Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0
Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

WatchOS 3.0 im Test: Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung

Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0
Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple will mit WatchOS 3.0 erneut die Apps auf der Smartwatch brauchbar machen. In einigen Fällen gelingt das sogar und die Uhren-Apps werden endlich einigermaßen benutzbar. In anderen Situationen bleibt die Apple Watch der ersten Generation aber vor allem eines: lahm.
Ein Test von Andreas Sebayang

Apple hat bereits das dritte Betriebssystem für seine Smartwatch veröffentlicht: WatchOS in der Version 3.0. Mit dieser Version krempelt Apple erstmals das Betriebssystem um. Ein paar gewohnte Bedienungsabläufe verschwinden, um vor allem eines zu erreichen: die Apps im Alltag endlich brauchbar zu machen.

Anzeige

Bisher brauchten die Apps so lange zum Laden, dass wir sie so gut wie nie genutzt haben. Daran etwas zu ändern, hat Apple bereits mit WatchOS 2.0 vergeblich versucht, indem es die Möglichkeit von nativen Apps einführte. Auch einzelne kleinere Leistungsverbesserungen in Folgeupdates änderten nicht viel.

  • Die Kompagnon-App ist übersichtlicher geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Anzeige der Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach denen lässt sich jedoch nicht suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch die Zifferblätter lässt sich durchwischen. (Screenshot: Golem.de)
  • Und sie lassen sich in der App sortieren und aus der Liste entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Auflistung der neuen Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Ansichten lassen sich in der App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... direkt verändern ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch Komplikationen lassen sich einstellen. Das geht schneller als auf der Uhr. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Auflistung sind auch Konfigurationsvorschläge zu sehen. Eigentlich gibt es nur ein Minnie-Maus-Zifferblatt.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Komplikationen stehen jetzt weiter oben, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sonst hat sich nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbiges gilt für die Benachrichtigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt aber neue Apps, wie etwa die Atmen-App von Apple. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Mitteilungen der iOS-Anwendungen (Screenshot: Golem.de)
  • Statt der Checks gibt es neuerdings ein Dock. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr als zehn Anwendungen passen nicht rein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Notruffunktion (Screenshot: Golem.de)
  • Bisher zeigt sich, dass der Flashspeicher der Apple Watch ausreichend ist. Daran ändert auch WatchOS 3.0 nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Manchmal hatten wir Probleme bei der Anzeige der Akkunutzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Minnie Maus ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier und da gibt es ein paar Design-Anpassungen bei Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum gibt es mit einem Wisch von unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein bisschen Urlaubsstimmung ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder lieber nüchtern mechanisch? Der Wechsel zwischen den Ansichten wurde vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitätsapp ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wurde ebenfalls umgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt jetzt mehr Informationen mit einem einfachen Drehen der Krone. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich auf der Smartwatch in das Dock integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Falls der Platz nicht ausreicht, lassen sich Apps aus dem Dock und damit dem Arbeitsspeicher entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzeige von Kartenmaterial ist wie gehabt behäbig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zeitansage geht nur mit den Disney-Zifferblättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Per iMessage gibt es ein paar Änderungen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... Digital Touch funktioniert auch ohne Apple-Watch beim Gegenüber. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu den Smileys ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... gesellen sich kleine Gedankenblasen, die über Nachrichten des Gegenübers positioniert werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieses Zifferblatt ist vor allem für Aktivitäten interessant. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Musik-App wird aus dem Dock aufgerufen über das Zifferblatt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Scribble lassen sich Zeichen malen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ergebnisse sind aber nicht ideal. Eine Kontexterkennung fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sticker in WatchOS ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich nur über zuletzt aufgerufene Elemente nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Ladebildschirm für Apps wurde umgebaut. Apps außerhalb des Docks brauchen immer noch mehrere Sekunden zum Starten. (Screenshot: Golem.de)
Ein bisschen Urlaubsstimmung ... (Screenshot: Golem.de)

Jetzt probiert es Apple auf andere Weise: Einige Apps werden dauerhaft im Arbeitsspeicher bereitgestellt und stehen damit sofort zur Verfügung. Das ging allerdings nicht ohne Kompromisse. Für die Einführung des neuen Docks hat Apple mit dem neuen Betriebssystem erstmals die Bedienung seiner kleinen Smartwatch im großen Stil umgebaut.

Abseits dessen gibt es ein paar kleinere Neuigkeiten bei der SMS-Bedienung, neue Zifferblätter, von denen einige sogar eine Sprachausgabe haben, und einen schnelleren Zugriff auf die wichtigsten Nebenfunktionen, die insbesondere durch die verbesserte iPhone-Verwaltungs-App leichter bedienbar werden.

Getestet haben wir mit dem sogenannten Gold Master (Build 14S326) auf einer Apple Watch der ersten Generation, nicht zu verwechseln mit der Apple Watch Series 1, die eine Apple Watch mit der Konstruktion der ersten Generation ist, jedoch mit einem besseren Prozessor der zweiten Generation (Apple Watch Series 2) ausgestattet ist. Verbesserungen, die diesen beiden Smartwatches vorbehalten sind, konnten wir dementsprechend nicht testen.

Für die Installation ist iOS 10 die Grundlage. Die Neuerungen dieser Betriebssystemversion haben wir bereits in einem ausführlichen Test bewertet.

Der Kernbestandteil der App-Beschleunigung auf der Apple Watch ist das neue Dock. Dafür müssen Nutzer aber auf zwei bisherige Funktionen verzichten.

Apple Watch mit App-Beschleunigung 3.0 und argen Leistungsproblemen 

eye home zur Startseite
MrUNIMOG 26. Sep 2016

Mit meiner bin ich seit nun immerhin 1,5 Jahren durchaus zufrieden. Klar könnte manches...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Es kommt auf die Mechanik der Uhr an. Wenn man beide Zeiger getrennt bewegen kann, kann...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Ich würde es nicht Statussymbol nennen. Es ist Schmuck, der ein...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Nein, es geht nicht um den Gegenstand an sich, sondern dass der Erwerb demonstriert...

Trollversteher 15. Sep 2016

Naja, das betrifft ja das Update auf der alten Apple Watch, nicht die neue und auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  4. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)
  2. ab nur 739€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  3. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30

  4. Re: Nach dem Testgelände im Kongo/Zaire gab es...

    Der Spatz | 10:29

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 10:24


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel