• IT-Karriere:
  • Services:

Waymo: Das fahrerlose Taxi wird Realität

Selbst für einen Autojournalisten ist es immer noch ein "surreales" Gefühl, in einem fahrerlosen Auto mitzufahren. Immerhin lässt Waymo nun solche Testfahrten ohne Aufpasser zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo testet fahrerlose Taxis ohne Sicherheitsfahrer.
Waymo testet fahrerlose Taxis ohne Sicherheitsfahrer. (Bild: Waymo)

Die Google-Schwesterfirma Waymo hat erstmals einem Journalisten eine Fahrt mit ihrem fahrerlosen Taxidienst im US-Bundesstaat Arizona erlaubt. Zwar hatte Waymo einen solchen Dienst ohne jeden Sicherheitsfahrer schon für Ende 2018 angekündigt, doch bislang den Start noch hinausgezögert. Nun konnte ein Journalist des US-Portals Techcrunch erstmals eine Fahrt mit dem autonomen Chrysler Pacifica buchen. Techcrunch hatte vor gut vier Wochen berichtet, dass Waymo tatsächlich den fahrerlosen Dienst ohne menschlichen Aufpasser starten wolle.

Stellenmarkt
  1. con terra GmbH, Münster
  2. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld, Aichwald

Der Journalist Ed Niedermayer fuhr dabei mit einem Waymo-Taxi zehn Minuten lang durch Chandler, einem Vorort von Arizonas Hauptstadt Phoenix. In diesem Schönwettergebiet mit warmen Temperaturen und wenig Niederschlägen testet Waymo seit 2016 ausgiebig das autonome Fahren. Internen Statistiken zufolge wurden in den Monaten Juli und August 2019 nur 70 Prozent der Fahrten mit den höchstmöglichen Punkten bewertet. Bei 30 Prozent der Fahrten hätten die Nutzer etwas auszusetzen gehabt.

Fahren wie im surrealen Traum

Dennoch scheint Waymo nun zu der Überzeugung gekommen zu sein, seinen Dienst in einem eingeschränkten Areal einigen Hundert Kunden zur Verfügung zu stellen. Laut Niedermayer nennt Waymo keine genauen Zahlen, wie viele solcher Fahrten angeboten würden. Ein Nutzer könne zudem nicht ausdrücklich ein Auto ohne Sicherheitsfahrer bestellen. Dies hänge davon ab, ob gerade ein solches Fahrzeug in seiner Gegend unterwegs sei.

Nach eigenen Angaben ist Niedermayer seit 2016 auf öffentlichen Straßen in selbstfahrenden Autos unterwegs. Allerdings nie ohne Sicherheitsfahrer. "Es fühlt sich unweigerlich surreal an, einen leeren Fahrersitz mit einer Geschwindigkeit von 72 km/h zu sehen oder ein Lenkrad zu beobachten, das sich beim Fahren durch den Vorortverkehr im leeren Raum dreht", schreibt Niedermayer und fügt hinzu: "Die Empfindung ähnelt einem dieser Träume, in denen bis auf ein kleines Detail alles normal zu sein scheint - die Uhr mit einem menschlichem Gesicht oder eine gestiefelte Katze mit einem Spazierstock in der Hand."

Immer noch einige Mucken

Dabei habe das Auto alle Verkehrssituationen gemeistert. Es sei beeindruckend gewesen, wie der Waymo ohne besondere Linksabbiegerampel noch bei Gelb abgebogen sei oder sich der Geschwindigkeit der anderen Autos anpasse. Wie ein menschlicher Fahrer habe sich das Auto einem Stoppschild angenähert, um seine Halteabsicht zu signalisieren. Dennoch habe das System noch seine "Mucken", schreibt Niedermayer. Dazu zählten übervorsichtige Abstände im Verkehr oder eine "überaktive Pfadplanung". Doch einem normalen Nutzer wäre ein solches Verhalten möglicherweise gar nicht aufgefallen.

Laut Niedermayer wollte Waymo keine Angaben dazu machen, warum sich das Unternehmen nun entschieden habe, auf die Sicherheitsfahrer zu verzichten. Auch habe Produktchef Saswat Panigrahi nicht die Zahl der in Chandler gefahrenen Testkilometer nennen wollen. Ohne solche Details könne er jedoch nicht sagen, ob diese Testfahrt für Waymo das Erreichen einer bedeutsamen Zielvorgabe bedeute oder lediglich das Vertrauen in eine nicht besonders anspruchsvolle Route zeige. Dem Bericht zufolge bietet Waymo die völlig autonomen Fahrten in den Vororten Chandler, Mesa und Tempe an. Das Gebiet sei allerdings kleiner als das der übrigen Fahrten mit Sicherheitsfahrer.

Die Herausforderungen für Waymo sind trotz der erzielten Fortschritte weiterhin groß. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, ein Fahrzeug aus der Ferne zu steuern, wenn das autonome System überfordert ist. Auch die Interaktion der Fahrgäste mit einem Computer anstelle eines menschlichen Fahrers ist eines der Probleme, die die Waymo-Ingenieure noch lösen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,99€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...

berritorre 08. Nov 2019

Ja, richtig. Aber echt, mit Schalter habe ich halt an einen echten "Schalter" im Sinn...

berritorre 05. Nov 2019

Die meisten neuen Ubahn-Linien dürften in den letzten 20 Jahren eigentlich alle fahrerlos...

DeepSpaceJourney 04. Nov 2019

Hättest du die anderen Beiträge auch noch gelesen, dann wüsstest du, dass der TE auch...

tco 04. Nov 2019

Das tut echt gut, die chefin plötzlich als Innovator Nr. 1 zu erleben! Erstaunliche...

berritorre 04. Nov 2019

So wird "der Russe" doch schon lange nicht mehr dargestellt. Er ist eher ein...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /