Abo
  • IT-Karriere:

Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

Seit rund eineinhalb Jahren arbeitet Nvidia an einem einheitlichen Speicher-API für den Linux-Grafikstack. Damit soll dann auch Wayland auf dem proprietären Nvidia-Treiber laufen. Für die bisherige Eigenlösung bittet der zuständige Entwickler James Jones bei der Community um Entschuldigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nividia will weiterhin eine einheitliche API zur Speicherzuweisung für Linux-Grafik.
Nividia will weiterhin eine einheitliche API zur Speicherzuweisung für Linux-Grafik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Frühjahr 2016 stellte Nvidia eine Beta-Version seines proprietären Linux-Grafiktreibers vor, der auch den designierten X11-Nachfolger Wayland unterstützen sollte. Da Nvidia in einem technischen Detail aber einen anderen Weg ging als der Rest der Linux-Community, läuft eine Wayland-Sitzung der üblichen Linux-Desktops immer noch nicht auf dem proprietären Treiber. Der Nvidia-Angestellte und -Entwickler James Jones bittet die Community nun aber um Mitarbeit an einer gemeinsamen Lösung.

Inhalt:
  1. Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API
  2. Neue Lösung mit der Community

Die Arbeiten an dieser einheitlichen Lösung treibt Jones seit mehr als einem Jahr aktiv voran: Zunächst über eine Mailingliste, später auch auf der X.org Developers Conference (XDC), dem Jahrestreffen der Linux-Grafikentwickler. Aus den Diskussionen heraus ist ein Prototyp für die Speicherzuweisung entstanden, der sowohl für die Linux-Desktops unter Wayland als auch für andere Einsatzzwecke wie Embedded-Geräte oder auch Android einsetzbar sein soll.

Entschuldigung für EGLStreams

Die E-Mail für den aktuellen Vorschlag beginnt Jones mit der Bitte um Entschuldigung für die Art und Weise, wie Nvidia seinen alten Vorschlag für die sogenannten EGLStreams gehandhabt hat. "Ich verstehe jetzt, dass der dortige Entwicklungsprozess für die Community inakzeptabel war und wahrscheinlich viele gute Entwickler beleidigte", schreibt Jones.

Nvidia hat für seine Wayland-Unterstützung auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen gesetzt. Dies hatte das Unternehmen zuvor bereits angekündigt und dann Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereitgestellt. Die freien Linux-Grafiktreiber nutzen jedoch den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Das hat zur Folge, dass nicht nur Weston, sondern auch sämtliche anderen Wayland-Compositor eigens an den proprietären Nvidia-Treiber hätten angepasst werden müssen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Hamburg, Karlsruhe, Mainz
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen

Unter anderem deswegen äußerte etwa Daniel Vetter, der den Intel-Grafiktreiber betreut, an dem Konzept sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt wurden. Vetter erwarte nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde. Noch vor wenigen Wochen wiederholten die zuständigen Entwickler von KDE Plasma und Sway ihre Kritik an den EGLStreams, die sie nicht akzeptieren würden. Lediglich das Gnome-Team hat bisher versucht, gemeinsam mit Nvidia seinen Desktop an EGLStreams anzupassen.

Neue Lösung mit der Community 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€

Bigfoo29 23. Nov 2017

Ja, ein Link zu einer Zusammenfassung hätte mich halt auch interessiert... ein "boah ey...

throgh 22. Nov 2017

In etwas hinein steigern? Einfach und schlicht: Nö. Der pragmatische Ansatz ist schlicht...

TeK 22. Nov 2017

Ich nutze den für mich richtigen Desktop. ;) Ich halte KDE für eine mindestens genau so...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /