Abo
  • IT-Karriere:

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
WD Black SN750
WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die WD Black SN750 sind die Nachfolger der WD Black 3D (SN720) von vergangenem Jahr. Western Digital hat die NVMe-SSDs an einigen Stellen optimiert, behält aber die grundsätzliche Hardware bei - was definitiv keine schlechte Entscheidung war. Wir vergleichen die WD Black SN750 mit 1 TByte mit Samsungs 970 Evo und 970 Evo Plus mit identischer Kapazität.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. KION Group IT, Hamburg

Auf der einseitig bestückten M.2-2280-Platine befindet sich weiterhin der als Sandisk 20-82-007011 betitelte Spectrum-Controller, welcher DDR4-Speicher als DRAM-Cache nutzt und zwei Packages mit 64-Layer-NAND-Flash mit 3-bittigen Zellen anspricht. Western Digital verwendet wieder den hauseigenen BiCS3 X3 mit 256-GBit- und neuerdings mit 512-GBit-Dies. Die WD Black SN750 gibt es anders als die WD Black 3D auch als 2-TByte-Modell statt mit maximal 1 TByte Speicherplatz.

  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
WD Black SN750 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital gibt an, die Firmware des Sandisk-Spectrum-Copntroller verbessert zu haben, überdies könnten die Flash-Chips ein bisschen flotter geworden sein. Die sequenzielle Lesegeschwindigkeit steigt offiziell von 3,4 GByte/s auf 3,47 GByte/s und schreibend soll die SSD nun 3 GByte/s anstelle von 2,8 GByte/s erreichen. Mit dem Crystal Disk Mark können wir die Schreibrate nachstellen, bei der Leserate fehlen uns 100 MByte/s - das ist aber kein Problem, da solche Werte ohnehin nur mit sehr tiefer Befehlsschlange machbar sind. Mit 3,5 GByte/s lesend und 3,3 GByte/s schreibend ist die 970 Evo Plus nicht nennenswert flotter.

Schreiben kann die WD Black SN750 erneut nur eine bestimmte Menge an Daten, dann wird sie langsamer. Zumindest beim 1-TByte-Ableger beträgt der Puffer, bei dem die TLC- als SLC-Zellen angesprochen werden, rund 12 GByte. Danach sinkt die Schreibrate auf 1,5 GByte/s - beim Vorgänger sind es grob 1,4 GByte/s. Die 970 Evo Plus schafft minimal 6 GByte SLC-Puffer und bei (anteilig) leerer SSD dynamisch noch bis zu weitere 36 GByte, dann sinkt die Schreibrate auf ebenfalls 1,5 GByte/s.

Von der Leistung her hat es Western Digital also geschafft, die 970 Evo Plus praktisch einzuholen, wenngleich das Samsung-Modell einen Vorteil bei langen Schreibvorgängen hat. Der Sandisk-Controller unterstützt jedoch keine Hardware-AES-Verschlüsselung und auch keinen Secure Erase, was aber beispielsweise in einem Gaming-System oder einer Foto/Video-Workstation zweitrangig sein kann.

Derzeit wird die WD Black SN750 mit 250 GByte (80 Euro), mit 500 GByte (125 Euro) und mit 1 TByte (250 Euro) verkauft, 2 TByte folgen. Western Digital gibt wie Samsung fünf Jahre Garantie. Die 970 Evo Plus der Südkoreaner kostet mit 80 Euro, mit 120 Euro und mit 230 Euro ein bisschen weniger bei minimal mehr Geschwindigkeit und besserem Controller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

format 21. Feb 2019

Meine Güte, was seid ihr doch alle für Junghüpfer! Ich habe für mein erstes Papyrus 2...

honna1612 20. Feb 2019

Ja da geht die gpu nur mit x8.

zilti 20. Feb 2019

Ich habe zu Hause, und mittlerweile auch auf der Arbeit, mehrere Geräte mit einer WD Blue...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /