Abo
  • Services:
Anzeige
Die WD Black²
Die WD Black² (Bild: Western Digital)

WD Black² 120-GByte-SSD und 1-TByte-Festplatte in einem Laufwerk

Western Digital bringt mit der neuen WD Black² ein Hybridlaufwerk auf den Markt, das vor allem für Notebooks interessant erscheint. In einem nur 9,5 Millimeter flachen Gehäuse befinden sich eine getrennt ansprechbare SSD und eine Festplatte - das klappt bisher aber nur unter Windows.

Anzeige

Unter der Modellnummer WD1001X06XDTL liefert Western Digital ab sofort eine neue Hybridfestplatte an den Handel aus. Das Laufwerk ist im üblichen Formfaktor von 2,5 Zoll und 9,5 Millimetern Dicke gebaut und passt daher in die meisten Notebooks.

In diesem kompakten Gehäuse bringt WD zwei getrennte Laufwerke unter, die über einen SATA-Anschluss mit 6 GBit/s angesprochen werden: eine SSD mit 120 GByte nominaler Kapazität und eine Festplatte mit 1 TByte. Der SSD-Teil ist aus Chips mit 128 GByte gebaut, 8 GByte dienen als Wear-Levelling-Reserve - auch Overprovisioning genannt -, die Größe dieses Extraspeichers kann der Nutzer nicht selbst anpassen.

  • In vier Schritten wird die Windows-Software installiert.
  • Der Lieferumfang der WD Black 2 (Bilder: WD)
  • Tempoangaben gibt es bisher nur für den SSD-Teil.
  • In der Laufwwerksverwaltung gibt es ein Device mit mehreren Partitionen. (Bilder: WD)
  • Nur ein Sata-Port für beide Laufwerke.
  • Die WD Black² mit schwarzer Oberseite.
  • Bisher wird nur Windows unterstützt.
In der Laufwwerksverwaltung gibt es ein Device mit mehreren Partitionen. (Bilder: WD)

Nur der SSD-Teil des Laufwerks kann von der Firmware eines Rechners zunächst wie ein physikalisches Gerät angesprochen werden. Es ist also möglich, Betriebssysteme direkt zu installieren oder sie per Imaging-Software auf die WD Black² umzuziehen. Eine auf einem USB-Stick per Web-Key mitgelieferte Software, die es bisher nur für Windows gibt, macht danach den Festplattenteil zugänglich, die beiden Geräte sind dann über getrennte Laufwerksbuchstaben ansprechbar. In der Laufwerksverwaltung von Windows tauchen beide Teile dennoch als ein Gerät mit verschieden großen Partitionen auf.

Das nötige Programm, das vermutlich einen Treiber für zwei SATA-Targets am selben Kabel installiert, unterstützt laut WD Windows XP in 32-Bit-Version und Vista, 7, 8 und 8.1 in 32- und 64-Bit-Ausgaben. Mit SATA-Controllern von ASmedia und Nvidia läuft die Software nach Angaben von Western Digital nicht, weitere Einschränkungen bei der Kompatibilität sind noch nicht bekannt. Eine Partition über SSD- und Festplattenteil per Spanning zu erstellen, ist nicht möglich, ebenso kann keiner der Teile in einem Raid verwaltet werden.

WD hat sich bei der Entwicklung unter dem Codenamen "Endeavor" bewusst für getrennte Laufwerke entschieden, weil die Anwender bei den ersten modernen Hybridlaufwerken wie der Momentus XT oder Intels Rapid-Storage-Lösungen, die mit SSD-Caching arbeiten, die Kontrolle über schnelle und langsame Daten vermisst hätten. Auch die neue Klasse der SSHDs arbeitet so. Die Anwender können mit der WD Black² selbst entscheiden, ob etwa Programme auf der SSD und Mediensammlungen auf der Festplatte liegen sollen.

Zur Geschwindigkeit der WD Black² macht der Hersteller bisher nur Angaben für den SSD-Teil. Beim Lesen soll er bis zu 350 MByte/s erreichen, beim Schreiben noch 150 MByte/s. Das sind Werte, die heute schon von günstigen SSDs der Einstiegsklasse oder kleinen MSATA-Modulen erreicht werden. Zumindest beim Lesen ist die WD-Lösung aber schneller als jede Notebookfestplatte.

Die WD Black² wird ab sofort ausgeliefert, das Upgrade-Kit mit Laufwerk, einem Key für die aus dem Web zu ladende Windows-Software, einem USB-3.0-Adapter zum Klonen samt Acronis-Software hat eine Preisempfehlung von 299 Euro. WD gibt nun, anders als bei vielen anderen Modellreihen, wieder eine Garantie von 5 Jahren.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 27. Nov 2013

Viel Spaß beim kopieren von einer auf die andere, bzw wenn von beiden gleichzeitig viel...

robinx999 27. Nov 2013

Naja Klassische wahl wie ein Laufwerkt funktioniert über Jumper hätte natürlich auch...

Nugget32 26. Nov 2013

Wenn dannn sollten Lösungen her die Plattform Unabhängig sind also Win/Linux...

Nugget32 26. Nov 2013

Glauben heist nicht wissen. Man hat auch behauptet das Linux Schrott sei und es für...

TC 26. Nov 2013

auch da wäre Seriennummer-auf-Papier wirtschaftlicher ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  2. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  3. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  4. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  5. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  6. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  7. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  8. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  9. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  10. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Magroll | 13:53

  2. Re: wie reagiert es auf gezeichnete gesichter?

    IScream | 13:53

  3. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    neocron | 13:52

  4. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    mr.r | 13:51

  5. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:52

  6. 12:07

  7. 11:51

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel