Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

Seit rund eineinhalb Jahren arbeitet Nvidia an einem einheitlichen Speicher-API für den Linux-Grafikstack. Damit soll dann auch Wayland auf dem proprietären Nvidia-Treiber laufen. Für die bisherige Eigenlösung bittet der zuständige Entwickler James Jones bei der Community um Entschuldigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nividia will weiterhin eine einheitliche API zur Speicherzuweisung für Linux-Grafik.
Nividia will weiterhin eine einheitliche API zur Speicherzuweisung für Linux-Grafik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Frühjahr 2016 stellte Nvidia eine Beta-Version seines proprietären Linux-Grafiktreibers vor, der auch den designierten X11-Nachfolger Wayland unterstützen sollte. Da Nvidia in einem technischen Detail aber einen anderen Weg ging als der Rest der Linux-Community, läuft eine Wayland-Sitzung der üblichen Linux-Desktops immer noch nicht auf dem proprietären Treiber. Der Nvidia-Angestellte und -Entwickler James Jones bittet die Community nun aber um Mitarbeit an einer gemeinsamen Lösung.

Inhalt:
  1. Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API
  2. Neue Lösung mit der Community

Die Arbeiten an dieser einheitlichen Lösung treibt Jones seit mehr als einem Jahr aktiv voran: Zunächst über eine Mailingliste, später auch auf der X.org Developers Conference (XDC), dem Jahrestreffen der Linux-Grafikentwickler. Aus den Diskussionen heraus ist ein Prototyp für die Speicherzuweisung entstanden, der sowohl für die Linux-Desktops unter Wayland als auch für andere Einsatzzwecke wie Embedded-Geräte oder auch Android einsetzbar sein soll.

Entschuldigung für EGLStreams

Die E-Mail für den aktuellen Vorschlag beginnt Jones mit der Bitte um Entschuldigung für die Art und Weise, wie Nvidia seinen alten Vorschlag für die sogenannten EGLStreams gehandhabt hat. "Ich verstehe jetzt, dass der dortige Entwicklungsprozess für die Community inakzeptabel war und wahrscheinlich viele gute Entwickler beleidigte", schreibt Jones.

Nvidia hat für seine Wayland-Unterstützung auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen gesetzt. Dies hatte das Unternehmen zuvor bereits angekündigt und dann Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereitgestellt. Die freien Linux-Grafiktreiber nutzen jedoch den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Das hat zur Folge, dass nicht nur Weston, sondern auch sämtliche anderen Wayland-Compositor eigens an den proprietären Nvidia-Treiber hätten angepasst werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Unter anderem deswegen äußerte etwa Daniel Vetter, der den Intel-Grafiktreiber betreut, an dem Konzept sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt wurden. Vetter erwarte nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde. Noch vor wenigen Wochen wiederholten die zuständigen Entwickler von KDE Plasma und Sway ihre Kritik an den EGLStreams, die sie nicht akzeptieren würden. Lediglich das Gnome-Team hat bisher versucht, gemeinsam mit Nvidia seinen Desktop an EGLStreams anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Lösung mit der Community 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bigfoo29 23. Nov 2017

Ja, ein Link zu einer Zusammenfassung hätte mich halt auch interessiert... ein "boah ey...

throgh 22. Nov 2017

In etwas hinein steigern? Einfach und schlicht: Nö. Der pragmatische Ansatz ist schlicht...

TeK 22. Nov 2017

Ich nutze den für mich richtigen Desktop. ;) Ich halte KDE für eine mindestens genau so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /