Abo
  • IT-Karriere:

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.

Artikel von veröffentlicht am
Western Digitals WD Blue SN500
Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Längst sind Solid State Drives (SSDs) mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll keine Luxusprodukte mehr, sondern im Mainstream angekommen: Nach Samsung erachtet auch Western Digital den Markt als so wichtig, dass die eigenen SSDs nicht nur mit Flash-Speicher aus eigener Produktion versehen werden, sondern auch eigene Controller-Chips zugunsten einer vertikalen Integration entwickelt wurden.

Inhalt:
  1. WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
  2. Deutlich flotter als Sata-SSDs

Nach der WD Black SN750 (Test) hat Western Digital daher auch die WD Blue SN500 veröffentlicht, ein günstiges Einsteiger- statt einem teuren Highend-Modell. Die einseitig bestückte SSD im M.2-Kärtchenformat soll die bis zu dreifache Geschwindigkeit eines Sata-Pendants wie der WD Blue 3D erreichen und dennoch ähnlich viel kosten wie die schnellsten Sata-Ableger, beispielsweise die populäre 860 Evo von Samsung. Wir haben die WD Blue SN500 ausprobiert und gegen genau ein solches Modell gestellt.

Auf der Platine befindet sich ein Package mit Western Digitals eigenem 3D-NAND-Flash-Speicher, der gemeinsam mit Toshiba entwickelt und gefertigt wird; das Joint Venture ist als Flash Forward bekannt. Das Chipgehäuse zusammen weist eine Kapazität von 250 GByte oder 500 GByte auf, in anderen Größen bietet Western Digital die WD Blue SN500 bisher nicht an. Beim Flash-Speicher handelt es sich um den BiCS3 mit 64 Schichten aus 3-Bit-Zellen (TLC), der namenlose Controller samt Custom-Firmware ist ebenfalls eine Eigenentwicklung von Western Digital.

  • Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Crystaldisk-Benchmark der WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Atto-Benchmark der WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark8-Storage-Benchmark der WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kopiertest unter Windows mit vollem SLC-Puffer der WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Western Digitals WD Blue SN500 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Chip wurde ursprünglich für die WD SN520 im kurzen M.2-2230-Format entworfen, die OEM-Version der WD Blue SN500. Das erklärt auch, warum deren Platine neben Controller und Flash-Speicher keine weiteren Packages trägt und zu mehr als der Hälfte des PCBs leer ist. Der SSD-Chip nutzt nur PCIe Gen3 x2 statt einen x4-Link und hat ein paar MByte an SRAM integriert, er unterstützt allerdings weder einen DRAM-Cache für die Mapping-Tabelle noch den sogenannten Host Memory Buffer, um sich sich ein bisschen Speicher aus dem RAM abzuzweigen. Das macht den Controller klein und günstig, die Performance aber leidet bei bestimmten Workloads.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Laut Western Digital soll die WD Blue SN500 eine sequenzielle Leserate von bis zu 1,7 GByte/s erreichen - unsere Sample mit 250 GByte schafft exakt diesen Wert. Die Schreibgeschwindigkeit liegt bei bis zu 1,45 GByte/s (500 GByte Kapazität) und bei bis zu 1,3 GByte/s (250 GByte Speicherplatz), und auch diese Leistung erreicht das vorliegende Muster. Eine leicht geringere Schreibrate bei kleineren SSDs ist typisch, da der Controller weniger Flash-Chips parallel beschreibt als bei größeren Modellen. Eine Sata-SSD wie die 860 Evo schafft nur 550 MByte/s und 520 MByte/s lesend wie schreibend, da hier das Interface limitiert.

Deutlich flotter als Sata-SSDs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 149,00€
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  4. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)

ms (Golem.de) 10:38 / Themenstart

Hat WD in den HDD Controllern denn schon RISC-V tatsächlich? hast du dazu eine Quelle...

My1 22. Jun 2019 / Themenstart

gute frage aber in meinem laptop hab ich auch ein interessantes verhalten dass in...

My1 22. Jun 2019 / Themenstart

naja die schauben liegen eigentlich immer dem Mainboard bei. man kann die ja auch schon...

treysis 16. Jun 2019 / Themenstart

Nö, die läuft dann gar nicht.

Emulex 16. Jun 2019 / Themenstart

Wieviele Bytes written haste auf der Platte? Ich hab ne 850 EVO gegen ne m2 getauscht und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /