Abo
  • Services:

Waymo: Am Steuer ist niemand mehr

Waymo hat seinen Taxidienst ohne Taxifahrer gestartet. In Arizona fahren Minivans vom Typ Chrysler Pacifica, die Nutzer autonom zum Ziel bringen. Noch handelt es sich um eine Testphase in einem dünn besiedelten Gebiet, doch der Druck auf das Taxigewerbe nimmt zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Computer als Chauffeur
Der Computer als Chauffeur (Bild: Waymo)

Waymo ist das erste Unternehmen auf US-Straßen, das vollkommen autonom fahrende Autos ohne Sicherheitsfahrer am Steuer auf die Straßen schickt. Seit Mitte Oktober betreibt das Unternehmen seine autonomen Minivans auf öffentlichen Straßen in Arizona, und schon bald sollen mit den selbstfahrenden Fahrzeugen Passagiere befördert werden.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Die Nachricht, dass Waymos Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen unterwegs seien, ohne dass ein Backup-Fahrer am Steuer sitze, gab Waymo-Chef John Krafcik auf einer Technologiekonferenz in Lissabon bekannt. Zuvor durften schon einige Reporter ein Testgelände für Trainingsfahrten im kalifornischen Central Valley besuchen. Damals wurde aber noch kein Zeitplan für Versuche auf öffentlichen Straßen bekannt.

Ganz ohne Sicherheiten operieren die Fahrzeuge aber nicht. Ein Waymo-Mitarbeiter kann zumindest in der Anfangsphase noch vom Rücksitz aus das Auto stoppen. Später sollen die Testteilnehmer auch Fahrzeuge ohne Begleitperson buchen können. Ein Kontrollzentrum kann notfalls remote eingreifen. Die Autos dürfen zudem nur in einem 260 Quadratkilometer großen Bereich in der Nähe von Phoenix fahren. Aktuell können nur Mitglieder des Waymo-Early-Rider-Programms als Fahrgäste teilnehmen.

Waymo unterhält Partnerschaften mit Fiat-Chrysler, Lyft und Avis, auch wenn das Unternehmen eigene Sensoren und Hardware herstellt, um die Abhängigkeit von Zulieferern zu reduzieren.

Der nächste Schritt für Waymo sind kommerzielle Taxifahrten, bei denen Nutzer über eine App einen der autonomen Minivans herbeirufen können. Wann das soweit sei, teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

Nullmodem 08. Nov 2017

Weil der Lokführer gar nicht der Kostentreiber ist. Angenommen der Lokführer fährt 6...

_LC_ 08. Nov 2017

Wenn ein Mensch aufgrund eines Systemfehlers zu Schaden kommt, darf geklagt...

Muhaha 08. Nov 2017

Du fliegst raus, wenn Du wiederholt deutlich (!) über dem Verbrauchsschnitt liegst.

Muhaha 08. Nov 2017

In vielen Modellen weist der Rechner den Passagier darauf hin, dass er jetzt anhält und...

seebra 08. Nov 2017

.. im laufe einer Diskussion kann mal schon etwas vom Thema abkommen, aber ausgehend von...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /