• IT-Karriere:
  • Services:

Waymo-Projekt: Fahrerlose Taxis könnten schon in diesem Herbst starten

Alphabet-Chef Larry Page hat es angeblich eilig mit dem praktischen Einsatz autonomer Taxis. Trotz einiger Probleme soll ein Test von Firmentochter Waymo in Arizona kurz bevorstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach (Bild: FCA)

Die Alphabet-Firmentochter Waymo will angeblich in den kommenden Monaten selbstfahrende Taxis ohne menschlichen Fahrer auf die Straße bringen. Wie das US-Medium The Information berichtet (Paywall), sollen die Autos zunächst in einem Vorort von Phoenix im Bundesstaat Arizona eingesetzt werden. Google hatte im April 2016 mit den Tests in Phoenix begonnen. Seit Anfang 2017 ist die inzwischen ausgegliederte Firmentochter Waymo mit umgebauten Fiat-Chrysler-Minivans in dem Wüstenstaat unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Eppendorf AG, Hamburg

Ars Technica berichtet unter Berufung auf The Information, dass Alphabet-Chef Larry Page Druck auf Waymo ausgeübt haben soll, die selbstfahrenden Autos zur Marktreife zu bringen. Der Start im vergangenen Jahr sei verzögert worden, weil es nicht gelungen sei, sich mit dem Autohersteller Ford auf die Produktion von Testwagen zu einigen. Stattdessen hatte Google im Mai 2016 mit Fiat Chrysler den Bau von 100 autonomen Autos auf Basis des Minivans Pacifica vereinbart.

Notfallsteuerung durch Kontrollzentrum

Das Gebiet im Phoenix-Vorort Chandler sei für selbstfahrende Autos besonders gut geeignet: das Wetter warm und trocken, die Straßen breit und gut unterhalten, zudem gebe es wenig Fußgänger. Die gesetzlichen Hürden seien in Arizona ebenfalls niedrig. Demnach ist der Einsatz von selbstfahrenden Autos sogar ohne Testfahrer erlaubt, wenn die Fahrzeuge von den Ferne aus gesteuert werden können.

Diesen Ansatz will dem Bericht zufolge auch Waymo verfolgen. So habe das Unternehmen ein Kontrollzentrum aufgebaut, mit dem sich die autonomen Autos in Echtzeit verbinden können. Dort sollen menschliche Operateure aushelfen, wenn die Autos mit einer Situation überfordert seien und nicht von sich aus die Fahrt fortsetzen könnten.

Probleme beim Linksabbiegen

Doch das funktioniere bisweilen nicht wie gewünscht. So hätten die Testfahrer manchmal das Steuer übernehmen müssen, weil die Operateure im Kontrollcenter zu lange gebraucht hätten, um auf den Hilferuf des Autos zu reagieren. Um solche Probleme künftig zu vermeiden, müsse Waymo zahlreiche Operateure einstellen und ausbilden, hieß es weiter.

Darüber hinaus hätten die Autos weiterhin Probleme beim Linksabbiegen. Vor allem, wenn es dafür keine eigene Ampelschaltung gebe. Auch mit Sackgassen seien die Autos überfordert. Eine Herausforderung stellten zudem große Parkplätze bei Einkaufszentren dar, da diese privaten Gelände nicht in 3D kartiert seien.

Zu wenig Testautos

Ein weiteres Problem: Von den 100 Testautos sollen wegen verschiedener technischer Probleme nur 50 im Einsatz sein. Eine Lieferung von 500 weiteren Minivans verzögere sich wegen einer Rückrufaktion für alle Pacificas.

Laut Ars Technica ist es daher unklar, ob Waymo tatsächlich schon in diesem Jahr mit den fahrerlosen Autos startet oder ob sich der Testbetrieb bis ins kommende Jahr verzögert. Aber selbst dann dürfte Waymo der Konkurrenz noch um einiges voraus sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

perahoky 05. Okt 2017

Wo ist das Problem?

kayozz 04. Okt 2017

https://xkcd.com/1897/ und weiter Soso, Operateuere einstellen... Schon klar :-)

Squirrelchen 04. Okt 2017

Scheint so, als wenn wir uns an den Aufsatz, welcher aussieht wie ein Lichtaufsatz wohl...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /