Abo
  • IT-Karriere:

Wattway: Frankreichs Straßen sollen Solarstrom produzieren

In Frankreich gibt es eine, in den USA eine kleine, China will sie in großem Maße bauen: Straßen, die mit Solarmodulen ausgelegt sind. Die Kosten für den Bau solcher Solarstraßen sind hoch. Die Ausbeute steht dazu in keinem Verhältnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Ségolène Royal beim Bau der Solarstraße in der Normandie: keine gute Ausrichtung zur Sonne
Ségolène Royal beim Bau der Solarstraße in der Normandie: keine gute Ausrichtung zur Sonne (Bild: Anne-Christine Pouloulat/AFP/Getty Images)

Fläche ist ja genug da, und die Idee von Frankreichs ehemaliger Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal klang erst einmal auch nicht so schlecht: Frankreichs Straßen sollten zu Solarkraftwerken werden. Die Bilanz der ersten Solarstraße ist jedoch nicht sehr ermutigend, wie ein schottischer Wissenschaftler analysiert hat.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Anfang 2016 kündigte Royal an, dass bis 2021 rund 1.000 Kilometer Straße mit Solarzellen ausgelegt werden sollen. Noch im gleichen Jahr wurde nahe der Gemeinde Tourouvre-au-Perche in der Normandie die erste Solarstraße freigegeben.

Das Teilstück ist etwa einen Kilometer lang, die Paneele bedecken eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Der Bau kostete fünf Millionen Euro, was knapp 12.000 Euro pro Kilowatt (kW) entspricht. Die Solarpaneele haben eine Leistung von 420 kW und sollen knapp 770 Kilowattstunden pro Tag (kWh/Tag) erzeugen.

Die Realität sieht jedoch anders aus: Laut öffentlich zugänglichen Daten beträgt der Ertrag keine 770, sondern 409 kWh/Tag. Der Auslastungsgrad beträgt fünf Prozent für die Solarstraße.

Dylan Ryan von der Universität Edinburgh nennt in seinem Beitrag im Online-Wissenschaftsmagazin The Conversation mehrere Gründe für die schwache Ausbeute: Da die Paneele das Gewicht von Pkw und Lkw aushalten müssen, sind sie von einer dicken Glasschicht bedeckt, die einen Teil des Lichts absorbiert. Zudem liegen die Paneele flach auf dem Boden und haben deshalb keine gute Ausrichtung zur Sonne.

Schatten verschlechtert den Ertrag

Die Paneele können im Schatten liegen oder mit Staub und Schmutz bedeckt sein. Das senkt aber die Leistung: Lägen fünf Prozent der Zellen im Schatten, könnte der Ertrag um die Hälfte sinken. Schließlich kann die Luft um die im Boden eingelassenen Solarmodule nicht so gut zirkulieren wie um frei stehende. Dadurch erwärmen sie sich, was wiederum die Effizienz verringert.

Bei einer Solarstraße in den USA sieht es ähnlich aus: Das Unternehmen Solar Roadways hat in Sandpoint im US-Bundesstaat Idaho knapp 14 Quadratmeter Gehweg mit Solarmodulen ausgelegt, die eine Leistung von 1,5 kW liefern. Der Gehweg befindet sich mitten im Ort, das bedeutet, die Module liegen oft im Schatten und im Winter oft unter Schnee. Entsprechend sieht die Bilanz aus: Die Module lieferten 104,8 kWh in einem Jahr, was einem Nutzungsgrad von 0,782 Prozent entspricht - bei Baukosten von über 27.000 Euro pro kW.

Zum Vergleich führt Ryan das Solarkraftwerk Cestas bei Bordeaux an. Es hat bei einer Leistung von 300 Megawatt (MW) einen Nutzungsgrad von 14 Prozent. Dabei haben die Solarmodule im Bau 1.200 Euro pro kW gekostet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 21,99€

frostbitten king 27. Sep 2018

Sprach der Internet keyboard warrior. Du solltest zwischen seinen politischen Ansichten...

Eheran 26. Sep 2018

Weil es ÜBERALL sinnvoller wäre. An JEDER anderen stelle. Auf dem Dach, auf der Wiese...

itse 25. Sep 2018

*augenroll * facepalm

PineapplePizza 25. Sep 2018

Wenn das mit der Klimaerwärmung so weitergeht müssen wir bald die ganze Erde überdachen...

emdotjay 25. Sep 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /