Wave: Midi-Ring bringt Modulationen an den Finger

Mit Wave können Musiker per Handbewegung ihrem Spiel neuen Ausdruck verleihen: Dank Midi-Kompatibilität lassen sich zahlreiche Parameter steuern. Der Fingerring reagiert auf Handbewegungen, zudem soll das fertige Produkt zwei Buttons haben. Aktuell werden per Crowdfunding Unterstützer gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll die finale Version von Wave aussehen.
So soll die finale Version von Wave aussehen. (Bild: Genki Instruments)

Das isländische Unternehmen Genki Instruments sucht für seinen Midi-Ring Wave Unterstützer auf Indiegogo: Wave wird wie ein normaler Ring am Finger getragen und erlaubt es Musikern, verschiedene Modulationen in ihr Spiel einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
Detailsuche

Wave hat einen eingebauten Bewegungssensor, der horizontale und vertikale Bewegungen sowie die Drehung der Hand unterscheiden kann. Diese drei Bewegungsmuster können dank Midi-Kompatibilität verschiedenen Parametern von Musikprogrammen oder Midi-kompatiblen Instrumenten zugeordnet werden.

  • Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
  • Mit Wave können Musiker ihre Instrumente steuern. (Bild: Genki Instruments)
Der Midi-Ring Wave im finalen Design (Bild: Genki Instruments)

So sollen Nutzer mit Wave beispielsweise Synthesizer-Filter benutzen können oder Effekte von Aufnahmesoftware, wie beispielsweise Ableton Live, Logic Pro X oder auch Garageband. Dank Bluetooth soll sich Wave mit zahlreichen Geräten verbinden lassen können.

Wave erkennt Bewegungen und Klopfen

Der Ring registriert zudem, wenn der Nutzer mit dem Finger, der Hand oder einem in der Hand gehaltenen Gegenstand auf eine Oberfläche schlägt. So soll es beispielsweise möglich sein, mit dem Finger einen Rhythmus zu klopfen oder mit Schlagzeugsticks einen Beat auf einer beliebigen Oberfläche zu schlagen.

Die finale Version von Ring soll zwei Schaltflächen haben, mit denen Nutzer Instrumente wechseln oder Samples abspielen können. Möglich soll es auch sein, bestimmte Pattern von Bewegungen zu speichern, die dann auf Knopfdruck abgespielt werden.

Aktuell suchen die Macher von Ring auf Indiegogo Unterstützer, um ihr Projekt zu realisieren. Das Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar ist bereits erreicht, die Kampagne läuft noch bis Anfang April 2018. Aktuell können Interessenten das Projekt mit 130 US-Dollar unterstützen, sie sollen dann einen Wave-Ring bekommen. Wie immer ist es bei Crowdfunding-Kampagnen möglich, dass trotz gesicherter Finanzierung das Produkt am Ende nicht realisiert wird. Ausgeliefert werden soll Wave im Dezember 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /