Abo
  • IT-Karriere:

Waze: Facebook will für 1 Milliarde Dollar Navigations-App kaufen

Facebook soll viel Geld für die GPS-basierte Navigations-App Waze bieten. Zuvor wollte bereits Apple das israelische Startup kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waze: Facebook will für 1 Milliarde Dollar Navigations-App kaufen
(Bild: Ayzmo)

Facebook will das Startup Waze für 1 Milliarde US-Dollar kaufen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Zuvor hatte die israelische Wirtschaftszeitung Calcalist über die Verhandlungen berichtet. Die Gespräche seien ernsthaft, könnten aber auch noch abgebrochen werden, meldet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Waze wurde 2008 von Ehud Shabtai, Amir Shinar und Uri Levine gegründet. Das Unternehmen ist eine kostenlose, GPS-basierte Navigations-App und ein Verkehrsinformationssystem für Smartphones, das Daten und Informationen von den fast 50 Millionen Anwendern erhält. Die Nutzer können auch Nachrichten für andere Fahrer hinterlassen. Waze ist in 193 Ländern verfügbar und hat 110 Beschäftigte in Kalifornien, New York und Israel.

Im November 2012 stellte Waze ein Anzeigennetzwerk vor, das lokalisierte Werbeplätze anbietet. Unternehmenschef Noam Bardin lebt in den USA und hat bisher 67 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Zu den Investoren gehören Li Ka Shing, der Digital Growth Fund von Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), iFund, Blue Run Ventures, Magma Venture Partners, Microsoft, Qualcomm und Vertex Venture Capital.

Im Januar 2013 gab es bereits einen unbestätigten Bericht, nach dem Apple fast 500 Millionen US-Dollar für Waze geboten haben soll. Zu der Zeit veröffentlichte auch die israelische Tageszeitung Haaretz Informationen, wonach die Waze-Eigner bereits vor sechs Monaten ein Übernahmeangebot in Höhe von 200 bis 300 Millionen US-Dollar von Facebook erhalten haben. Doch Waze soll einen Preis von 1 Milliarde US-Dollar gefordert haben.

Ende Oktober 2012 hatte Waze nach eigenen Angaben weltweit 30 Millionen Nutzer. Damit konnte das Unternehmen seine Nutzerschaft im Jahr 2012 verdreifachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bouncy 13. Mai 2013

Ein paar Fahrten nur, irgendwann will man ja schließlich ein zuverlässiges Navi haben...

AlexanderSchäfer 11. Mai 2013

1 Milliarde ist aber auch wirklich viel Geld. Für die hälfte sollte sich doch schon ein...

azeu 11. Mai 2013

FB kann doch selbst so einen Service anbieten. Die Infrastruktur (Nutzer, Server etc...

sonheis 10. Mai 2013

http://www.tagesschau.de/videoblog/zwischen_mittelmeer_und_jordan/videoblogschneider282...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /