Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0
Nintendos iMessage-Mario-Sticker unter WatchOS 3.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit von WatchOS 3.0

WatchOS 3.0 wird als Over-the-Air-Update angeboten. Das Update schließt auch Sicherheitslücken. Im Supportartikel HT207141 wird aber nur eine beschrieben, die im Zusammengang mit den Geo-Services steht. Für die Aktualisierung reicht es, beim gekoppelten iPhone über die Uhrenverwaltungs-App das Update anzufragen. Für die Installation sollte der Anwender etwas Geduld mitbringen und das Ladegerät verwenden, da sie bei uns mehr als eine halbe Stunde braucht.

Anzeige

Fazit

Das neue Betriebssystem der Apple Watch ist auf jeden Fall besser als die Vorgänger. Wir haben keinen Grund gefunden, es nicht einzusetzen. Allerdings kann auch WatchOS 3.0 nichts an der schwachen Hardware der Smartwatch der ersten Generation ändern. Sie ist für einige Funktionen einfach nicht leistungsfähig genug und kann sie daher nicht sofort bereitstellen.

Das fällt besonders auf, wenn man mit WatchOS etwas herumspielt, um die neuen Funktionen auszuprobieren. Zwar beruhigt sich die Uhr sozusagen nach einiger Zeit und wird flüssiger in der Bedienung, doch die Schwachpunkte der Apple Watch der ersten Generation bleiben auch mit dem neuen Betriebssystem deutlich erkennbar.

­ Mit WatchOS 3.0 versucht Apple, das Beste aus der Situation zu machen. Dass einige Apps in den RAM verlegt wurden, sorgt dafür, dass der Anwender Spaß an ihnen hat, denn er kann nun damit rechnen, dass immerhin zehn Apps sofort funktionieren. Es stört uns nicht, dass dafür die Checks weggefallen sind, Miniversionen der Apps, die ebenfalls schnell bereitstanden. Denn dafür haben wir ja schnellen Zugriff auf die Apps selbst.

Watch OS 3.0 bringt außerdem ein paar weitere willkommene Neuerungen wie das neue Kontrollzentrum, die vereinheitlichte iMessage-Plattform und das Redesign. Auch der fixe Wechsel zwischen Zifferblättern ist eine Verbesserung, wenngleich auch hier das Geruckel der Uhr manchmal nervt.

Zehn schnelle Apps sind besser als nichts, wünschenswert wäre allerdings, dass sich alle Anwendungen so schnell bedienen ließen. Von denen hat ein typischer iPhone-Nutzer schnell ein paar Dutzend; da die Apple Watch von den Entwicklern mittlerweile gut angenommen wird, gibt es für viele iPhone-Apps ein Gegenstück für die Uhr. Wir könnten theoretisch beispielsweise immerhin 36 der 232 Apps, die wir über die Jahre auf dem iPhone angesammelt haben, auch auf der Smartwatch verwenden. Das wird mit der ersten Apple Watch allerdings unmöglich bleiben - obwohl das App-System nun besser auf die Hardware zugeschnitten ist.

 Die Verwaltungs-App für WatchOS 3.0 wurde verbessert und iMessage an iOS angeglichen

eye home zur Startseite
MrUNIMOG 26. Sep 2016

Mit meiner bin ich seit nun immerhin 1,5 Jahren durchaus zufrieden. Klar könnte manches...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Es kommt auf die Mechanik der Uhr an. Wenn man beide Zeiger getrennt bewegen kann, kann...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Ich würde es nicht Statussymbol nennen. Es ist Schmuck, der ein...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Nein, es geht nicht um den Gegenstand an sich, sondern dass der Erwerb demonstriert...

Trollversteher 15. Sep 2016

Naja, das betrifft ja das Update auf der alten Apple Watch, nicht die neue und auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Witten
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Eigentlich ein spannemdes Konzept..

    mac4ever | 15:52

  2. Was mach ich denn....

    ArthurDaley | 15:50

  3. Re: Herstellerhaftung

    Plasma | 15:50

  4. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    Jack0fAllRaids | 15:49

  5. Re: Nach dem soundblaster überflüssig geworden sind

    moppi | 15:49


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel