Abo
  • Services:

Wave: Midi-Ring bringt Modulationen an den Finger

Mit Wave können Musiker per Handbewegung ihrem Spiel neuen Ausdruck verleihen: Dank Midi-Kompatibilität lassen sich zahlreiche Parameter steuern. Der Fingerring reagiert auf Handbewegungen, zudem soll das fertige Produkt zwei Buttons haben. Aktuell werden per Crowdfunding Unterstützer gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll die finale Version von Wave aussehen.
So soll die finale Version von Wave aussehen. (Bild: Genki Instruments)

Das isländische Unternehmen Genki Instruments sucht für seinen Midi-Ring Wave Unterstützer auf Indiegogo: Wave wird wie ein normaler Ring am Finger getragen und erlaubt es Musikern, verschiedene Modulationen in ihr Spiel einzubauen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wave hat einen eingebauten Bewegungssensor, der horizontale und vertikale Bewegungen sowie die Drehung der Hand unterscheiden kann. Diese drei Bewegungsmuster können dank Midi-Kompatibilität verschiedenen Parametern von Musikprogrammen oder Midi-kompatiblen Instrumenten zugeordnet werden.

  • Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)

So sollen Nutzer mit Wave beispielsweise Synthesizer-Filter benutzen können oder Effekte von Aufnahmesoftware, wie beispielsweise Ableton Live, Logic Pro X oder auch Garageband. Dank Bluetooth soll sich Wave mit zahlreichen Geräten verbinden lassen können.

Wave erkennt Bewegungen und Klopfen

Der Ring registriert zudem, wenn der Nutzer mit dem Finger, der Hand oder einem in der Hand gehaltenen Gegenstand auf eine Oberfläche schlägt. So soll es beispielsweise möglich sein, mit dem Finger einen Rhythmus zu klopfen oder mit Schlagzeugsticks einen Beat auf einer beliebigen Oberfläche zu schlagen.

Die finale Version von Ring soll zwei Schaltflächen haben, mit denen Nutzer Instrumente wechseln oder Samples abspielen können. Möglich soll es auch sein, bestimmte Pattern von Bewegungen zu speichern, die dann auf Knopfdruck abgespielt werden.

Aktuell suchen die Macher von Ring auf Indiegogo Unterstützer, um ihr Projekt zu realisieren. Das Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar ist bereits erreicht, die Kampagne läuft noch bis Anfang April 2018. Aktuell können Interessenten das Projekt mit 130 US-Dollar unterstützen, sie sollen dann einen Wave-Ring bekommen. Wie immer ist es bei Crowdfunding-Kampagnen möglich, dass trotz gesicherter Finanzierung das Produkt am Ende nicht realisiert wird. Ausgeliefert werden soll Wave im Dezember 2018.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /