• IT-Karriere:
  • Services:

Waymo-Chef Krafcik: Autonomes Fahren ist schwieriger als ein Raketenflug

Waymo-Chef John Krafcik hat die Herausforderungen des autonomen Fahrens unterschätzt. Nun will er bescheidener geworden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik hat die Herausforderungen des autonomen Fahrens unterschätzt.
Waymo-Chef John Krafcik hat die Herausforderungen des autonomen Fahrens unterschätzt. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Chef der Google-Schwesterfirma Waymo, John Krafcik, hält die Umsetzung des autonomen Fahrens inzwischen für deutlich schwieriger als vor einigen Jahren. "Es ist eine außergewöhnliche Plackerei", sagte Krafcik in einem Interview mit der Financial Times (Paywall) und fügte hinzu: "Ich würde sagen, es ist eine größere Herausforderung, als eine Rakete zu starten und sie in eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen." Denn es müsse immer und immer wieder auf die Sicherheit geachtet werden.

Stellenmarkt
  1. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Der frühere Chef von Hyundai America war im September 2015 von Google engagiert worden, um das damalige Forschungsprojekt für autonomes Fahren in einen kommerziellen Dienst zu überführen. Im Dezember 2016 kündigte Krafcik die Ausgliederung des Projektes in die neue Firma Waymo an. Diese sollte keine eigenen Autos entwickeln, sondern die Technik für selbstfahrende Autos in die Modelle etablierter Hersteller integrieren.

Doch die Fortschritte blieben hinter den vollmundigen Ankündigungen zurück. Zwar bietet Waymo seit etwas mehr als einem Jahr im US-Bundesstaat Arizona in begrenztem Rahmen autonome Taxifahrten an, die ohne Sicherheitsfahrer auskommen. Doch der angekündigte Aufbau einer Taxiflotte von zigtausend Fahrzeugen blieb bislang aus.

Noch keines von zehntausenden Autos bestellt

Der Financial Times zufolge sind wenig Anzeichen zu erkennen, dass von den angekündigten 20.000 elektrischen Jaguar I-Pace und 62.000 Chrysler Minivans überhaupt ein Exemplar bestellt wurde. Die Waymo-Flotte bestehe weiterhin nur aus 600 Fahrzeugen.

Krafcik begründet die Fehleinschätzungen in dem Interview mit den Worten: "Als wir 2015 dachten, dass wir bis 2020 einen breit verfügbaren Service haben würden, war das keine verrückte Idee." Die Überlegung sei gewesen: "Wenn wir einen Prototyp haben, können wir doch in nur wenigen Jahren zur Massenproduktion kommen, oder etwa nicht?" Die Position sei nicht aus Unwissenheit entstanden, sondern eher aus einem Mangel an Informationen und Erfahrung. "Wir sind in den vergangenen fünf Jahren sehr bescheiden geworden", sagte Krafcik.

Insgesamt hat sich der Hype um das autonome Fahren stark gelegt, vor allem, was den fahrerlosen Verkehr in Großstädten betrifft. So gab der Mitfahrdienst Uber seine Entwicklung autonomer Autos vor einem Monat auf. Auch Tesla-Chef Elon Musk musste die angekündigten Autopilot-Funktionen immer wieder verschieben, aber zumindest ist seine Raketenfirma SpaceX sehr erfolgreich.

Allerdings gibt es durchaus Fortschritte beim autonomen Fahren. So kündigte die GM-Tochter Cruise vor einem Monat an, fahrerlose Autos in San Francisco zu testen. Weitere Firmen mit einer solchen Genehmigung in Kalifornien sind AutoX aus China sowie die US-Unternehmen Nuro und Zoox.

Immerhin gelang es Waymo, in mehreren Finanzierungsrunden 3,2 Milliarden US-Dollar von Investoren einzuwerben, um die weitere Entwicklung zu finanzieren. Das sei noch keinem Unternehmen, das noch keine Umsätze vorweisen könne, vorher gelungen, sagte Krafcik.

Der Waymo-Chef wollte in dem Interview keine Angaben dazu machen, wo und wann sein Taxidienst als nächstes an den Start gehen wolle. Allerdings zeigte er sich "zu 100 Prozent" überzeugt, dass Menschen, die in der heutigen Zeit geboren würden, keinen Führerschein mehr machen müssten. Sie könnten Waymo später an jedem Ort nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

schnedan 10. Jan 2021 / Themenstart

"Elon Musk pusht das Thema nämlich mit purer Energie und absolutem Willen" pathetischer...

schnedan 10. Jan 2021 / Themenstart

KI wird magisch alles lösen!

schnedan 10. Jan 2021 / Themenstart

"Allerdings sollte die Maschine in der Lage sein, Objekte in der Umgebung mindestens so...

format 09. Jan 2021 / Themenstart

Da hast du recht, lieber Rattenschwanz. Aber das sagt er hier nicht. Ein Mangel an...

Hallonator 07. Jan 2021 / Themenstart

Wie lange brauchst du um einem 17 jährigen die Verkehrsregeln auf der Autobahn zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /