Abo
  • IT-Karriere:

WD Black SSD: Auf Grün und Blau folgt Schwarz und schnell

Leistung statt Sparsamkeit soll die neue Black SSD von Western Digital im M.2-Format liefern - im Gegensatz zum blauen oder grünen Pendant aus der Reihe. Bezahlbar soll sie trotzdem sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WD Black SSD mit PCIe-Schnittstelle
Die WD Black SSD mit PCIe-Schnittstelle (Bild: Western Digital)

Western Digital (kurz WD) hat im Rahmen der Elektronikmesse CES 2017 die Black Solid State Drives vorgestellt. Damit komplettiert der Festplattenhersteller nach Firmenkonvention das SSD-Sortiment, in dem sich bereits die Blue- und Green-Editionen finden. Anders als diese setzt die WD Black SSD ausschließlich auf die Schnittstelle PCI Express 3.0 x4 mit NVM-Express-Protokoll für potenziell höhere Datenraten und den M.2-Formfaktor. Welcher Controller und welcher Flash-Speicher im Detail verbaut werden, sagte Western Digital auf Anfrage jedoch nicht.

  • Abmessungen der Western Digital Black SSD (Bild: Western Digital)
  • Die Western Digital Black SSD setzt auf NVMe und PCIe 3.0 x4. (Bild: Western Digital)
  • Die Western Digital Black SSD im M.2-Formfaktor (Bild: Western Digital)
Abmessungen der Western Digital Black SSD (Bild: Western Digital)
Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen


Der Hersteller positioniert zwei verschiedene Black-PCIe-SSDs mit jeweils 256 GByte und 512 GByte Kapazität auf dem Markt. Diese unterscheiden sich abseits des Speichers von der theoretischen sequenziellen Schreibrate von bis zu 700 MByte pro Sekunde der 256-GByte-Variante respektive bis zu 800 MByte pro Sekunde beim 512-GByte-Modell. Diese Unterschiede in der Leistung sind für SSDs mit verschiedener Kapazität nicht ungewöhnlich - aber heute seltener als in früheren Generationen. Im Lesen sollen dafür beide Modelle mit maximal 2 GByte pro Sekunde gleichauf liegen.

Während diese Leistungswerte im Durchschnitt für SSDs dieser Klasse liegen, ist die von Western Digital angegebene Durchschnittslaufzeit bis zum Ausfall (MTTF - Meantime to Failure) mit 1,75 Millionen Stunden hoch angesetzt. Zum Vergleich: Eine Samsung 960 Evo SSD leistet laut Hersteller 1,5 Millionen Stunden. Bei diesen Werten handelt es sich jedoch um theoretische Werte, die meistens unter Laborbedingungen errechnet werden.

Acronis und WD Dashboard sollen Statusprüfung erleichtern

Western Digital gibt an, zu allen Black SSDs eine Auswahl an Diagnosesoftware mitzuliefern. Das hauseigene Western Digital SSD Dashboard soll auf einen Blick alle wichtigen Informationen zum Gerät anzeigen, darunter beispielsweise die Betriebstemperatur und der verwendete Speicherplatz. Mit der Acronis-True-Image-Software werden zusätzlich Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die Datensicherheit in Form von Backups, Datensynchronisation und zusätzliche Überwachungsfunktionen bieten sollen.

Die WD Black SSD inklusive Software kann bereits in Deutschland vorbestellt werden. In der 256-GByte-Variante werden dafür 120 Euro fällig, während der Preis für das 512-GByte-Modell bei 220 Euro liegt. Beide Modelle sollen ab dem 14. Februar 2017 ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

sirmeep9 17. Jan 2017

Ist es notwendig, eine separate Audiokarte für einen PC zu kaufen?

mainframe 13. Jan 2017

In Sachen SSD ist Samsung zur Zeit wohl im bezahlbaren Bereich das Beste was man auf dem...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /