• IT-Karriere:
  • Services:

Watson Workspace: IBM stellt seine KI-gestützte Teamchatsoftware ein

Anscheinend hat IBM Watson Workspace nicht genug Resonanz bei Kunden gefunden. Dabei hatte die Kollaborationssoftware Potenzial, indem Watson wichtige Konversationen gefiltert hat. Allerdings fehlten in der Betaversion viele Dinge, etwa Videochat.

Artikel veröffentlicht am ,
Watson Workspace wird wohl eingestellt.
Watson Workspace wird wohl eingestellt. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Das letzte Mal, als Golem.de die Kollaborationssoftware Watson Workspace von IBM ausprobiert hat, befand sich diese noch in einer Beta-Phase. Jetzt teilt das Entwicklerteam der Software in einer E-Mail an Früheinsteiger mit, dass sie ab dem 28. Februar 2019 wohl nicht mehr weiterentwickelt werden soll. Watson Workspace sollte eine Alternative zu Microsoft Teams, Slack und anderen Kollaborationstools werden, hat sich offensichtlich aber nicht durchsetzen können.

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Homburg/Saar
  2. XENIOS AG, Reutlingen

In der E-Mail schreibt das Entwicklerteam: "Obwohl Watson Workspace ohne Frage innovativ und agil ist, ist es nicht gut bei Kunden angekommen, noch hat es den Halt im Marktsegment gefunden, der für IBM für eine Weiterentwicklung des Dienstes notwendig gewesen wäre."

Viele Funktionen fehlten im Hands on

Das Besondere an IBMs Software ist die Unterstützung durch eigens entwickelte KI-Dienste aus der Watson-Reihe. Das Programm sollte damit beispielsweise wichtige Nachrichten innerhalb langer Chatverläufe herausfiltern und als Übersicht anzeigen können. Dass sich Konversationen anderer Chatprogramme in Workspace einbetten ließen, sollte es eigentlich recht vielseitig einsetzbar machen. Allerdings hat das Programm bisher kaum Bekanntheitsgrad erlangen können.

Golem.de konnte die Software selbst ausprobieren. Zum Zeitpunkt des Tests befand sich das Programm noch mitten in der Entwicklung und viele Links führten einfach nur auf Tutorials und Beschreibungen auf der IBM-Homepage. Auch die Fähigkeiten von Watson wurden gefühlt nicht zur Gänze ausgeschöpft. Zudem fehlte ein Videochat-Tool komplett, was ein großer Nachteil für Unternehmen ist, die viele Mitarbeiter im Außendienst beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Frotty 16. Jan 2019

Immerhin ist es agile!


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /