Abo
  • IT-Karriere:

Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route.
So sehen die Fahrgäste des autonomen Taxis die Route. (Bild: Waymo)

Entgegen anderslautenden Ankündigungen hat Googles Schwesterfirma Waymo in diesem Jahr doch keinen öffentlichen Taxi-Dienst mit völlig fahrerlosen Autos in den USA gestartet. Zwar kündigte Waymo-Chef John Krafcik am 5. Dezember 2018 den lang erwarteten Start des Dienstes an, der unter Waymo One firmiert. Doch US-Medien sehen die von Waymo in den vergangenen Jahren und Monaten geschürten Erwartungen als nicht erfüllt. Offenbar vertraue das Unternehmen seiner eigenen Technik noch nicht ausreichend, um seine Pläne umzusetzen, berichtete Ars Technica.

Inhalt:
  1. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
  2. Langsamer und zögerlicher Fahrstil

Anders als angekündigt, soll nun nicht nur eine Art Passagierbetreuer in den Autos mitfahren, sondern ein geschulter Testfahrer hinter dem Steuer sitzen. Dieser kann beispielsweise in Situationen eingreifen, in denen das Auto überfordert ist. Dies soll vor allem beim Linksabbiegen oder Einfädeln in die Nachbarspur häufig der Fall sein.

Bislang wenige Nutzer

Zudem ist der Dienst nur für sehr wenige Bewohner im Testgebiet nutzbar. Dieses umfasst vier Vororte von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, insgesamt eine Fläche von 16 mal 16 Kilometern. Lediglich die 400 Teilnehmer des sogenannten Early-Rider-Programms konnten sich für Waymo One bewerben. Das Unternehmen wollte auf Anfrage von Ars Technica keine Bewerberzahlen nennen. Zwar sei davon auszugehen, dass sich tatsächlich ein paar Personen gemeldet hätten, "doch das ist nicht das, was normalerweise passiert, wenn ein großes börsennotiertes Unternehmen ein bedeutendes neues Produkt vorstellt", kritisierte das Magazin.

Nach einem Bericht von The Verge läuft das Early-Rider-Programm außerdem weiter. Damit erweitert Waymo beispielsweise sein Testgebiet und lässt seine Autos ohne Sicherheitsfahrer auf die Straßen. Daher stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Early Rider für den Dienst zahlen wollten, wenn sie ihn weiterhin kostenlos testen könnten.

Kofferraum nicht nutzbar

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Laut Reuters kostet eine 15-minütige Fahrt mit einem Waymo-Auto über eine Strecke von knapp fünf Kilometern 7,59 US-Dollar. Das liege etwas über dem Preis für eine Fahrt mit dem Taxi-Dienst Lyft, die 7,22 US-Dollar koste. Der Nachteil im Vergleich zu einem Lyft-Taxi: Weil der Kofferraum bei Waymo noch mit Computern vollgestopft ist, kann man ihn nicht zum Verstauen des Gepäcks nutzen.

Waymo will nach eigenen Angaben den Dienst nach und nach für weitere Nutzer öffnen. Zudem soll auf die menschlichen Sicherheitsfahrer später verzichtet werden. Doch der Zeitpunkt ist noch offen.

Langsamer und zögerlicher Fahrstil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

gfa-g 11. Mär 2019

Nokia hat sich kaputt gespart, und die Heuschrecke gespielt. Das war nur ein weiterer...

quineloe 11. Dez 2018

Dass das Fahrzeug so lange blinkt bis es reinkann ist etwas, das die bei Google in 5...

quark2017 11. Dez 2018

Da müssen wohl die Tech-Dinosaurier wie Google, Tesla und Co wohl noch einiges lernen...

hb121280 10. Dez 2018

Für ein autonomes Fahrzeug macht es sich doch gar nicht schlecht. *hb


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /