• IT-Karriere:
  • Services:

Wavy: Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Mit Wavy können Nutzer Geld an andere überweisen. Der Empfänger selbst benötigt dafür keine Registrierung. Der Dienst ist für die Nutzer kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wavy
Wavy (Bild: Klarna)

Der Zahlungsdienstleister Klarna startete am 1. August 2017 seine Überweisungs-App Wavy. Mit dem Dienst können Nutzer in Deutschland und 30 weiteren Ländern Euro-Beträge überweisen. Der Zahlungsempfänger muss dafür nicht bei dem Dienst registriert sein. Die Überweisung ist für den Sender wie den Empfänger kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster, Aschheim
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Für die Nutzung der App ist es nicht notwendig, ein Guthaben bei Klarna anzulegen. Der überwiesene Geldbetrag wird von einem bestehenden Bankkonto oder einer Kreditkarte abgebucht. Der Empfänger wird über die App oder durch einen Link über die Überweisung informiert. Er muss sich für den Empfang des Geldbetrages nicht bei Klarna oder der Wavy-App registrieren. Der Empfänger muss lediglich ein Konto angeben, eine vollständige Registrierung ist optional. Die Überweisung erfolgt dann sofort.

  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
  • Wavy-App (Bild: Klarna)
Wavy-App (Bild: Klarna)

Um die Sicherheit zu verbessern, wird das Nutzerkonto mit dem Smartphone verknüpft. Eine Registrierung auf einem neuen Smartphone erfordert eine neue Authentifizierung. Außerdem erfordern Transaktionen über 250 Euro die vorherige Identifikation des Nutzers durch Klarna.

Die Wavy-App richtet sich, auch optisch, vor allem an 18- bis 25-Jährige. Sie sollen damit nicht nur leichter Geld im Freundeskreis austauschen können, sondern langfristig sollen sie damit zum Beispiel auch Käufe auf dem Flohmarkt erledigen können. Mit Hilfe von Händlern soll die Wavy-App für Klarna auch profitabel werden. Ihnen sollen kostenpflichtige Dienstleistungen angeboten werden.

Die Wavy-App ist für Android und iOS in den jeweiligen Appstores verfügbar. Unter iOS wird auch Airdrop zur Geldüberweisung zwischen zwei iOS-Geräten unterstützt.

Das schwedische Unternehmen Klarna ist einer der größten europäischen Online-Zahlungsdienstleister, ihm gehört unter anderem auch das Angebot "Sofort Überweisung". Im Juni 2016 erhielt das Unternehmen eine Banklizenz und gehört seitdem mit rund 60 Millionen Kunden zu den größten Banken Europas. Entwickelt wurde die Wavy-App von den ehemaligen Mitarbeitern von Cookies in Berlin. Klarna übernahm das Unternehmen nach dessen Insolvenz im Oktober 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 19,90€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Strulf 01. Aug 2017

Habe mal eine Zeitlang bei Klarma in Stockholm gearbeitet, die arbeiten tatsächlich mit...

Bouncy 01. Aug 2017

Vielleicht möchtest du den Artikel einfach mal vollständig lesen. Hilft oft. Manchmal...

Bouncy 01. Aug 2017

Das ist in etwa so begrüßenswert wie die massive Dominanz von Paypal, dem diktatorischen...

ikhaya 01. Aug 2017

Auf media.ccc.de gibt es einen schönen Vortrag übers Bankensystem. Das ist komplex und...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2017

Der Anbieter ist die SOFORT GmbH. Da kann ich kein Deppenleerzeichen erkennen ...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /