Abo
  • IT-Karriere:

Waymo: Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

Die Google-Tochter Waymo hat vorgeschlagen, dass sich kurz vor dem Aufprall mit Fußgängern Teile des autonom fahrenden Autos lockern, um Schäden gering zu halten. Klebrige Oberflächen sollen zudem Fußgänger an der Karosserie halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo will Unfälle durch weichere Autos entschärfen.
Waymo will Unfälle durch weichere Autos entschärfen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Waymo entwickelt autonom fahrende Autos und macht sich auch Gedanken um den Fußgängerschutz. So sollen weichere Autos dafür sorgen, dass bei einem Zusammenprall möglichst wenig passiert. Waymo hat dafür ein Autodesign patentiert, bei dem das Fahrzeug intern mit einer Reihe von Spanngliedern zusammengehalten wird. Dabei kann es sich um Kabel, Federn und Ähnliches handeln, die kurz vor einem Aufprall ihre Spannung lockern oder festziehen, je nachdem, wie es voraussichtlich notwendig ist. Wenn es sich um einen drohenden Autounfall handelt, würde die Karosserie an den jeweiligen Bereichen versteift, so die Idee der Entwickler.

  • Fußgängerschutz durch aktiv verformbare Karosserieelemente (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Fußgängerschutz durch aktiv verformbare Karosserieelemente (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching

"Wenn zum Beispiel festgestellt wird, dass ein Radfahrer im Begriff ist, die Motorhaube und den vorderen Stoßfänger des Fahrzeugs zu touchieren, kann die Spannung für die mit der Motorhaube und dem vorderen Stoßfänger verbundenen Zugglieder reduziert werden, um so die Steifigkeit dieser Flächen zu verringern ", heißt es in dem Patent.

Ob das Patent in die Tat umgesetzt wird, lässt sich nicht absehen. Derartige Vorrichtungen würden sicherlich das Gesamtgewicht des Fahrzeugs erhöhen. Bisher sind auch noch keine Tests bekanntgeworden, bei denen untersucht wurde, ob ein solches Konzept dazu beitragen könnte, Fußgänger weniger stark zu verletzen. Auch die Fahrzeugreparatur dürfte bei diesem Konzept wesentlich aufwendiger werden.

2016 hatte sich Google ein noch weitaus futuristischeres Konzept zum Schutz von Fußgängern patentieren lassen. Damit Kollisionen zwischen Autos und Fußgängern in Zukunft glimpflicher verlaufen, will Google verhindern, dass die Fußgänger durch den Zusammenstoß wieder auf die Fahrbahn geschleudert werden. Dazu ließ das Unternehmen eine "klebende Fahrzeugfront zur Verminderung des sekundären Fußgängeraufpralls" patentieren. Google beschreibt diese Klebeschicht als "ähnlich wie ein Fliegenfänger oder ein doppelseitiges Klebeband".

Einer ADAC-Studie zufolge kommt es neben dem primären Aufschlag auf der Frontstruktur "in fast jedem dritten Fall zu schwerwiegenden Verletzungen durch einen sekundären Aufprall auf der Straße". Das Konzept von Google versucht daher, solche Aufschläge zu vermeiden. Der Fußgänger bleibt einfach am Auto kleben. Damit das Auto nicht dauerhaft klebt, soll eine dünne Schutzschicht aus einem "eierschalenartigen Material" über dem Kleber liegen und im Falle eines Aufpralls "unverzüglich auseinanderbrechen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

subjord 15. Aug 2017

Wenn Mans richtig anstellt kann ein 50 km/h fahrendes Auto einen entgegenkommenden...

KOTRET 15. Aug 2017

Es geht im Artikel nur am Rande um das andere Konzept von Google, in der Hauptsache aber...

evilk666 15. Aug 2017

Man darf aber nicht nur vom "Idealfall" ausgehen, also dass der Mensch beim Anfahren auf...

vistahr 15. Aug 2017

Ja es gibt bei Hyundai, Dacia, Mazda etc. bezhalbare Autos mit ordentlicher...

Phantom 14. Aug 2017

Dann brauchen wir doch kein Auto mehr. Ufos gehen doch auch?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /