Abo
  • Services:
Anzeige
Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur.
Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur. (Bild: ScotXW/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Wayland, Mir, X.org: Standard-Eingabebibliothek für Linux wird stabil

Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur.
Libinput verarbeitet die Eingaben in der Wayland-Displayarchitektur. (Bild: ScotXW/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Mit Libinput sollen sämtliche Eingabeergebnisse auf Linux-Systemen zentral verarbeitet werden, was Fehler minimieren soll. Genutzt wird die nun in Version 1.0 veröffentlichte Bibliothek von den Grafiksystemen Wayland, Mir und dem X-Server.

Anzeige

Bei der Erstellung des neuen Linux-Grafiksystems Wayland war schnell klar, dass zusätzlich zu der Referenzimplementierung des Compositors Weston verschiedene Desktopprojekte eigene Compositor erstellen werden. Um dabei zumindest die Eingabe zu vereinheitlichen, entstand vor etwa eineinhalb Jahren Libinput. Die Bibliothek ist nun in Version 1.0 erschienen und kann unter Wayland, Mir und X11 eingesetzt werden.

Mit der Veröffentlichung gilt der Code entsprechend der Versionsnummer erstmals als stabil genug für den breiten Einsatz. Verwendet werden konnte die Software aber auch bisher schon, immerhin gelten die Programmier- und Binärschnittstellen seit März dieses Jahres als stabil. Diese sind aber seitdem für einige Bestandteile erweitert worden.

Einheit für weniger Fehler

Im X11-Fenstersystem ist der Umgang mit unterschiedlichen Eingabegeräten historisch bedingt in voneinander getrennte Treiber ausgelagert, die oft auch nicht miteinander kommunizieren können. Das führte zu meist unnötigen Doppelungen und Fehlern. Da mit Wayland dieser Teil der Displayarchitektur sowieso neu geschrieben werden musste, entschied sich das Team für eine einheitliche Bibliothek.

Libinput erkennt über Udev Eingabegeräte und kann benutzt werden, um deren Ereignisse zu verarbeiten sowie davon zu abstrahieren. Unterstützt werden dabei eine Vielzahl von Ereignissen wie etwa die Emulation von Mittelklicks mit der Maus, eine geräteabhängige Zeigerbeschleunigung, emulierte Knöpfe auf Touchpads, das Antippen und Scrollen mit mehreren Fingern, Gesten oder auch das Erkennen der unbeabsichtigten Ablage von Handballen oder Daumen auf einem Touchpad.

Die Software löst dadurch einige Probleme so gut, dass auch der von Canonical für Ubuntu entwickelte Displayserver Mir die Bibliothek verwendet. Ebenso können die Gerätetreiber des X.org-X-Servers Libinput inzwischen als Backend verwenden.

Details zu den Fähigkeiten der Bibliothek bietet die Dokumentation des Projekts.


eye home zur Startseite
mnementh 28. Aug 2015

Und, wer sind die Top-Committer? Wen willst Du mit Deinem Argument überzeugen, Dich...

minecrawlerx 27. Aug 2015

Dieses Statement ist so nicht ganz richtig. Die Einstellungsmöglichkeiten haben sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Knirschen und Klemmen Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen
  2. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  3. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    amagol | 01:06

  2. Re: geschicktes Marketing

    ms (Golem.de) | 00:58

  3. Re: Warum der i3 ein Erfolg wird

    quasides | 00:58

  4. Re: 80% LTE Abdeckung

    Stepinsky | 00:56

  5. Re: CPU Befehlssätze

    ms (Golem.de) | 00:52


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel