• IT-Karriere:
  • Services:

Watson: IBMs Ratekönig zieht in die Cloud

Der kognitive Supercomputer Watson, der auch Menschen im Quiz besiegen kann, soll bald für zahlreiche Anwendungen verfügbar gemacht werden. Dazu arbeitet IBM an einer eigenen Cloud-Lösung, die auch für andere Firmen geöffnet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Watson von 2011
Der erste Watson von 2011 (Bild: IBM)

IBM will seine Watson-Technik als Cloud-Lösung anbieten. Das sagte der Technikchef von Watson, Rob High, der PC World. Watson sorgte Anfang 2011 für Schlagzeilen, weil er dank spezieller Software mit kognitiver Entscheidungsfindung der erste Computer war, der Menschen im Ratespiel Jeopardy besiegen konnte.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Dazu war noch ein einzelner Rechner mit 2.900 Kernen mit 15 Terabyte RAM entworfen worden, inzwischen hat IBM das System modularisiert. Die kleinste Watson-Einheit besteht nur noch aus 16 Kernen mit 256 GByte RAM. Diese Bausteine lassen sich aber kombinieren, um größere Computer zu erhalten.

Nach ersten Erfolgen in der Medizintechnik will IBM nun die Rechenzeit auf solchen Watson-Systemen vermieten. Die Programme dafür sollen Drittfirmen erstellen und so komplette Cloud-Lösungen anbieten. Dafür will IBM ein Watson-API bereitstellen, und auch einen Onlineshop für Watson-Programme. Das Ziel ist aber nicht nur, wie beispielsweise Amazon oder Microsoft es tun, Rechenzeit in der Cloud anzubieten.

Vielmehr sollen die Watson-Lösungen auf die Fähigkeiten des Systems zugeschnitten sein, das Zusammenhänge erkennen und Schlussfolgerungen ziehen kann. Eine Anwendung sieht Rob High von IBM in einfachen Kundengesprächen mit der Maschine. Bereits Mitte 2012 hatte IBM angekündigt, Watson solle sich per Cloud auch über Smartphones abfragen lassen, nun sollen das offenbar Drittfirmen übernehmen.

IBM meint es mit der Entwicklung eines Ökosystems rund um Watson durchaus ernst. Laut der New York Times hat das Unternehmen in den vergangenen beiden Jahren für die Weiterentwicklung von Watson rund 2 Milliarden US-Dollar ausgegeben, unter anderem für den Kauf des Cloud-Unternehmens Softlayer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€

savejeff 14. Nov 2013

will es unbedingt in Aktion sehen

Endwickler 14. Nov 2013

so in Bitcoins pro Stunde?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /