• IT-Karriere:
  • Services:

Watson: IBM überwacht Vegetation, um Stromleitungen zu schützen

Mithilfe vieler Sensordaten kann IBM seinen Kunden ein Produkt anbieten, das Vegetationsbedingungen und Wetterverhältnisse analysieren kann. Das soll das Stromnetz sicherer machen, lohnt sich wahrscheinlich aber nur in Ländern mit vielen Überlandleitungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder.
Stromleitungen sind anfällig für wuchernde Wälder. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

IBM entwickelt ein System, das Wetterereignisse und Änderungen in der Tier- und Pflanzenwelt analysiert und aufbereitet. Das soll Kunden dabei helfen, ihre für Energie und Netzwerk essenziellen Überlandleitungen besser warten zu können. Gerade die Vegetation sei dabei oft ein Problem, da sie die hängenden Kabel beschädigen kann. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin
  2. FH Münster, Münster

Um dem vorzubeugen, baut IBM ein Netzwerk aus Sensoren auf, die Daten sammeln. Diese setzen sich aus Satellitenbildern, Drohnenaufnahmen, Flügen und allgemeinen Wettermodellen zusammen. "Jedes Geschäft wird vom Wetter beeinflusst. Für Energiekonzerne und ihre Kunden kann es allerdings den Unterschied machen, ob sie ihr Licht anlassen und ihre Häuser heizen können.", sagt Cameron Clayton, Bereichsleiter für Watson Media und Wetter bei IBM.

In den USA sehr sinnvoll, in Deutschland weniger

IBMs Lösung soll demnach dabei helfen, etwa Stromausfällen vorzubeugen. Außerdem kann es die Zuverlässigkeit des Stomnetzes bewerten und die Wahrscheinlichkeiten von Waldbränden oder Stürmen berechnen. Das Unternehmen sagt nicht, welche Kosten es dafür aufruft. Es könnte allerdings recht viel Geld kosten, da kritische Systeme und damit Kerngeschäfte der Kunden geschützt werden können.

In Staaten wie den USA ist ein solches Produkt sinnvoll. Viele der Stromleitungen werden aus Kostengründen an Masten montiert. Teilweise führen diese durch ländliche und dicht bewaldete Regionen. Auch Stürme sind keine Seltenheit. In gemäßigten Klimazonen wie in Deutschland sind diese Probleme weniger präsent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. ab 2.174€

User_x 08. Feb 2019

Ob damit die Jackpots geknackt werden können?

Usernäme 08. Feb 2019

Ich habe gehört Mexiko hat da Bedarf


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /