Abo
  • Services:

Kein Gefrickel, nur ein Zusatzschritt

Wir haben die WD Black² an unserem Testsystem für Massenspeicher im Vergleich mit einigen älteren SSDs und 2,5-Zoll-Festplatten ausprobiert. Die Plattform besteht aus Intels Core i7-3770K auf dem Asus-Mainboard P8Z77-V Pro und 8 GByte DDR3-1.600-Speicher. Die Laufwerke werden dabei an die im Chipsatz integrierten SATA-Ports mit 6 GBit/s angeschlossen. Obwohl es sich um Desktophardware handelt, sind die Praxisergebnisse des Umbaus auf Notebooks übertragbar, denn in puncto SATA unterscheidet sich deren Ausstattung beim Test mit nur einem oder zwei Laufwerken kaum.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die Aufgabe war, eine bestehende Installation von Windows 7 in 64-Bit-Version samt einigen Anwendungen von einer Intel SSD der Serie 520 mit 240 GByte auf die WD Black² zu übertragen. Die SSD hatten wir zuvor schon in zwei Partitionen aufgeteilt, um Anwendungen und Nutzdaten zu trennen. Die Boot-Partition war 122 GByte groß, wovon Windows und Programme knapp 92 GByte belegten. Bei größeren Installationen gilt es, vor einem Umzug auf das WD-Laufwerk die Partition mit der Datenträgerverwaltung von Windows - zu finden in der Systemsteuerung - auf unter 110 GByte zu verkleinern. Netto bleiben beim SSD-Teil der WD Black² nämlich wie bei allen Laufwerken nur 111 GByte übrig, weil die Laufwerkshersteller mit der Basis 1.000 rechnen (1.000 MByte sind 1 GByte), und Betriebssysteme mit der Basis 1.024, wobei 1.024 MByte 1 GByte ergeben.

  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Ubuntu, hier in der Desinfect-Distribution, erkennt die von Windows erzeugten Partitionen.
  • Windows erkennt die Black² am USB-Adapter sofort.
  • Die WD-Version von True Image mag keine älteren Versionen.
  • Nur mit WD-Laufwerk startet die WD-Version von True Image.
  • Das Installationsprogramm nach Aktivieren des HDD-Teils.
  • Auch Aida erkennt nur ein Sata-Gerät.
  • Keine proprietären Treiber, sondern die von Windows und Intels RST-Software für den Sata-Controller.
  • WDs Installationsprogramm nach getaner Arbeit.
  • Löscht man die Partitionen, erscheinen die Kapazitäten von HDD und SSD wie ein Laufwerk.
  • Datenträgerverwaltung nach Freischaltung des HDD-Teils: 2 Partitionen auf einem Laufwerk.
  • Auch Intels RST-Tool sieht nur ein Laufwerk.
  • SSD- und HDD-Teil sind in HDtach klar in der Kurve klar sichtbar.
  • WDs Installationsprogramm nach dem Start. (Screenshots: Golem.de)
  • Die WD Black², der SSD-Teil steckt unter den Leiterbahnen oben.
Nur mit WD-Laufwerk startet die WD-Version von True Image.

Zu Beginn haben wir das WD-Laufwerk über den mitgelieferten USB-Adapter an einen Port des Mainboards angeschlossen. Dabei passiert zunächst in Windows sichtbar nichts, weil ein ladenfrisches Laufwerk keine Partitionen enthält. Die muss man erst in der Datenträgerverwaltung erstellen und mit demselben Dateisystem - unter Windows sinnvollerweise NFTS - formatieren, das auch das bestehende Betriebssystem verwendet.

Das ist mit wenigen Klicks erledigt, dabei fällt auf, dass Windows zunächst nur den SSD-Teil des Laufwerks mit 111 GByte sieht. An den HDD-Teil kommt man auch mit Intels Rapid-Storage-Treibern oder Tools wie Aida nicht heran.

  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Core i7-3770K auf Asus P8Z77-V Pro, Intel-RST-Treiber, Windows 7 64 Bit
  • Ubuntu, hier in der Desinfect-Distribution, erkennt die von Windows erzeugten Partitionen.
  • Windows erkennt die Black² am USB-Adapter sofort.
  • Die WD-Version von True Image mag keine älteren Versionen.
  • Nur mit WD-Laufwerk startet die WD-Version von True Image.
  • Das Installationsprogramm nach Aktivieren des HDD-Teils.
  • Auch Aida erkennt nur ein Sata-Gerät.
  • Keine proprietären Treiber, sondern die von Windows und Intels RST-Software für den Sata-Controller.
  • WDs Installationsprogramm nach getaner Arbeit.
  • Löscht man die Partitionen, erscheinen die Kapazitäten von HDD und SSD wie ein Laufwerk.
  • Datenträgerverwaltung nach Freischaltung des HDD-Teils: 2 Partitionen auf einem Laufwerk.
  • Auch Intels RST-Tool sieht nur ein Laufwerk.
  • SSD- und HDD-Teil sind in HDtach klar in der Kurve klar sichtbar.
  • WDs Installationsprogramm nach dem Start. (Screenshots: Golem.de)
  • Die WD Black², der SSD-Teil steckt unter den Leiterbahnen oben.
Das Installationsprogramm nach Aktivieren des HDD-Teils.

An dieser Stelle kommt zum ersten Mal die Software von Western Digital zum Einsatz, die über den mitgelieferten "Web-Key" heruntergeladen wird. Dieser USB-Stick in einer großzügigen Umrahmung aus Pappe ist kein Massenspeicher, sondern ein USB-Eingabegerät. Es verhält sich nach dem Einstecken unter Windows wie eine Tastatur, die automatisch über einen Weiterleitungsdienst eine Webseite von WD aufruft. Wer solchen Lösungen nicht traut, der kann die Seite http://www.wd.com/de/products/products.aspx?id=1190 auch manuell aufrufen.

Dort gibt es eine Spezialversion von Acronis True Image 16, die als Nächstes benötigt wird. Sie startet aber nur, wenn ein Laufwerk von Western Digital im System erkannt wird. Daher ist es auch wichtig, vorher auf der WD Black² auf dem SSD-Teil eine Partition zu erstellen, sonst findet das Programm das Laufwerk nicht.

Mit True Image kann anschließend die Partition der Windows-Installation auf das WD-Gerät kopiert werden. Da zu diesem Zeitpunkt der HDD-Teil noch nicht aktiv ist, kann das Programm auch nicht über die Grenze des SSD-Teils hinaus schreiben. Wie erwähnt setzt das aber voraus, dass die Startpartition von Windows nicht größer als die 111 GByte des SSD-Teils ist, ein paar freie Gigabyte für den nächsten Start und die Installation anderer Programme wie des nächsten WD-Tools sind zu empfehlen.

Das Klonen des bestehenden Windows auf die WD Black² dauerte für die 92-GByte-Partition auf unserem System samt Neustart knapp 15 Minuten. Der USB-3.0-Adapter macht seine Sache mit einer Schreibrate von über 100 MByte/s also recht gut, auch wenn der SSD-Teil des Laufwerks mit aktuellen Windows-Treibern am SATA-Port rund 140 MByte/s erreicht.

Nach dem Kopieren kann das Quelllaufwerk entfernt und von dem WD-Laufwerk gebootet werden. Windows erkennt wie üblich dabei das neue Laufwerk und fordert zu einem weiteren Neustart auf. Sofern nicht auch noch Hauptspeicher, CPU oder Grafikkarte - eventuell schon viel früher - verändert wurden, ist auch keine neue Aktivierung des Betriebssystems nötig.

Als Letztes ist nun noch die Verwendung des Installationsprogramms für die WD Black² nötig, aktuell trägt es den Dateinamen " WDBlack2_5.1.522.1.exe". In 20 Sekunden erkennt es den HDD-Teil des Laufwerks und formatiert ihn mit einem neuen Laufwerksbuchstaben mit NTFS. Dies ist auch der einzige zusätzliche Schritt mit dem Gerät im Vergleich zum Umziehen einer Windows-Installation mit Bordmitteln des Betriebssystems und einer Imaging-Software wie der von Acronis. Der gesamte Vorgang hat mit unserem Testsystem nur gut eine halbe Stunde gedauert.

 Zwei Laufwerke, aber nur ein SATA-GerätSSD und HDD beim Tempo nur Durchschnitt, aber ohne proprietäre Treiber 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

schueppi 02. Dez 2013

Ich hab in einem meiner Notebooks eine 20GB Platte drin. (Cacheplatte aus einem HP) - Für...

spyro2000 29. Nov 2013

Eine HDD mit 64 GB Flashpuffer aufwärts hätte ich sofort gekauft aber diesem Teil...

Ach 29. Nov 2013

Ich muss nicht lange nachdenken um mir Szenarien auszudenken, in denen sich eine...

barforbarfoo 28. Nov 2013

Mit LVM wäre das auch unter Linux nutzbar, die Lösung bleibt aber unschön.

tibrob 28. Nov 2013

Oder aktuell bei Amazon eine 960 GB für 379 ¤ .... ist zwar preislich interessant, aber...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /