• IT-Karriere:
  • Services:

Wayland: Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS

Die Verbindung aus Android und Chrome OS könnte zukünftig volle Unterstützung für Gamepads erhalten. Das legen Patches für das Wayland-Protokoll nahe. Interessant wird die Kombination damit auch für Konsolen wie das Shield TV oder Smart-TVs.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepads wie für das Shield TV können bald vielleicht auch an Chromebooks genutzt werden.
Gamepads wie für das Shield TV können bald vielleicht auch an Chromebooks genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spiele, die als Android-Apps verfügbar sind, lassen sich künftig vielleicht auch offiziell mit einem Gamepad auf Chromebooks oder anderen Geräten mit Chrome OS steuern. Dass das prinzipiell kein Problem ist, zeigte etwa das Blog Chrome Unboxed bereits Ende des vergangenen Jahres. Google arbeitet aber offenbar an einer standardisierten Umsetzung dafür, sodass eine Vielzahl von Eingabegeräten auf unterschiedlicher Hardware genutzt werden könnten.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Dies ergibt sich zumindest aus Patches, die der Google-Angestellte Jingkui Wang auf der Mailing-Liste des Wayland-Projekts veröffentlicht hat und die im Chromium-Projekt entstanden sind. Zur Kommunikation zwischen Android, das in einem Container ausgeführt wird, und dem darunter liegenden Betriebssystem Chrome OS nutzt das Team Wayland mit einigen eigenen Protokollerweiterungen, wie überraschend auf einer Konferenz im vergangenen Jahr erklärt wurde.

Das nun für Wayland verfügbare Protokoll, das damit theoretisch auch in anderen Linux-Distributionen genutzt werden könnte, ist an das Gamepad-API des W3C für Webanwendungen angelehnt, sodass eine Verwendung wohl vergleichsweise einfach von Entwicklern umgesetzt werden könnte.

Weiteres Indiz für Verschmelzung von Android und Chrome OS

Eine derartige Neuerung mag zunächst ungewöhnlich erscheinen. Immerhin ist die Verwendung eines Gamepads zum Spielen an einem Chromebook, also an einem Laptop, wohl eher weniger verbreitet. Zumindest mit einem Convertible erscheint solch eine Nutzung allerdings durchaus vorstellbar. Darüber hinaus ermöglicht es die Verbindung der beiden Betriebssysteme erfahrenen Android-Entwicklern vermutlich, auch anspruchsvollere Spiele zu erstellen.

Schließlich kann so auf schnellere Hardware sowie auf echte Eingabegeräte wie eben Gamepads zurückgegriffen werden. Ebenso können auch bereits bestehende Spiele, die etwa für Konsolen wie das Shield TV entwickelt worden sind, einer größeren Anzahl von Nutzern zur Verfügung gestellt werden. In den USA verkaufen sich die Chromebooks beispielsweise vergleichsweise gut.

Die vorgestellten Patches passen zudem sehr gut zu den vor allem im vergangenen Jahr verstärkt aufgetretenen Andeutungen und Gerüchten, dass Google eine Zusammenführung von Chrome OS und Android plane. Da Chrome OS weitgehend freie Kernel-Treiber voraussetzt und das darauf betriebene Android mehr oder weniger unabhängig von der eigentlichen Hardware arbeitet, lassen sich anders als bei den meisten Android-Telefonen relativ zügig Betriebssystem-Upgrades ausspielen.

Vorteilhaft ist das aber eben nicht nur für die Chromebooks sondern auch für klassische Android-Geräte. So entstand die grundlegenden Technik für Android in Chrome OS zunächst für Googles Tablet Pixel C. Von den schnellen und auch über Jahre hinweg langfristig gesicherten Updates können ebenso Konsolen wie unter anderem das erwähnte Shield TV sowie Smart-TVs profitieren, die bisher Android TV als Betriebssystem nutzen. Bei einigen dieser Geräte ist die Updatepolitik der Hersteller bisher ähnlich katastrophal wie bei Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Moe479 19. Jan 2017

relativiert das doch nicht immer, alle oder nahe zu alle/die meisten sind nicht einige...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /