• IT-Karriere:
  • Services:

Watson: IBM überwacht Vegetation, um Stromleitungen zu schützen

Mithilfe vieler Sensordaten kann IBM seinen Kunden ein Produkt anbieten, das Vegetationsbedingungen und Wetterverhältnisse analysieren kann. Das soll das Stromnetz sicherer machen, lohnt sich wahrscheinlich aber nur in Ländern mit vielen Überlandleitungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder.
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

IBM entwickelt ein System, das Wetterereignisse und Änderungen in der Tier- und Pflanzenwelt analysiert und aufbereitet. Das soll Kunden dabei helfen, ihre für Energie und Netzwerk essenziellen Überlandleitungen besser warten zu können. Gerade die Vegetation sei dabei oft ein Problem, da sie die hängenden Kabel beschädigen kann. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Um dem vorzubeugen, baut IBM ein Netzwerk aus Sensoren auf, die Daten sammeln. Diese setzen sich aus Satellitenbildern, Drohnenaufnahmen, Flügen und allgemeinen Wettermodellen zusammen. "Jedes Geschäft wird vom Wetter beeinflusst. Für Energiekonzerne und ihre Kunden kann es allerdings den Unterschied machen, ob sie ihr Licht anlassen und ihre Häuser heizen können.", sagt Cameron Clayton, Bereichsleiter für Watson Media und Wetter bei IBM.

In den USA sehr sinnvoll, in Deutschland weniger

IBMs Lösung soll demnach dabei helfen, etwa Stromausfällen vorzubeugen. Außerdem kann es die Zuverlässigkeit des Stomnetzes bewerten und die Wahrscheinlichkeiten von Waldbränden oder Stürmen berechnen. Das Unternehmen sagt nicht, welche Kosten es dafür aufruft. Es könnte allerdings recht viel Geld kosten, da kritische Systeme und damit Kerngeschäfte der Kunden geschützt werden können.

In Staaten wie den USA ist ein solches Produkt sinnvoll. Viele der Stromleitungen werden aus Kostengründen an Masten montiert. Teilweise führen diese durch ländliche und dicht bewaldete Regionen. Auch Stürme sind keine Seltenheit. In gemäßigten Klimazonen wie in Deutschland sind diese Probleme weniger präsent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 08. Feb 2019

Ob damit die Jackpots geknackt werden können?

Usernäme 08. Feb 2019

Ich habe gehört Mexiko hat da Bedarf


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /