Waymo: Das fahrerlose Taxi wird Realität

Selbst für einen Autojournalisten ist es immer noch ein "surreales" Gefühl, in einem fahrerlosen Auto mitzufahren. Immerhin lässt Waymo nun solche Testfahrten ohne Aufpasser zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo testet fahrerlose Taxis ohne Sicherheitsfahrer.
Waymo testet fahrerlose Taxis ohne Sicherheitsfahrer. (Bild: Waymo)

Die Google-Schwesterfirma Waymo hat erstmals einem Journalisten eine Fahrt mit ihrem fahrerlosen Taxidienst im US-Bundesstaat Arizona erlaubt. Zwar hatte Waymo einen solchen Dienst ohne jeden Sicherheitsfahrer schon für Ende 2018 angekündigt, doch bislang den Start noch hinausgezögert. Nun konnte ein Journalist des US-Portals Techcrunch erstmals eine Fahrt mit dem autonomen Chrysler Pacifica buchen. Techcrunch hatte vor gut vier Wochen berichtet, dass Waymo tatsächlich den fahrerlosen Dienst ohne menschlichen Aufpasser starten wolle.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemintegrator/IT-Syste- madministrator / Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf an der Pegnitz
  2. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Der Journalist Ed Niedermayer fuhr dabei mit einem Waymo-Taxi zehn Minuten lang durch Chandler, einem Vorort von Arizonas Hauptstadt Phoenix. In diesem Schönwettergebiet mit warmen Temperaturen und wenig Niederschlägen testet Waymo seit 2016 ausgiebig das autonome Fahren. Internen Statistiken zufolge wurden in den Monaten Juli und August 2019 nur 70 Prozent der Fahrten mit den höchstmöglichen Punkten bewertet. Bei 30 Prozent der Fahrten hätten die Nutzer etwas auszusetzen gehabt.

Fahren wie im surrealen Traum

Dennoch scheint Waymo nun zu der Überzeugung gekommen zu sein, seinen Dienst in einem eingeschränkten Areal einigen Hundert Kunden zur Verfügung zu stellen. Laut Niedermayer nennt Waymo keine genauen Zahlen, wie viele solcher Fahrten angeboten würden. Ein Nutzer könne zudem nicht ausdrücklich ein Auto ohne Sicherheitsfahrer bestellen. Dies hänge davon ab, ob gerade ein solches Fahrzeug in seiner Gegend unterwegs sei.

Nach eigenen Angaben ist Niedermayer seit 2016 auf öffentlichen Straßen in selbstfahrenden Autos unterwegs. Allerdings nie ohne Sicherheitsfahrer. "Es fühlt sich unweigerlich surreal an, einen leeren Fahrersitz mit einer Geschwindigkeit von 72 km/h zu sehen oder ein Lenkrad zu beobachten, das sich beim Fahren durch den Vorortverkehr im leeren Raum dreht", schreibt Niedermayer und fügt hinzu: "Die Empfindung ähnelt einem dieser Träume, in denen bis auf ein kleines Detail alles normal zu sein scheint - die Uhr mit einem menschlichem Gesicht oder eine gestiefelte Katze mit einem Spazierstock in der Hand."

Immer noch einige Mucken

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei habe das Auto alle Verkehrssituationen gemeistert. Es sei beeindruckend gewesen, wie der Waymo ohne besondere Linksabbiegerampel noch bei Gelb abgebogen sei oder sich der Geschwindigkeit der anderen Autos anpasse. Wie ein menschlicher Fahrer habe sich das Auto einem Stoppschild angenähert, um seine Halteabsicht zu signalisieren. Dennoch habe das System noch seine "Mucken", schreibt Niedermayer. Dazu zählten übervorsichtige Abstände im Verkehr oder eine "überaktive Pfadplanung". Doch einem normalen Nutzer wäre ein solches Verhalten möglicherweise gar nicht aufgefallen.

Laut Niedermayer wollte Waymo keine Angaben dazu machen, warum sich das Unternehmen nun entschieden habe, auf die Sicherheitsfahrer zu verzichten. Auch habe Produktchef Saswat Panigrahi nicht die Zahl der in Chandler gefahrenen Testkilometer nennen wollen. Ohne solche Details könne er jedoch nicht sagen, ob diese Testfahrt für Waymo das Erreichen einer bedeutsamen Zielvorgabe bedeute oder lediglich das Vertrauen in eine nicht besonders anspruchsvolle Route zeige. Dem Bericht zufolge bietet Waymo die völlig autonomen Fahrten in den Vororten Chandler, Mesa und Tempe an. Das Gebiet sei allerdings kleiner als das der übrigen Fahrten mit Sicherheitsfahrer.

Die Herausforderungen für Waymo sind trotz der erzielten Fortschritte weiterhin groß. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, ein Fahrzeug aus der Ferne zu steuern, wenn das autonome System überfordert ist. Auch die Interaktion der Fahrgäste mit einem Computer anstelle eines menschlichen Fahrers ist eines der Probleme, die die Waymo-Ingenieure noch lösen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Nov 2019

Ja, richtig. Aber echt, mit Schalter habe ich halt an einen echten "Schalter" im Sinn...

berritorre 05. Nov 2019

Die meisten neuen Ubahn-Linien dürften in den letzten 20 Jahren eigentlich alle fahrerlos...

DeepSpaceJourney 04. Nov 2019

Hättest du die anderen Beiträge auch noch gelesen, dann wüsstest du, dass der TE auch...

tco 04. Nov 2019

Das tut echt gut, die chefin plötzlich als Innovator Nr. 1 zu erleben! Erstaunliche...

berritorre 04. Nov 2019

So wird "der Russe" doch schon lange nicht mehr dargestellt. Er ist eher ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /