Abo
  • IT-Karriere:

Wattway: Frankreichs Straßen sollen Solarstrom produzieren

Straßen zu Kraftwerken: Frankreichs Umweltministerin Royal will 1.000 Kilometer Straßen mit Solarzellen auslegen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarstraßenbelag Wattway: Solarstom für 5 Millionen Franzosen
Solarstraßenbelag Wattway: Solarstom für 5 Millionen Franzosen (Bild: Joachim Bertrand/Colas)

Strom aus der Straße: In Frankreich sollen in den kommenden fünf Jahren rund 1.000 Kilometer Straße mit Solarzellen ausgelegt werden. Die Solarstraße soll zur Stromversorgung des Landes beitragen, berichtet die Global Construction Review, die Veröffentlichung des Baufachverbands Chartered Institute of Building.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wattway heißt der Straßenbelag, den das französische Bauunternehmen Colas zusammen mit dem nationalen französischen Institut für Solarenergie (Institut national de l'énergie solaire, Ines) entwickelt hat. Das sind Solarzellen aus polykristallinem Silizium, die in ein mehrlagige Substrat eingebettet sind.

Die Solarstraße hält auch Lkw aus

Die Paneele sind nur wenige Millimeter dick und werden auf den existierenden Belag aufgebracht. Sie sind laut Colas stabil genug, um als Straßenbelag ausgelegt zu werden. Auch Lkw könnten darüberfahren, ohne sie zu beschädigen. Die Oberfläche soll genug Haftung bieten, damit die Fahrzeuge nicht rutschen.

Zwanzig Quadratmeter Wattway sollen genug elektrischen Strom produzieren, um den Bedarf eines Haushalts, ausgenommen die Heizung, zu decken. Mit dem Strom können beispielsweise Straßenlaternen, die Beleuchtung von Bushaltestellen oder andere Einrichtungen im öffentlichen Raum betreiben werden.

Das Projekt wurde von Frankreichs Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal initiiert. Die 1.000 Kilometer Wattway könnten fünf Millionen Menschen mit Strom versorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 5,25€
  4. 7,99€

Eheran 23. Dez 2016

Und wie das in den USA läuft mit dem "Test" hast du gesehen? Für hunderttausende...

Eheran 23. Dez 2016

Das ist das Potential (bzw. mit 30% schon deutlich zu viel) das optimal ausgerichtete...

DerVorhangZuUnd... 23. Dez 2016

Danke. Sehr informativ!

DerVorhangZuUnd... 23. Dez 2016

Einer Lösung für Radwege habe ich deutlich weniger entgegenzusetzen. Aber nur wenn er...

DerVorhangZuUnd... 23. Dez 2016

https://youtu.be/fSGSIZAu87w?t=22s


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /