• IT-Karriere:
  • Services:

WatchOS 3.2: Kinomodus für die Apple Watch soll Belästigungen verhindern

Die Apple Watch soll mit dem Betriebssystem WatchOS 3.2 einen Kinomodus erhalten. Die Funktion verhindert, dass Zuschauer durch das hell aufleuchtende Display gestört werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit WatchOS 3.2 soll die Apple Watch im Kino nicht mehr stören.
Mit WatchOS 3.2 soll die Apple Watch im Kino nicht mehr stören. (Bild: Apple)

Die Apple Watch Series 2 leuchtet mit 1.000 Nits, was im Kino störend ist. Im kommenden WatchOS 3.2 will Apple der Entwicklerdokumentation zufolge daher eine Funktion einbauen, die vergleichbar mit dem Flugmodus bestimmte Verhaltensweisen der Hardware kurzfristig deaktiviert. Im Fall des Kinomodus (Theater Mode) handelt es sich laut einem Bericht von The Verge dabei um die Tonausgabe und die Sensorik zur Bildschirmbeleuchtung. Diese erkennt normalerweise Handbewegungen und schaltet das OLED ein. Die Funkanbindung bleibt bestehen, so dass weiterhin Benachrichtigungen eintreffen können, die dem Nutzer durch Vibration angezeigt werden. Der Bildschirm lässt sich auch durch Drücken der Krone einschalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Außerdem sollen Entwickler mit WatchOS 3.2 in der Lage sein, ihre Anwendungen mit Siri steuern zu können. Das Sirikit war bisher nur für iOS erhältlich. Mit der Erweiterung können Anwender künftig auch über ihre Uhr per Sprachbefehl beispielsweise eine Whatsapp-Nachricht verschicken.

Wann WatchOS 3.2 erscheint, ist noch nicht bekannt. Die jüngste Version WatchOS 3.1.3 wurde am 24. Januar 2017 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Netspy 26. Jan 2017

Ähh, genau um so eine Schnellzugriffsfunktion geht es ja in dem Artikel.

Peter Brülls 25. Jan 2017

Keine Option bei englischsprachigen Filmen. Ich zahle doch nicht um die 10 ¤ für eine...

opodeldox 25. Jan 2017

Geht bei der Apple Watch auch, heisst nur anders aktuell und ist in den Einstellungen zu...

Peter Brülls 25. Jan 2017

Und das wäre falsch.

wonoscho 25. Jan 2017

Ja ja, was die Leute so schreiben ... Pleonasmus: "(Orthographie, Rechtschreibung...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /