Abo
  • Services:

Waze: Google vermittelt Mitfahrten für Pendler

Nimm doch einen Pendler mit: Google will künftig in San Francisco einen Service für Mitfahrer auf Kurzstrecken anbieten. Ein Test dazu läuft bereits. Möglicherweise steht das Projekt im Zusammenhang mit dem angespannten Verhältnis zu Uber.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehr auf der Golden Gate Bridge (Symbolbild): Der Dienst soll bald in ganz San Francisco verfügbar sein.
Verkehr auf der Golden Gate Bridge (Symbolbild): Der Dienst soll bald in ganz San Francisco verfügbar sein. (Bild: George Rose/Getty Images)

Fahr doch mit Google statt mit Uber: Google will einen eigenen Dienst für Fahrgemeinschaften in San Francisco einrichten. Vermittelt wird die Fahrt über eine App. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Quelle mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Der Dienst macht zwar Uber oder Lyft Konkurrenz, hat aber ein etwas anderes Konzept: Der Kunde ordert keine private Taxifahrt. Stattdessen sollen sich über die App Waze Fahrer und Mitfahrer finden, die zum gleichen Ziel oder zumindest in die gleiche Richtung unterwegs sind.

Google vermittelt kostenlos

Das ähnelt eher dem Angebot der Mitfahrzentralen, die seit Jahrzehnten Fahrten zum gleichen Ziel vermitteln, nur eben nicht für Fernfahrten, sondern für Pendler. Die Idee ist, dass Fahrer nicht allein im Auto unterwegs sind und zusätzlich noch Spritgeld bekommen. Ein Mitfahrer zahlt ihm bis zu 54 US-Cent pro Meile, das ist etwas weniger als bei Lyft und Uber. Google bekommt - anders als die Mitfahrzentralen - kein Geld für die Vermittlung der Fahrt.

Die App Waze wurde von dem gleichnamigen israelischen Unternehmen entwickelt, das Google 2013 gekauft hat. Nach einem Test im vergangenen Jahr ist der Mitfahr-Service inzwischen im ganzen Land verfügbar.

Noch darf in San Francisco nicht jeder mitfahren

Einen Testbetrieb im Umfeld des eigenen Firmensitzes in Mountain View hat Google im Mai gestartet. Jeder Waze-Nutzer in San Francisco kann sich als Fahrer registrieren. Den Mitfahrdienst in Anspruch nehmen können aber nur rund 25.000 Angestellte mehrerer großer Unternehmen aus der Region, darunter Google, Adobe oder Walmart. Im Herbst solle das Angebot auf ganz San Francisco ausgeweitet werden, sagte der Informant der US-Zeitung.

Das dürfte das derzeit ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Google und Uber nicht gerade verbessern. Denn beide Unternehmen wollen fahrerlose Taxis entwickeln. Google hatte das im vergangenen Jahr angekündigt. Uber startet in Kürze bereits ein Pilotprojekt in Pittsburgh.

Uber kauft Otto

Das Unternehmen hat im Frühjahr zudem das Unternehmen Otto gekauft. Dieses entwickelt Technik, mit der Lkws für autonomes Fahren umgerüstet werden können. Zu den Gründern von Otto gehören auch ehemalige Google-Mitarbeiter.

Google hatte vor einigen Jahre mehrere hundert Millionen US-Dollar in Uber investiert. David Drummond, oberster Jurist der Holding Alphabet, zu der auch Google gehört, erhielt dafür einen Sitz im Verwaltungsrat von Uber. Den hat er Anfang dieser Woche jedoch aufgegeben, nachdem er zuletzt von den Sitzungen des Verwaltungsrates ausgeschlossen worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

M.P. 31. Aug 2016

54 US-Cent pro Meile von jedem Mitfahrer kassieren, und diese Einkünfte nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /