Abo
  • Services:

WD Blue SN500: Western Digital macht blaue SSD schneller

Bisher gab es die WD Blue nur mit Sata-Anbindung, die SN500-Variante wechselt zu PCIe samt NVMe-Protokoll. Dadurch wird die SSD in den meisten Fällen drastisch schneller, wenngleich sich Western Digital bei Lanes und Cache zugunsten des Preises deutlich zurückhält.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Blue SN500
WD Blue SN500 (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die WD Blue SN500 vorgestellt, eine Mittelklasse-SSD und den Nachfolger der WD Blue 3D von vergangenem Jahr. Während es den Vorgänger als 2,5-Zoll-Variante und als M.2-Kärtchen gibt, ist die WD Blue SN500 einzig als Steckmodell erhältlich. Die verfügbare Kapazität sinkt von maximal 2 TByte auf (vorerst) 500 GByte.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Die WD Blue SN500 ist genau genommen nicht wirklich neu, sondern die Consumer-Variante der SN520 für OEM-Partner wie PC- oder Notebook-Hersteller. Auf den M.2-2280-Kärtchen sitzt der von Western Digital selbst entwickelte Controller, der die SSD mit zwei PCIe-Gen3-Lanes an das restliche System anbindet. Eine Hardware-AES-Verschlüsselung fehlt. Auf einen DRAM-Cache verzichten die US-Amerikaner, als Flash-Speicher wird der hauseigene 3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle (TLC) mit 64 Schichten verwendet.

Aufgrund der viel schnelleren Anbindung liest die WD Blue SN500 verglichen mit der WD Blue 3D mit bis zu 1,7 GByte/s anstelle von 550 MByte/s und schreibt mit 1,3 GByte/s bis 1,45 GByte/s statt mit 550 MByte/s. Vermutlich gelten diese Werte bei Nutzung im Pseudo-SLC-Betrieb, wo ein Bit statt drei Bit pro Zelle geschrieben wird. Durch den fehlenden Cache und weil der Controller keine Daten in den Arbeitsspeicher auslagert (Host Memory Buffer), fallen die Input/Output-Operationen pro Sekunde mit 275.000/300.000 sowie mit 210.000/170.000 zwar relativ gering, aber höher als bei der WD Blue 3D aus.

Verkauft wird die WD Blue SN500 mit 250 GByte für offiziell 67 Euro und die Variante mit 500 GByte für 97 Euro. Das ist mehr als bei Crucials P1 oder Intels 660p, die aber QLC-Speicher nutzen und somit bei großen Datenmengen langsamer sind und tendenziell einer geringere Haltbarkeit aufweisen. Beide Modelle gibt es jedoch schon länger, die WD Blue SN500 dürften in den nächsten Wochen im Preis sinken. Western Digital gibt fünf Jahre Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

dangi12012 15. Mär 2019 / Themenstart

Was ist die geschwindigkeit für einen 10GB test bei AS-SSD? Würde mich interessieren ob...

gaym0r 14. Mär 2019 / Themenstart

Ohne DRAM Cache kommt mir keine SSD in den Rechner.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

    •  /