Abo
  • Services:

WatchOS 4.0 im Test: Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

Etliche Neuerungen von WatchOS 4.0 sind nur Spielereien. Einige Kleinigkeiten machen die Apple Watch im Alltag aber deutlich praktischer.

Ein Test von veröffentlicht am
Toy Story und Siri auf der Apple Watch.
Toy Story und Siri auf der Apple Watch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat bereits die vierte WatchOS-Version freigegeben. Das neue Betriebssystem für Apples Smartwatches bringt eher kleine Änderungen, die in der Praxis aber relevanter als so manche vergangene große Änderung sind. So gibt es eine leicht erreichbare Taschenlampe, neue Zifferblätter und auch die Bedienung wurde überarbeitet. Getestet haben wir WatchOS 4.0 auf der Apple Watch Series 2 aus dem vergangenen Jahr sowie auf der ersten Apple Watch.

Taschenlampe im Kontrollzentrum

Inhalt:
  1. WatchOS 4.0 im Test: Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer
  2. Neue Herzschlag-App und anpassbare Musikkontrollen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die ein oder andere Änderung in WatchOS 4.0 ist unerwartet, aber äußert praktisch. Wer auf der Uhr nach oben wischt, der findet im Kontrollzentrum eine neue Option: die Taschenlampe. Sie wird denjenigen gefallen, die sich ohne ihr Smartphone im Dunkeln bewegen, und ist klug umgesetzt. Wer die Taschenlampe aktiviert, bekommt nicht sofort die volle Helligkeit ins Gesicht. Erst mit der Armgelenkdrehung wird sie heller. Durch die große Fläche ist das Licht nicht so hart für andere. Das Smartwatch-Display erreicht bei weitem nicht die Helligkeit der iPhone-Taschenlampe oder einer guten kleinen LED-Leuchte, reicht aber aus.

  • Eines der alten Zifferblätter unter WatchOS 4.0. Auffällige Änderungen gibt es erst woanders. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht heruntergeladene Musik (Screenshot: Golem.de)
  • Synchronisierte Musik ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und der Zugang zur Sammlung (Screenshot: Golem.de)
  • Aufteilung der Musikkategorien ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die synchronisierten Alben (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Die Krone ändert die Lautstärke, allerdings mit einer kleinen Verzögerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Musik-App ist noch etwas buggy ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und verdoppelt Songs, obwohl sie nur einmal auf der Apple Watch vorhanden sind. (Screenshot: Golem.de)
  • Oben links wird angezeigt, wo die Musik herkommt. Diese Anzeige kommt automatisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Status der Musik auf der Apple Watch und auf dem iPhone. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Apple Watch kann ein Bluetooth-Headset gekoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wirklich niedlich: Toy Story auf der Apple Watch (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt zahlreiche Animationen mit den Charakteren. (Screenshot: Golem.de)
  • Woody ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Jessie sind natürlich auch dabei. Das Betriebssystem wechselt zwischen den Charakteren. (Screenshot: Golem.de)
  • Eher langweilig: das Kaleidoskop (Screenshot: Golem.de)
  • Multitasking wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Entfernen von Apps aus dem Dock geschieht mit einem Wisch nach links. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen des Kaleidoskops (Screenshot: Golem.de)
  • Hier gibt es keine Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die iPhone-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt die neuen Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Siri-Watchface ist besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Alben können zur Apple Watch synchronisiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Siri-Watchface ist sehr dynamisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kacheln werden an den Tag angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri versucht, uns an ein altes Foto einer Boeing 747-8i zu erinnern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wo das Foto geschossen wurde, ist auch zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Musik taucht manchmal in dem Zifferblatt auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Herzschlag-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt sehr hübsch einen Verlauf an, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der sich zugleich schnell lesen lässt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Übersichtsseite gibt es auch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wisch von unten ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... gibt den Zugriff auf die praktische Taschenlampe, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die auch auf Rot geschaltet werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Ein Wisch von unten ... (Screenshot: Golem.de)

Neben der weißen Taschenlampe gibt es auch noch eine Blinken-Funktion, die vielleicht ganz nützlich ist, wenn man sich im Gedränge bemerkbar machen will. Auch das Umschalten auf eine rote Lampe ist möglich. Letzteres ist für Situationen gedacht, in denen sich das Auge im Dunkeln nicht zu stark anpassen will, etwa beim Blick auf eine Karte während einer Nachtwanderung.

Neues Multitasking

Das Multitasking hat Apple abermals überarbeitet. Das alte Dock ist verschwunden und wird durch scrollbare Karten im 3D-Raum ersetzt, die Apple auch Dock nennt und die letztlich dieselben Funktionen haben. Unser jetzt aktuelles Dock war mit den zuletzt benutzten Apps und nicht wie zuvor mit unseren Lieblings-Apps befüllt. In den Einstellungen der iPhone-App lässt sich das Dock aber wieder auf Favoriten umstellen.

  • Eines der alten Zifferblätter unter WatchOS 4.0. Auffällige Änderungen gibt es erst woanders. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht heruntergeladene Musik (Screenshot: Golem.de)
  • Synchronisierte Musik ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und der Zugang zur Sammlung (Screenshot: Golem.de)
  • Aufteilung der Musikkategorien ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die synchronisierten Alben (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Die Krone ändert die Lautstärke, allerdings mit einer kleinen Verzögerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Musik-App ist noch etwas buggy ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und verdoppelt Songs, obwohl sie nur einmal auf der Apple Watch vorhanden sind. (Screenshot: Golem.de)
  • Oben links wird angezeigt, wo die Musik herkommt. Diese Anzeige kommt automatisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Status der Musik auf der Apple Watch und auf dem iPhone. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Apple Watch kann ein Bluetooth-Headset gekoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wirklich niedlich: Toy Story auf der Apple Watch (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt zahlreiche Animationen mit den Charakteren. (Screenshot: Golem.de)
  • Woody ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Jessie sind natürlich auch dabei. Das Betriebssystem wechselt zwischen den Charakteren. (Screenshot: Golem.de)
  • Eher langweilig: das Kaleidoskop (Screenshot: Golem.de)
  • Multitasking wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Entfernen von Apps aus dem Dock geschieht mit einem Wisch nach links. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen des Kaleidoskops (Screenshot: Golem.de)
  • Hier gibt es keine Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die iPhone-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt die neuen Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Siri-Watchface ist besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Alben können zur Apple Watch synchronisiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Siri-Watchface ist sehr dynamisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kacheln werden an den Tag angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri versucht, uns an ein altes Foto einer Boeing 747-8i zu erinnern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wo das Foto geschossen wurde, ist auch zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Musik taucht manchmal in dem Zifferblatt auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Herzschlag-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt sehr hübsch einen Verlauf an, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der sich zugleich schnell lesen lässt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Übersichtsseite gibt es auch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wisch von unten ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... gibt den Zugriff auf die praktische Taschenlampe, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die auch auf Rot geschaltet werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Multitasking wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Leider verursacht WatchOS 4.0 gerade beim Multitasking Leistungseinbußen. Zumindest die Watch Series 2 ist mitunter mit der Darstellung überfordert, da die Prozessorleistung nicht ausreicht. Die erste Apple Watch leidet noch ein bisschen stärker darunter. Es bleibt zudem dabei, dass Apps außerhalb des Docks viel zu lange zum Starten brauchen.

Neue Herzschlag-App und anpassbare Musikkontrollen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Peter Brülls 26. Sep 2017

Es gibt Google Play Music im iOS App Store. Und wenn das eine normale...

Peter Brülls 26. Sep 2017

Bei mir ging die Akkulaufzeit runter. Das hat sich nach zweimal Ausschalten und Löschen...

Technik Schaf 26. Sep 2017

Wenn ich mir dir probleme Z. B. der musiksteuerung so I'm Alltag vorstelle und dann den...

B3Nder82 25. Sep 2017

+1

Ankerwerfer 25. Sep 2017

Hart überlesen. Danke Dir :)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /