Abo
  • IT-Karriere:

Neue Lösung mit der Community

Die von Jones als öffentlicher Prototyp erstellte Lösung soll wie erwähnt aber langfristig von allen akzeptiert und genutzt werden können. Damit dies auch wirklich geschieht, möchte Jones nun mit der Community das weitere Vorgehen besprechen, wie und ob die Technik des Prototypen in den existierenden Linux-Stack integriert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Möglich dabei ist etwa, die GBM-Technik inkrementell zu einer Version 2.0 mit neuer API zu erweitern, eine neue Bibliothek auf Grundlage des Prototyps zu erstellen, die GBM ersetzen könnte, oder eine Bibliothek zu erstellen, die in einer kleinen Schicht über GBM selbst sitzt. Ebenso wirft Jones den Vorschlag auf, GBM, beziehungsweise einen neuen Mechanismus der Speicherzuweisung, künftig unabhängig von der Mesa-Bibliothek als eigenständiges Projekt zu erstellen und zu pflegen. Letzteres sei bereits in Diskussionen von anderen angebracht worden, so Jones.

Zusätzlich zu dem von Jones gepflegten Prototypen gibt es auch eine Implementierung der neuen API zu Demozwecken auf Grundlage des Kmscube. Jones bekräftigt darüber hinaus, dass Nvidia gewillt sei, die Umsetzung der neuen Lösung nicht nur in seinem proprietären Treiber umzusetzen, sondern auch in dem freien Nouveau-Treiber, falls hier Änderungen an Kernel- oder Userspace-Code notwendig seien.

Das mag für einige Beobachter vielleicht überraschend erscheinen, da Nvidia den freien Nouveau-Treiber kaum unterstützt. Allerdings nutzt Nvidia ihn selbst zur Unterstützung seiner Tegra-SoCs, die in vielen Embedded-Geräten verwendet werden. Auch hier bietet Nvidia bisher Wayland-Technik für seine Kunden auf Basis der EGLStreams an. Nvidia hat offenbar aber den Plan, hier mittelfristig auf die neue und dann hoffentlich einheitliche Technik zu wechseln.

 Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Bigfoo29 23. Nov 2017

Ja, ein Link zu einer Zusammenfassung hätte mich halt auch interessiert... ein "boah ey...

throgh 22. Nov 2017

In etwas hinein steigern? Einfach und schlicht: Nö. Der pragmatische Ansatz ist schlicht...

TeK 22. Nov 2017

Ich nutze den für mich richtigen Desktop. ;) Ich halte KDE für eine mindestens genau so...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /