Abo
  • Services:

Waymo: Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

Die Google-Tochter Waymo hat vorgeschlagen, dass sich kurz vor dem Aufprall mit Fußgängern Teile des autonom fahrenden Autos lockern, um Schäden gering zu halten. Klebrige Oberflächen sollen zudem Fußgänger an der Karosserie halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo will Unfälle durch weichere Autos entschärfen.
Waymo will Unfälle durch weichere Autos entschärfen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Waymo entwickelt autonom fahrende Autos und macht sich auch Gedanken um den Fußgängerschutz. So sollen weichere Autos dafür sorgen, dass bei einem Zusammenprall möglichst wenig passiert. Waymo hat dafür ein Autodesign patentiert, bei dem das Fahrzeug intern mit einer Reihe von Spanngliedern zusammengehalten wird. Dabei kann es sich um Kabel, Federn und Ähnliches handeln, die kurz vor einem Aufprall ihre Spannung lockern oder festziehen, je nachdem, wie es voraussichtlich notwendig ist. Wenn es sich um einen drohenden Autounfall handelt, würde die Karosserie an den jeweiligen Bereichen versteift, so die Idee der Entwickler.

  • Fußgängerschutz durch aktiv verformbare Karosserieelemente (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Fußgängerschutz durch aktiv verformbare Karosserieelemente (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

"Wenn zum Beispiel festgestellt wird, dass ein Radfahrer im Begriff ist, die Motorhaube und den vorderen Stoßfänger des Fahrzeugs zu touchieren, kann die Spannung für die mit der Motorhaube und dem vorderen Stoßfänger verbundenen Zugglieder reduziert werden, um so die Steifigkeit dieser Flächen zu verringern ", heißt es in dem Patent.

Ob das Patent in die Tat umgesetzt wird, lässt sich nicht absehen. Derartige Vorrichtungen würden sicherlich das Gesamtgewicht des Fahrzeugs erhöhen. Bisher sind auch noch keine Tests bekanntgeworden, bei denen untersucht wurde, ob ein solches Konzept dazu beitragen könnte, Fußgänger weniger stark zu verletzen. Auch die Fahrzeugreparatur dürfte bei diesem Konzept wesentlich aufwendiger werden.

2016 hatte sich Google ein noch weitaus futuristischeres Konzept zum Schutz von Fußgängern patentieren lassen. Damit Kollisionen zwischen Autos und Fußgängern in Zukunft glimpflicher verlaufen, will Google verhindern, dass die Fußgänger durch den Zusammenstoß wieder auf die Fahrbahn geschleudert werden. Dazu ließ das Unternehmen eine "klebende Fahrzeugfront zur Verminderung des sekundären Fußgängeraufpralls" patentieren. Google beschreibt diese Klebeschicht als "ähnlich wie ein Fliegenfänger oder ein doppelseitiges Klebeband".

Einer ADAC-Studie zufolge kommt es neben dem primären Aufschlag auf der Frontstruktur "in fast jedem dritten Fall zu schwerwiegenden Verletzungen durch einen sekundären Aufprall auf der Straße". Das Konzept von Google versucht daher, solche Aufschläge zu vermeiden. Der Fußgänger bleibt einfach am Auto kleben. Damit das Auto nicht dauerhaft klebt, soll eine dünne Schutzschicht aus einem "eierschalenartigen Material" über dem Kleber liegen und im Falle eines Aufpralls "unverzüglich auseinanderbrechen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. (-25%) 22,49€

subjord 15. Aug 2017

Wenn Mans richtig anstellt kann ein 50 km/h fahrendes Auto einen entgegenkommenden...

KOTRET 15. Aug 2017

Es geht im Artikel nur am Rande um das andere Konzept von Google, in der Hauptsache aber...

evilk666 15. Aug 2017

Man darf aber nicht nur vom "Idealfall" ausgehen, also dass der Mensch beim Anfahren auf...

vistahr 15. Aug 2017

Ja es gibt bei Hyundai, Dacia, Mazda etc. bezhalbare Autos mit ordentlicher...

Phantom 14. Aug 2017

Dann brauchen wir doch kein Auto mehr. Ufos gehen doch auch?


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /