• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Lösung mit der Community

Die von Jones als öffentlicher Prototyp erstellte Lösung soll wie erwähnt aber langfristig von allen akzeptiert und genutzt werden können. Damit dies auch wirklich geschieht, möchte Jones nun mit der Community das weitere Vorgehen besprechen, wie und ob die Technik des Prototypen in den existierenden Linux-Stack integriert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund

Möglich dabei ist etwa, die GBM-Technik inkrementell zu einer Version 2.0 mit neuer API zu erweitern, eine neue Bibliothek auf Grundlage des Prototyps zu erstellen, die GBM ersetzen könnte, oder eine Bibliothek zu erstellen, die in einer kleinen Schicht über GBM selbst sitzt. Ebenso wirft Jones den Vorschlag auf, GBM, beziehungsweise einen neuen Mechanismus der Speicherzuweisung, künftig unabhängig von der Mesa-Bibliothek als eigenständiges Projekt zu erstellen und zu pflegen. Letzteres sei bereits in Diskussionen von anderen angebracht worden, so Jones.

Zusätzlich zu dem von Jones gepflegten Prototypen gibt es auch eine Implementierung der neuen API zu Demozwecken auf Grundlage des Kmscube. Jones bekräftigt darüber hinaus, dass Nvidia gewillt sei, die Umsetzung der neuen Lösung nicht nur in seinem proprietären Treiber umzusetzen, sondern auch in dem freien Nouveau-Treiber, falls hier Änderungen an Kernel- oder Userspace-Code notwendig seien.

Das mag für einige Beobachter vielleicht überraschend erscheinen, da Nvidia den freien Nouveau-Treiber kaum unterstützt. Allerdings nutzt Nvidia ihn selbst zur Unterstützung seiner Tegra-SoCs, die in vielen Embedded-Geräten verwendet werden. Auch hier bietet Nvidia bisher Wayland-Technik für seine Kunden auf Basis der EGLStreams an. Nvidia hat offenbar aber den Plan, hier mittelfristig auf die neue und dann hoffentlich einheitliche Technik zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wayland-Desktop: Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

Bigfoo29 23. Nov 2017

Ja, ein Link zu einer Zusammenfassung hätte mich halt auch interessiert... ein "boah ey...

throgh 22. Nov 2017

In etwas hinein steigern? Einfach und schlicht: Nö. Der pragmatische Ansatz ist schlicht...

TeK 22. Nov 2017

Ich nutze den für mich richtigen Desktop. ;) Ich halte KDE für eine mindestens genau so...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /