Abo
  • Services:

Wayland: KWin läuft in Weston-Compositor

Dem KDE-Entwickler Martin Gräßlin ist es gelungen, KWin unter Weston in einem Wayland-Modus zu starten. Der Code könnte in KDE SC 4.11 für Tester zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

KWin-Entwickler Martin Gräßlin schreibt in seinem Blog, er plane für die Wayland-Unterstützung der KDE-Plasma-Workspaces einen Session-Compositor, der eingenistet im System-Compositor läuft. Diesem Ziel ist Gräßlin nun einen großen Schritt nähergerückt: Ihm ist es gelungen, KWin in einem Wayland-Modus aus Weston heraus laufenzulassen.

 
Video: KWin mit Wayland-Backend unter Weston

Noch keine Wayland-Clients

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Noch unterstützt KWin keine Wayland-Clients und kann deshalb auch nicht auf XWayland zurückgreifen. Um dennoch X11-Fenster mit Inhalt darstellen zu können, wird der Rastergrafikinhalt mit XShm in eine OpenGL-Textur kopiert. Dieser OpenGL-Output wiederum erscheint dann auf der Wayland-Oberfläche. Die OpenGL-Funktionen unter Wayland bilden ein eigenes KWin-Backend. Dieses begann als Fork des bereits existierenden EGL-Backends ohne die X11-Funktionen, schreibt Gräßlin.

Wegen der fehlenden XWayland-Unterstützung sei darüber hinaus die Eingabe-Verwaltung ein ziemlicher Hack. Noch werden die Eingaben unter Wayland lediglich aufgenommen und geradewegs an den X-Server weitergeleitet. So können lediglich die Tastatur und drei Mausknöpfe verwendet werden, das Scrollen mit dem Mausrad etwa bereitet noch Probleme. Er sei aber überrascht, dass die Eingabe überhaupt funktioniert.

Als unmittelbar nächste Aufgaben möchte Gräßlin den Cursor auf die Wayland-Oberfläche bringen und Repaints für Teile der Oberfläche erlauben, denn noch wird der gesamte Bildschirminhalt bei Veränderungen neu gezeichnet. Außerdem soll die Wayland-Verbindung in einen eigenen Thread ausgelagert werden, um das Event-Handling zu verbessern.

Wayland in KDE SC 4.11?

Eventuell steht das Wayland-Backend als experimentelle Funktion in KDE SC 4.11 bereit, um endlich Wayland testen zu können. Von Vorteil könnte dies auch für Plasma Active sein. Denn es ist nun zumindest theoretisch möglich, die Tablet-Oberfläche auch auf Geräten zu benutzen, die derzeit wegen fehlender Treiber keine OpenGL-Unterstützung bieten.

Für Interessierte steht der Code in Gräßlins KDE-Git-Repository zur Verfügung. Möglicherweise müssen aktuelle Entwicklerversionen von Wayland, Weston sowie Mesa ebenfalls selbst kompiliert werden, um den Code ausführen zu können. Eine Anleitung zum Starten von KWin unter Weston findet sich in Gräßlins Blog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

blackout23 17. Mai 2013

Ja. Weston is ja nur ein Demo Kompositor.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /