Abo
  • IT-Karriere:

Wayland, Mir, X.org: Standard-Eingabebibliothek für Linux wird stabil

Mit Libinput sollen sämtliche Eingabeergebnisse auf Linux-Systemen zentral verarbeitet werden, was Fehler minimieren soll. Genutzt wird die nun in Version 1.0 veröffentlichte Bibliothek von den Grafiksystemen Wayland, Mir und dem X-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur.
Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur. (Bild: ScotXW/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Bei der Erstellung des neuen Linux-Grafiksystems Wayland war schnell klar, dass zusätzlich zu der Referenzimplementierung des Compositors Weston verschiedene Desktopprojekte eigene Compositor erstellen werden. Um dabei zumindest die Eingabe zu vereinheitlichen, entstand vor etwa eineinhalb Jahren Libinput. Die Bibliothek ist nun in Version 1.0 erschienen und kann unter Wayland, Mir und X11 eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Mit der Veröffentlichung gilt der Code entsprechend der Versionsnummer erstmals als stabil genug für den breiten Einsatz. Verwendet werden konnte die Software aber auch bisher schon, immerhin gelten die Programmier- und Binärschnittstellen seit März dieses Jahres als stabil. Diese sind aber seitdem für einige Bestandteile erweitert worden.

Einheit für weniger Fehler

Im X11-Fenstersystem ist der Umgang mit unterschiedlichen Eingabegeräten historisch bedingt in voneinander getrennte Treiber ausgelagert, die oft auch nicht miteinander kommunizieren können. Das führte zu meist unnötigen Doppelungen und Fehlern. Da mit Wayland dieser Teil der Displayarchitektur sowieso neu geschrieben werden musste, entschied sich das Team für eine einheitliche Bibliothek.

Libinput erkennt über Udev Eingabegeräte und kann benutzt werden, um deren Ereignisse zu verarbeiten sowie davon zu abstrahieren. Unterstützt werden dabei eine Vielzahl von Ereignissen wie etwa die Emulation von Mittelklicks mit der Maus, eine geräteabhängige Zeigerbeschleunigung, emulierte Knöpfe auf Touchpads, das Antippen und Scrollen mit mehreren Fingern, Gesten oder auch das Erkennen der unbeabsichtigten Ablage von Handballen oder Daumen auf einem Touchpad.

Die Software löst dadurch einige Probleme so gut, dass auch der von Canonical für Ubuntu entwickelte Displayserver Mir die Bibliothek verwendet. Ebenso können die Gerätetreiber des X.org-X-Servers Libinput inzwischen als Backend verwenden.

Details zu den Fähigkeiten der Bibliothek bietet die Dokumentation des Projekts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€

mnementh 28. Aug 2015

Und, wer sind die Top-Committer? Wen willst Du mit Deinem Argument überzeugen, Dich...

minecrawlerx 27. Aug 2015

Dieses Statement ist so nicht ganz richtig. Die Einstellungsmöglichkeiten haben sich...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /