Langsamer und zögerlicher Fahrstil

Mehrere US-Medien konnten auf Einladung von Waymo an Testfahrten mit den autonomen Autos teilnehmen. Die Meinungen über die Fähigkeiten der Autos gingen dabei auseinander. Laut Reuters fuhren die umgebauten Chrysler-Minivans teilweise "langsam und ruckartig" durch die Vororte. Trotz der guten äußeren Umstände - klare Sicht, breite Straßen, mäßiger Verkehr - seien die Autos wie ein Fahranfänger unterwegs gewesen: "langsam und zögerlich". So habe das Auto an einem Zebrastreifen angehalten, obwohl ersichtlich gewesen sei, dass ein daneben stehender Mann nicht die Straße überqueren wollte.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Zufriedener zeigte sich The Verge. Während sich frühere Waymo-Testfahrten angefühlt hätten, als säße eine halbblinde Oma am Steuer, komme einem die Fahrt nun "meist normal" vor. Beide Medien berichteten übereinstimmend, dass während ihrer Fahrten der Sicherheitsfahrer nicht habe eingreifen müssen.

Einfädeln nicht so leicht möglich

Kritischer sieht hingegen ein lokales Medium die Fähigkeiten der Fahrzeuge. Ein Journalist der Arizona Central verfolgte die Chrysler Minivans im vergangenen Herbst über drei Tage lang, um deren Verhalten zu beobachten. Die Videozusammenfassung zeigte dabei unter anderem, dass die Spurwechsel teilsweise sehr lange dauern, weil das selbstfahrende Auto keine Lücke findet. Bei genauer Betrachtung der Videos wird zudem deutlich, dass beim Linksabbiegen an einer stark befahrenen Straße am Ende doch die Sicherheitsfahrer das Steuer übernommen haben. Offenbar würde es sonst zu lange dauern, bis sich das autonome Auto selbst "trauen" würde, die Straße zu überqueren.

Die Washington Post berichtete in einer Multimedia-Reportage ebenfalls, dass es "unangenehm lange" dauern könne, bis ein Waymo auf eine Hauptverkehrsstraße auffahre.

Interaktion mit Autos und Servicepersonal möglich

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Interaktion mit den Fahrgästen gibt es in dem Minivan eine Knopfleiste an der Fahrzeugdecke, die es in normalen Fahrzeugen oder Taxis nicht gibt. Vier Taster ermöglichen dabei direkte Anweisungen an das Fahrzeug. Fahrgäste können Hilfe rufen, das Fahrzeug öffnen und schließen, es zum Anhalten auffordern oder die Fahrt starten. Monitore an der Rückseite der Vordersitze stellen die Fahrtroute dar. Zudem visualisieren sie die Wahrnehmung der Umgebung und des Verkehrsgeschehens durch das Auto. Auch informiert das Auto über seine aktuellen Entscheidungen. "Warten, bis die Kreuzung frei ist", heißt es beispielsweise.

Doch nicht nur die Knopfleiste, auch der berührungsempfindliche Bildschirm und eine App ermöglichen die Interaktion mit dem Auto und dem Servicepersonal. Nur per App wiederum ist es möglich, ein autonomes Taxi zu bestellen, wie Waymo in einem Blogbeitrag erläuterte.

Nach Ansicht von US-Medien bedeutet der Einsatz von Sicherheitsfahrern das Eingeständnis von Google, dass die Technik doch noch nicht so sicher und ausgereift ist, wie es die vollmundigen Versprechungen erwarten ließen. Das räumte Waymo nun auch selbst ein. "Wir machen uns sicherlich keine Illusionen darüber, welcher Weg noch vor uns liegt", sagte Waymos Produktchef Dan Chu laut Wired.com, "und jeder, der etwas anderes sagt, versteht meiner Meinung die Herausforderungen nicht so gut wie wir das tun."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
  1.  
  2. 1
  3. 2


gfa-g 11. Mär 2019

Nokia hat sich kaputt gespart, und die Heuschrecke gespielt. Das war nur ein weiterer...

quineloe 11. Dez 2018

Dass das Fahrzeug so lange blinkt bis es reinkann ist etwas, das die bei Google in 5...

quark2017 11. Dez 2018

Da müssen wohl die Tech-Dinosaurier wie Google, Tesla und Co wohl noch einiges lernen...

hb121280 10. Dez 2018

Für ein autonomes Fahrzeug macht es sich doch gar nicht schlecht. *hb



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /