Watson Workspace: IBM stellt seine KI-gestützte Teamchatsoftware ein

Anscheinend hat IBM Watson Workspace nicht genug Resonanz bei Kunden gefunden. Dabei hatte die Kollaborationssoftware Potenzial, indem Watson wichtige Konversationen gefiltert hat. Allerdings fehlten in der Betaversion viele Dinge, etwa Videochat.

Artikel veröffentlicht am ,
Watson Workspace wird wohl eingestellt.
Watson Workspace wird wohl eingestellt. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Das letzte Mal, als Golem.de die Kollaborationssoftware Watson Workspace von IBM ausprobiert hat, befand sich diese noch in einer Beta-Phase. Jetzt teilt das Entwicklerteam der Software in einer E-Mail an Früheinsteiger mit, dass sie ab dem 28. Februar 2019 wohl nicht mehr weiterentwickelt werden soll. Watson Workspace sollte eine Alternative zu Microsoft Teams, Slack und anderen Kollaborationstools werden, hat sich offensichtlich aber nicht durchsetzen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
  2. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

In der E-Mail schreibt das Entwicklerteam: "Obwohl Watson Workspace ohne Frage innovativ und agil ist, ist es nicht gut bei Kunden angekommen, noch hat es den Halt im Marktsegment gefunden, der für IBM für eine Weiterentwicklung des Dienstes notwendig gewesen wäre."

Viele Funktionen fehlten im Hands on

Das Besondere an IBMs Software ist die Unterstützung durch eigens entwickelte KI-Dienste aus der Watson-Reihe. Das Programm sollte damit beispielsweise wichtige Nachrichten innerhalb langer Chatverläufe herausfiltern und als Übersicht anzeigen können. Dass sich Konversationen anderer Chatprogramme in Workspace einbetten ließen, sollte es eigentlich recht vielseitig einsetzbar machen. Allerdings hat das Programm bisher kaum Bekanntheitsgrad erlangen können.

Golem.de konnte die Software selbst ausprobieren. Zum Zeitpunkt des Tests befand sich das Programm noch mitten in der Entwicklung und viele Links führten einfach nur auf Tutorials und Beschreibungen auf der IBM-Homepage. Auch die Fähigkeiten von Watson wurden gefühlt nicht zur Gänze ausgeschöpft. Zudem fehlte ein Videochat-Tool komplett, was ein großer Nachteil für Unternehmen ist, die viele Mitarbeiter im Außendienst beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /