Abo
  • IT-Karriere:

Watson: IBM überwacht Vegetation, um Stromleitungen zu schützen

Mithilfe vieler Sensordaten kann IBM seinen Kunden ein Produkt anbieten, das Vegetationsbedingungen und Wetterverhältnisse analysieren kann. Das soll das Stromnetz sicherer machen, lohnt sich wahrscheinlich aber nur in Ländern mit vielen Überlandleitungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder.
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

IBM entwickelt ein System, das Wetterereignisse und Änderungen in der Tier- und Pflanzenwelt analysiert und aufbereitet. Das soll Kunden dabei helfen, ihre für Energie und Netzwerk essenziellen Überlandleitungen besser warten zu können. Gerade die Vegetation sei dabei oft ein Problem, da sie die hängenden Kabel beschädigen kann. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, München

Um dem vorzubeugen, baut IBM ein Netzwerk aus Sensoren auf, die Daten sammeln. Diese setzen sich aus Satellitenbildern, Drohnenaufnahmen, Flügen und allgemeinen Wettermodellen zusammen. "Jedes Geschäft wird vom Wetter beeinflusst. Für Energiekonzerne und ihre Kunden kann es allerdings den Unterschied machen, ob sie ihr Licht anlassen und ihre Häuser heizen können.", sagt Cameron Clayton, Bereichsleiter für Watson Media und Wetter bei IBM.

In den USA sehr sinnvoll, in Deutschland weniger

IBMs Lösung soll demnach dabei helfen, etwa Stromausfällen vorzubeugen. Außerdem kann es die Zuverlässigkeit des Stomnetzes bewerten und die Wahrscheinlichkeiten von Waldbränden oder Stürmen berechnen. Das Unternehmen sagt nicht, welche Kosten es dafür aufruft. Es könnte allerdings recht viel Geld kosten, da kritische Systeme und damit Kerngeschäfte der Kunden geschützt werden können.

In Staaten wie den USA ist ein solches Produkt sinnvoll. Viele der Stromleitungen werden aus Kostengründen an Masten montiert. Teilweise führen diese durch ländliche und dicht bewaldete Regionen. Auch Stürme sind keine Seltenheit. In gemäßigten Klimazonen wie in Deutschland sind diese Probleme weniger präsent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

User_x 08. Feb 2019

Ob damit die Jackpots geknackt werden können?

Usernäme 08. Feb 2019

Ich habe gehört Mexiko hat da Bedarf


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /