Abo
  • IT-Karriere:

WCIT-12: Tim Berners-Lee hält ITU-Pläne für problematisch

Tim Berners-Lee, Entwickler des WWW und Chef des W3C, hat sich gegen eine Neuorganisation des Internets ausgesprochen. Das derzeitige System funktioniere gut. Eine Umstrukturierung könnte die Stabilität beeinträchtigen und neue Probleme schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee: Zugang ist nicht das Problem.
Tim Berners-Lee: Zugang ist nicht das Problem. (Bild: Vincent West/Reuters)

Mit Tim Berners-Lee hat sich ein weiterer Internetpionier gegen das Vorhaben ausgesprochen, die Kontrolle über das Internet an die International Telecommunications Union (ITU) zu übergeben. Ein solcher Plan wird derzeit auf der World Conference on International Telecommunications (WCIT-12) in Dubai diskutiert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Derzeit wird das Internet durch verschiedene Organisationen kontrolliert. Dazu zählt etwa die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) oder das World Wide Web Consortium (W3C), dessen Direktor Berners-Lee selbst ist. "Ich glaube, es ist wichtig, dass die existierenden Strukturen, ohne den Versuch, sie zu umgehen, weiter verwendet werden", sagte er der BBC. Die verschiedenen Organisationen seien schon seit Jahren aktiv und leisteten gute Arbeit. Wenn jetzt andere deren Aufgaben übernehmen sollten, könnte das die Stabilität des Systems ernsthaft bedrohen.

Internet und ITRs

Er hält es auch nicht für nötig, das Internet zum Teil eines internationalen Vertragswerks zu machen, um den Zugang zu verbessern. Bei der WCIT-12 sollen die International Telecommunications Regulations (ITRs) überarbeitet werden. Es gibt Vorschläge, das Internet in die ITRs einzubeziehen.

Das hält Berners-Lee inzwischen für überflüssig. Vor einigen Jahren habe es die Sorgen über den Zugang gegeben. Doch das sei vorbei: Das Internet wachse "spektakulär", und die größten Wachstumsraten verzeichneten die Entwicklungsländer.

"Wir müssen uns mit anderen Anliegen beschäftigen, etwa mit Netzneutralität, ob Regierungen das Internet überwachen oder ob sie es blockieren", erklärte Berners-Lee. Es gebe die Besorgnis, dass Regierungen versuchen könnten, über die ITU ihre restriktiven Vorstellungen vom Internet durchzusetzen und andere Länder dazu zwingen könnten, mitzuziehen.

Kontrolle und Sperre

Unbegründet sind solche Sorgen nicht: So fordern einige Regierungen die Möglichkeit, Nutzern aus verschiedenen Gründen den Internetzugang sperren zu können. Andere wollen, um Spam oder kriminelle Aktivitäten zu bekämpfen, den Datenverkehr kontrollieren. Von Netzbetreibern kommt der Vorschlag, Internetunternehmen sollten für die von ihnen angebotenen Inhalte, die über das Internet transportiert werden, zahlen.

Zu den Staaten, die die Kontrolle über das Internet an die ITU übertragen wollen, gehören einige arabische Staaten, China, der Iran und Russland. Würden sie sich damit durchsetzen, bekämen sie künftig mehr Einfluss: In der ITU haben nur Regierungen Stimmrecht, wobei jede Regierung eine Stimme hat.

Konsens statt Mehrheit

Sehr wahrscheinlich ist das indes nicht: Eine solche Maßnahme könne nicht durch einen Mehrheitsentscheid durchgesetzt werden, hat ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré vor der Konferenz erklärt. Ein Vorschlag werde nur dann angenommen, wenn bei allen 178 Teilnehmerländern Konsens darüber bestehe.

Im Sommer hatte die US-Regierung bereits klargestellt, dass sie gegen eine Kontrollübernahme durch die ITU sei. Auch die Abgeordneten des Europaparlaments haben sich dagegen ausgesprochen.

Kritik der Pioniere

Berners-Lee, der das World Wide Web entwickelt hat, ist nicht der einzige Internetpionier, der gegen eine Neuordnung des Internets ist: Vinton Cerf, einer der Autoren des Internetprotokolls, hatte sich zum Auftakt der Konferenz ebenfalls öffentlich dagegen ausgesprochen. Die Protokolle seien darauf ausgerichtet gewesen, "die Netze des Internets nichtproprietär und interoperabel zu gestalten". Diese Offenheit sei nun in Gefahr.

Die WCIT-12 wurde am 3. Dezember in Dubai eröffnet und dauert bis zum 14. Dezember. Verhandelt wird im Geheimen. Über die Tagesordnungspunkte und Vorschläge ist nur wenig bekannt. Zwei US-Wissenschaftler haben die Seite WCIT Leaks eingerichtet, auf der sie Dokumente veröffentlichen, die vorab durchgesickert waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /