp in Front. Hinsichtlich der IOPS (Input/Output-Operationen pro Sekunde) setzt sich die WD Black SN750 dank DRAM-Cache bei tieferen Befehlswarteschlangen zwar weit ab, im Desktop-Segment ist alles über QD4 aber selten relevant.

  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • WD Blue SN550 (Bild: Golem.de)
  • WD Blue SN550 (oben) und WD Blue SN500 (Bild: Golem.de)
Core i9-9900K, Z370, 32GB DDR4, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)

Western Digital verkauft die WD Blue SN550 mit 250 GByte (60 Euro), mit 500 GByte (80 Euro) und mit 1 TByte (140 Euro) - ein solches Modell gab es bei der bisherigen WD Blue SN500 nicht. Der Hersteller gibt erneut fünf Jahre Garantie auf die SSDs.

Mit der WD Blue SN550 liefert Western Digital die bisher schnellste SSD ohne DRAM-Cache ab, was im Alltag jedoch kaum stört. Angesichts des Preises gibt es einige Alternativen: Modelle wie Crucials P1 oder Intel SSD 665p haben große SLC-Puffer, schreiben danach aber sehr langsam und SSDs wie Kioxias RC500 sind auf 250/500 GByte Kapazität beschränkt. In diesem Segment fallen die Preisunterschiede allerdings gering, eine WD Black SN750 gibt es für 20 Euro mehr als eine WD Blue SN550.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 14,29€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

nf1n1ty 26. Mär 2020 / Themenstart

Wie stark denn?

nf1n1ty 26. Mär 2020 / Themenstart

Tjoa, die SanDisk-Billig-SSDs ohne DRAM sind dennoch in vielen Fällen eben nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /