Abo
  • IT-Karriere:

Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route.
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route. (Bild: Waymo)

Entgegen anderslautenden Ankündigungen hat Googles Schwesterfirma Waymo in diesem Jahr doch keinen öffentlichen Taxi-Dienst mit völlig fahrerlosen Autos in den USA gestartet. Zwar kündigte Waymo-Chef John Krafcik am 5. Dezember 2018 den lang erwarteten Start des Dienstes an, der unter Waymo One firmiert. Doch US-Medien sehen die von Waymo in den vergangenen Jahren und Monaten geschürten Erwartungen als nicht erfüllt. Offenbar vertraue das Unternehmen seiner eigenen Technik noch nicht ausreichend, um seine Pläne umzusetzen, berichtete Ars Technica.

Inhalt:
  1. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
  2. Langsamer und zögerlicher Fahrstil

Anders als angekündigt, soll nun nicht nur eine Art Passagierbetreuer in den Autos mitfahren, sondern ein geschulter Testfahrer hinter dem Steuer sitzen. Dieser kann beispielsweise in Situationen eingreifen, in denen das Auto überfordert ist. Dies soll vor allem beim Linksabbiegen oder Einfädeln in die Nachbarspur häufig der Fall sein.

Bislang wenige Nutzer

Zudem ist der Dienst nur für sehr wenige Bewohner im Testgebiet nutzbar. Dieses umfasst vier Vororte von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, insgesamt eine Fläche von 16 mal 16 Kilometern. Lediglich die 400 Teilnehmer des sogenannten Early-Rider-Programms konnten sich für Waymo One bewerben. Das Unternehmen wollte auf Anfrage von Ars Technica keine Bewerberzahlen nennen. Zwar sei davon auszugehen, dass sich tatsächlich ein paar Personen gemeldet hätten, "doch das ist nicht das, was normalerweise passiert, wenn ein großes börsennotiertes Unternehmen ein bedeutendes neues Produkt vorstellt", kritisierte das Magazin.

Nach einem Bericht von The Verge läuft das Early-Rider-Programm außerdem weiter. Damit erweitert Waymo beispielsweise sein Testgebiet und lässt seine Autos ohne Sicherheitsfahrer auf die Straßen. Daher stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Early Rider für den Dienst zahlen wollten, wenn sie ihn weiterhin kostenlos testen könnten.

Kofferraum nicht nutzbar

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München

Laut Reuters kostet eine 15-minütige Fahrt mit einem Waymo-Auto über eine Strecke von knapp fünf Kilometern 7,59 US-Dollar. Das liege etwas über dem Preis für eine Fahrt mit dem Taxi-Dienst Lyft, die 7,22 US-Dollar koste. Der Nachteil im Vergleich zu einem Lyft-Taxi: Weil der Kofferraum bei Waymo noch mit Computern vollgestopft ist, kann man ihn nicht zum Verstauen des Gepäcks nutzen.

Waymo will nach eigenen Angaben den Dienst nach und nach für weitere Nutzer öffnen. Zudem soll auf die menschlichen Sicherheitsfahrer später verzichtet werden. Doch der Zeitpunkt ist noch offen.

Langsamer und zögerlicher Fahrstil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

gfa-g 11. Mär 2019

Nokia hat sich kaputt gespart, und die Heuschrecke gespielt. Das war nur ein weiterer...

quineloe 11. Dez 2018

Dass das Fahrzeug so lange blinkt bis es reinkann ist etwas, das die bei Google in 5...

quark2017 11. Dez 2018

Da müssen wohl die Tech-Dinosaurier wie Google, Tesla und Co wohl noch einiges lernen...

hb121280 10. Dez 2018

Für ein autonomes Fahrzeug macht es sich doch gar nicht schlecht. *hb


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /