• IT-Karriere:
  • Services:

Waymo: Ingenieur muss 179 Millionen US-Dollar an Google zahlen

Ein US-Gericht hat Anthony Levandowski zur Zahlung von 179 Millionen US-Dollar an die Google-Tochter Waymo verurteilt. Im Rechtsstreit ging es um den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Autonom fahrendes Uber-Taxi
Autonom fahrendes Uber-Taxi (Bild: Uber)

Anthony Levandowski wurde vorgeworfen, Geschäftsgeheimnisse von Googles Tochterunternehmen Waymo gestohlen zu haben, um seine eigene Firma namens Otto zu gründen. Diese Firma wurde später von Uber übernommen und so kam es zu einem Streit zwischen Waymo und Uber. Uber entließ den leitenden Mitarbeiter, als dieser vor Gericht nicht aussagen wollte.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Langenhagen

Im Streit mit Uber hatte Waymo Mitte 2018 seine Klage wegen Patentverletzungen weitgehend zurückgezogen, der Vorwurf des Technologiediebstahls wurde jedoch aufrechterhalten.

Im Dezember 2019 hatte ein anderes Gericht entschieden, dass Levandowski und einer seiner Kollegen die Rechte ihres alten Arbeitgebers Waymo verletzt hatten, als sie ihre ehemaligen Kollegen für ihr eigenes Unternehmen abwarben. Ob auch hier eine Strafe für Levandowski fällig wird, ist noch nicht bekanntgeworden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Womöglich müsse auch Uber die Strafe übernehmen.

Levandowski hat nach Angaben der Nachrichtenagentur mittlerweile Privatinsolvenz angemeldet.

Levandowski arbeitete seit 2007 beim Suchmaschinenkonzern Google. Nachdem er zunächst für das Kartierungsprojekt von Google Maps zuständig war, entwickelte er seit 2009 zusammen mit Sebastian Thrun im Projekt "Chauffeur" selbstfahrende Autos. Im Jahr 2015 soll er damit begonnen haben, Kollegen zur Gründung einer eigenen Firma zu überreden, die selbstfahrende Lkw entwickelt. Levandowski verließ Google Anfang 2016 und präsentierte im Mai 2016 sein Startup Otto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

Marco22 09. Mär 2020

Nein, also an sich schon, aber dann musst du innerhalb der 3 Jahre auch glaube 50...

quineloe 05. Mär 2020

Wenn die Patentklage zurückgezogen wurde und man mit so etwas wischiwaschimäßigem wie...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

      •  /