Abo
  • Services:

Waze: Google vermittelt Mitfahrten für Pendler

Nimm doch einen Pendler mit: Google will künftig in San Francisco einen Service für Mitfahrer auf Kurzstrecken anbieten. Ein Test dazu läuft bereits. Möglicherweise steht das Projekt im Zusammenhang mit dem angespannten Verhältnis zu Uber.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehr auf der Golden Gate Bridge (Symbolbild): Der Dienst soll bald in ganz San Francisco verfügbar sein.
Verkehr auf der Golden Gate Bridge (Symbolbild): Der Dienst soll bald in ganz San Francisco verfügbar sein. (Bild: George Rose/Getty Images)

Fahr doch mit Google statt mit Uber: Google will einen eigenen Dienst für Fahrgemeinschaften in San Francisco einrichten. Vermittelt wird die Fahrt über eine App. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Quelle mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Der Dienst macht zwar Uber oder Lyft Konkurrenz, hat aber ein etwas anderes Konzept: Der Kunde ordert keine private Taxifahrt. Stattdessen sollen sich über die App Waze Fahrer und Mitfahrer finden, die zum gleichen Ziel oder zumindest in die gleiche Richtung unterwegs sind.

Google vermittelt kostenlos

Das ähnelt eher dem Angebot der Mitfahrzentralen, die seit Jahrzehnten Fahrten zum gleichen Ziel vermitteln, nur eben nicht für Fernfahrten, sondern für Pendler. Die Idee ist, dass Fahrer nicht allein im Auto unterwegs sind und zusätzlich noch Spritgeld bekommen. Ein Mitfahrer zahlt ihm bis zu 54 US-Cent pro Meile, das ist etwas weniger als bei Lyft und Uber. Google bekommt - anders als die Mitfahrzentralen - kein Geld für die Vermittlung der Fahrt.

Die App Waze wurde von dem gleichnamigen israelischen Unternehmen entwickelt, das Google 2013 gekauft hat. Nach einem Test im vergangenen Jahr ist der Mitfahr-Service inzwischen im ganzen Land verfügbar.

Noch darf in San Francisco nicht jeder mitfahren

Einen Testbetrieb im Umfeld des eigenen Firmensitzes in Mountain View hat Google im Mai gestartet. Jeder Waze-Nutzer in San Francisco kann sich als Fahrer registrieren. Den Mitfahrdienst in Anspruch nehmen können aber nur rund 25.000 Angestellte mehrerer großer Unternehmen aus der Region, darunter Google, Adobe oder Walmart. Im Herbst solle das Angebot auf ganz San Francisco ausgeweitet werden, sagte der Informant der US-Zeitung.

Das dürfte das derzeit ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Google und Uber nicht gerade verbessern. Denn beide Unternehmen wollen fahrerlose Taxis entwickeln. Google hatte das im vergangenen Jahr angekündigt. Uber startet in Kürze bereits ein Pilotprojekt in Pittsburgh.

Uber kauft Otto

Das Unternehmen hat im Frühjahr zudem das Unternehmen Otto gekauft. Dieses entwickelt Technik, mit der Lkws für autonomes Fahren umgerüstet werden können. Zu den Gründern von Otto gehören auch ehemalige Google-Mitarbeiter.

Google hatte vor einigen Jahre mehrere hundert Millionen US-Dollar in Uber investiert. David Drummond, oberster Jurist der Holding Alphabet, zu der auch Google gehört, erhielt dafür einen Sitz im Verwaltungsrat von Uber. Den hat er Anfang dieser Woche jedoch aufgegeben, nachdem er zuletzt von den Sitzungen des Verwaltungsrates ausgeschlossen worden war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

M.P. 31. Aug 2016

54 US-Cent pro Meile von jedem Mitfahrer kassieren, und diese Einkünfte nicht zu...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /