Wave: Midi-Ring bringt Modulationen an den Finger

Mit Wave können Musiker per Handbewegung ihrem Spiel neuen Ausdruck verleihen: Dank Midi-Kompatibilität lassen sich zahlreiche Parameter steuern. Der Fingerring reagiert auf Handbewegungen, zudem soll das fertige Produkt zwei Buttons haben. Aktuell werden per Crowdfunding Unterstützer gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll die finale Version von Wave aussehen.
So soll die finale Version von Wave aussehen. (Bild: Genki Instruments)

Das isländische Unternehmen Genki Instruments sucht für seinen Midi-Ring Wave Unterstützer auf Indiegogo: Wave wird wie ein normaler Ring am Finger getragen und erlaubt es Musikern, verschiedene Modulationen in ihr Spiel einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Wave hat einen eingebauten Bewegungssensor, der horizontale und vertikale Bewegungen sowie die Drehung der Hand unterscheiden kann. Diese drei Bewegungsmuster können dank Midi-Kompatibilität verschiedenen Parametern von Musikprogrammen oder Midi-kompatiblen Instrumenten zugeordnet werden.

  • Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)

So sollen Nutzer mit Wave beispielsweise Synthesizer-Filter benutzen können oder Effekte von Aufnahmesoftware, wie beispielsweise Ableton Live, Logic Pro X oder auch Garageband. Dank Bluetooth soll sich Wave mit zahlreichen Geräten verbinden lassen können.

Wave erkennt Bewegungen und Klopfen

Der Ring registriert zudem, wenn der Nutzer mit dem Finger, der Hand oder einem in der Hand gehaltenen Gegenstand auf eine Oberfläche schlägt. So soll es beispielsweise möglich sein, mit dem Finger einen Rhythmus zu klopfen oder mit Schlagzeugsticks einen Beat auf einer beliebigen Oberfläche zu schlagen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die finale Version von Ring soll zwei Schaltflächen haben, mit denen Nutzer Instrumente wechseln oder Samples abspielen können. Möglich soll es auch sein, bestimmte Pattern von Bewegungen zu speichern, die dann auf Knopfdruck abgespielt werden.

Aktuell suchen die Macher von Ring auf Indiegogo Unterstützer, um ihr Projekt zu realisieren. Das Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar ist bereits erreicht, die Kampagne läuft noch bis Anfang April 2018. Aktuell können Interessenten das Projekt mit 130 US-Dollar unterstützen, sie sollen dann einen Wave-Ring bekommen. Wie immer ist es bei Crowdfunding-Kampagnen möglich, dass trotz gesicherter Finanzierung das Produkt am Ende nicht realisiert wird. Ausgeliefert werden soll Wave im Dezember 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /