Abo
  • IT-Karriere:

Waymo: Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

Der US-Bundesstaat Arizona hat Waymo eine Genehmigung erteilt, Robotertaxis auf den Straßen fahren zu lassen. Ein gut ausgebautes Straßennetz, gutes Wetter und eine freizügige Regulierung machen es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica von Waymo
Selbstfahrender Chrysler Pacifica von Waymo (Bild: FCA)

Der zum Konzern Alphabet gehörende Fahrdienst Waymo testet in vielen US-Städten seine autonomen Fahrzeuge und hat nun erstmals eine reguläre Betriebserlaubnis für einen Taxidienst erhalten. Diese Genehmigung wurde von den Behörden des Bundesstaats Arizona erteilt. Waymo beantragte sie am 12. Januar 2018.

Stellenmarkt
  1. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Waymo hatte bereits ein Pilotprogramm durchgeführt, mit dem Menschen in den selbstfahrenden Autos fahren können. Zunächst fuhr noch ein Mitarbeiter mit, der notfalls eingreifen konnte. Seit November 2017 operieren die Fahrzeuge im Testbetrieb fahrerlos. Die Fahrten sind derzeit kostenlos, doch die Genehmigung gestattet Waymo, künftig Geld dafür zu nehmen. Damit bestätigt sich, dass das Unternehmen als Konkurrent zu Uber auftreten wird. Uber arbeitet ebenfalls an autonom fahrenden Taxis.

Waymo verklagte Uber vor einem Jahr. Alphabets Tochterunternehmen für autonomes Fahren warf Uber vor, unerlaubt Technik von Waymo zu nutzen. Dabei ging es um Laserscanner, die auf dem Dach der Autos montiert sind und die Umwelt erkennen. Anfang Februar 2018 einigte sich Uber außergerichtlich mit Waymo.

"Während wir weiterhin unsere Fahrzeugflotte im Großraum Phoenix testen, unternehmen wir alle notwendigen Schritte, um unseren kommerziellen Service in diesem Jahr zu starten", sagte ein Waymo-Sprecher Ars Technica.

Waymo setzt den Minivan Chrysler Pacifica in einer Hybridversion ein und kooperiert mit Avis, die die Wartung der Flotte übernehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 4,19€
  3. 43,99€

themk 19. Feb 2018

Das Öffnen für und Ausprobieren von neuen Dingen gelten als fortschrittlich


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /