Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

WatchOS 4.0 ist bereits zum Download über die iOS-App für alle Apple-Watch-Generationen verfügbar. Eine Ausnahme ist die Apple Watch Series 3, die das System bereits vorinstalliert hat.

Fazit

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Apples neues Smartwatch-Betriebssystem ist ein kleines, aber schönes Update, das sich insbesondere im regulären Alltag positiv bemerkbar macht. An WatchOS 4.0 gefällt uns vor allem die neue Musikverwaltung. Ein Blick auf die Uhr, und schon kann der Anwender schnell abgespielte Musikstücke überspringen oder die Lautstärke ändern. Das ist deutlich schneller als der alte Weg unter WatchOS 3.0 über die damalige Musik-App.

Auch Kleinigkeiten wie die intelligente Taschenlampe sind praktisch. Wer öfter mal im Dunkeln durch seine Wohnung stolpert, der hat hier ein praktisches Werkzeug zur Hand. Das Siri-Zifferblatt mit den Erinnerungen gefällt uns ganz gut. Kaleidoskope und Toy Story sind als alternative Anzeigen willkommene Spielereien. Selbiges gilt für die neuen Animationen für das Fitnessprogramm.

Schade ist allerdings, dass das Optimierungspotenzial im Bereich Geschwindigkeit anscheinend am Ende ist. Jetzt schon den ein oder anderen zusätzlichen Ruckler auf einer Watch Series 2 bemerken zu müssen, ist schade.

Insgesamt können wir jedem das Update empfehlen, das durch bessere Zuordnung von Funktionen die Benutzbarkeit der Apple Watch verbessert und einen sinnvolleren Einsatz der Uhr ermöglicht.

Nachtrag vom 26. September 2017, 9:54 Uhr

Im Text hieß es ursprünglich, dass die Übertragung von Musik neu wäre. Tatsächlich wurde der Übertragungsprozess im Vergleich zu WatchOS 3.0 deutlich optimiert. Wir haben den Text entsprechend angepasst und bitten den Fehler zu entschuldigen.

 Neue Herzschlag-App und anpassbare Musikkontrollen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Peter Brülls 26. Sep 2017

Es gibt Google Play Music im iOS App Store. Und wenn das eine normale...

Peter Brülls 26. Sep 2017

Bei mir ging die Akkulaufzeit runter. Das hat sich nach zweimal Ausschalten und Löschen...

Technik Schaf 26. Sep 2017

Wenn ich mir dir probleme Z. B. der musiksteuerung so I'm Alltag vorstelle und dann den...

B3Nder82 25. Sep 2017

+1

Ankerwerfer 25. Sep 2017

Hart überlesen. Danke Dir :)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /