Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route.
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route. (Bild: Waymo)

Entgegen anderslautenden Ankündigungen hat Googles Schwesterfirma Waymo in diesem Jahr doch keinen öffentlichen Taxi-Dienst mit völlig fahrerlosen Autos in den USA gestartet. Zwar kündigte Waymo-Chef John Krafcik am 5. Dezember 2018 den lang erwarteten Start des Dienstes an, der unter Waymo One firmiert. Doch US-Medien sehen die von Waymo in den vergangenen Jahren und Monaten geschürten Erwartungen als nicht erfüllt. Offenbar vertraue das Unternehmen seiner eigenen Technik noch nicht ausreichend, um seine Pläne umzusetzen, berichtete Ars Technica.

Inhalt:
  1. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
  2. Langsamer und zögerlicher Fahrstil

Anders als angekündigt, soll nun nicht nur eine Art Passagierbetreuer in den Autos mitfahren, sondern ein geschulter Testfahrer hinter dem Steuer sitzen. Dieser kann beispielsweise in Situationen eingreifen, in denen das Auto überfordert ist. Dies soll vor allem beim Linksabbiegen oder Einfädeln in die Nachbarspur häufig der Fall sein.

Bislang wenige Nutzer

Zudem ist der Dienst nur für sehr wenige Bewohner im Testgebiet nutzbar. Dieses umfasst vier Vororte von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, insgesamt eine Fläche von 16 mal 16 Kilometern. Lediglich die 400 Teilnehmer des sogenannten Early-Rider-Programms konnten sich für Waymo One bewerben. Das Unternehmen wollte auf Anfrage von Ars Technica keine Bewerberzahlen nennen. Zwar sei davon auszugehen, dass sich tatsächlich ein paar Personen gemeldet hätten, "doch das ist nicht das, was normalerweise passiert, wenn ein großes börsennotiertes Unternehmen ein bedeutendes neues Produkt vorstellt", kritisierte das Magazin.

Nach einem Bericht von The Verge läuft das Early-Rider-Programm außerdem weiter. Damit erweitert Waymo beispielsweise sein Testgebiet und lässt seine Autos ohne Sicherheitsfahrer auf die Straßen. Daher stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Early Rider für den Dienst zahlen wollten, wenn sie ihn weiterhin kostenlos testen könnten.

Kofferraum nicht nutzbar

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Laut Reuters kostet eine 15-minütige Fahrt mit einem Waymo-Auto über eine Strecke von knapp fünf Kilometern 7,59 US-Dollar. Das liege etwas über dem Preis für eine Fahrt mit dem Taxi-Dienst Lyft, die 7,22 US-Dollar koste. Der Nachteil im Vergleich zu einem Lyft-Taxi: Weil der Kofferraum bei Waymo noch mit Computern vollgestopft ist, kann man ihn nicht zum Verstauen des Gepäcks nutzen.

Waymo will nach eigenen Angaben den Dienst nach und nach für weitere Nutzer öffnen. Zudem soll auf die menschlichen Sicherheitsfahrer später verzichtet werden. Doch der Zeitpunkt ist noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langsamer und zögerlicher Fahrstil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /