Abo
  • Services:

Wavy: Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Mit Wavy können Nutzer Geld an andere überweisen. Der Empfänger selbst benötigt dafür keine Registrierung. Der Dienst ist für die Nutzer kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wavy
Wavy (Bild: Klarna)

Der Zahlungsdienstleister Klarna startete am 1. August 2017 seine Überweisungs-App Wavy. Mit dem Dienst können Nutzer in Deutschland und 30 weiteren Ländern Euro-Beträge überweisen. Der Zahlungsempfänger muss dafür nicht bei dem Dienst registriert sein. Die Überweisung ist für den Sender wie den Empfänger kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Für die Nutzung der App ist es nicht notwendig, ein Guthaben bei Klarna anzulegen. Der überwiesene Geldbetrag wird von einem bestehenden Bankkonto oder einer Kreditkarte abgebucht. Der Empfänger wird über die App oder durch einen Link über die Überweisung informiert. Er muss sich für den Empfang des Geldbetrages nicht bei Klarna oder der Wavy-App registrieren. Der Empfänger muss lediglich ein Konto angeben, eine vollständige Registrierung ist optional. Die Überweisung erfolgt dann sofort.

  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
Wavy-App (Bild: Klarna)

Um die Sicherheit zu verbessern, wird das Nutzerkonto mit dem Smartphone verknüpft. Eine Registrierung auf einem neuen Smartphone erfordert eine neue Authentifizierung. Außerdem erfordern Transaktionen über 250 Euro die vorherige Identifikation des Nutzers durch Klarna.

Die Wavy-App richtet sich, auch optisch, vor allem an 18- bis 25-Jährige. Sie sollen damit nicht nur leichter Geld im Freundeskreis austauschen können, sondern langfristig sollen sie damit zum Beispiel auch Käufe auf dem Flohmarkt erledigen können. Mit Hilfe von Händlern soll die Wavy-App für Klarna auch profitabel werden. Ihnen sollen kostenpflichtige Dienstleistungen angeboten werden.

Die Wavy-App ist für Android und iOS in den jeweiligen Appstores verfügbar. Unter iOS wird auch Airdrop zur Geldüberweisung zwischen zwei iOS-Geräten unterstützt.

Das schwedische Unternehmen Klarna ist einer der größten europäischen Online-Zahlungsdienstleister, ihm gehört unter anderem auch das Angebot "Sofort Überweisung". Im Juni 2016 erhielt das Unternehmen eine Banklizenz und gehört seitdem mit rund 60 Millionen Kunden zu den größten Banken Europas. Entwickelt wurde die Wavy-App von den ehemaligen Mitarbeitern von Cookies in Berlin. Klarna übernahm das Unternehmen nach dessen Insolvenz im Oktober 2016.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Strulf 01. Aug 2017

Habe mal eine Zeitlang bei Klarma in Stockholm gearbeitet, die arbeiten tatsächlich mit...

Bouncy 01. Aug 2017

Vielleicht möchtest du den Artikel einfach mal vollständig lesen. Hilft oft. Manchmal...

Bouncy 01. Aug 2017

Das ist in etwa so begrüßenswert wie die massive Dominanz von Paypal, dem diktatorischen...

ikhaya 01. Aug 2017

Auf media.ccc.de gibt es einen schönen Vortrag übers Bankensystem. Das ist komplex und...

Andreas_B 01. Aug 2017

Der Anbieter ist die SOFORT GmbH. Da kann ich kein Deppenleerzeichen erkennen ...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /