Abo
  • Services:

Die Verwaltungs-App für WatchOS 3.0 wurde verbessert und iMessage an iOS angeglichen

Mit den Änderungen von WatchOS 3.0 sind auch Änderungen an der Verwaltungs-App notwendig geworden. Sie ist weiterhin zwingender Bestandteil des Uhrenbetriebssystems. Das Chaos, das uns bei WatchOS 2.0 in der Verwaltungs-App auffiel, ist leider bei dieser Gelegenheit nicht komplett gelichtet worden. Die Einstellungen für Mitteilungen gibt es beispielsweise doppelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Trotzdem wirkt die überarbeitete App aufgeräumter. Das liegt am Fokus auf die wichtigen Bedienungsbereiche, die zusätzlich auf dem iPhone zur Verfügung stehen, da die Bedienung auf der Uhr schnell kompliziert werden kann: Die Verwaltung der Zifferblätter ist auf der Smartwatch recht fummelig, insbesondere wenn der Anwender mehrere in einem Rutsch anpassen möchte. Mit dem großen Display des iPhones geht das schneller und mit weniger Fehlern.

  • Die Kompagnon-App ist übersichtlicher geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Anzeige der Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach denen lässt sich jedoch nicht suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch die Zifferblätter lässt sich durchwischen. (Screenshot: Golem.de)
  • Und sie lassen sich in der App sortieren und aus der Liste entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Auflistung der neuen Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Ansichten lassen sich in der App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... direkt verändern ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch Komplikationen lassen sich einstellen. Das geht schneller als auf der Uhr. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Auflistung sind auch Konfigurationsvorschläge zu sehen. Eigentlich gibt es nur ein Minnie-Maus-Zifferblatt.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Komplikationen stehen jetzt weiter oben, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sonst hat sich nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbiges gilt für die Benachrichtigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt aber neue Apps, wie etwa die Atmen-App von Apple. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Mitteilungen der iOS-Anwendungen (Screenshot: Golem.de)
  • Statt der Checks gibt es neuerdings ein Dock. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr als zehn Anwendungen passen nicht rein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Notruffunktion (Screenshot: Golem.de)
  • Bisher zeigt sich, dass der Flashspeicher der Apple Watch ausreichend ist. Daran ändert auch WatchOS 3.0 nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Manchmal hatten wir Probleme bei der Anzeige der Akkunutzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Minnie Maus ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier und da gibt es ein paar Design-Anpassungen bei Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum gibt es mit einem Wisch von unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein bisschen Urlaubsstimmung ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder lieber nüchtern mechanisch? Der Wechsel zwischen den Ansichten wurde vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitätsapp ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wurde ebenfalls umgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt jetzt mehr Informationen mit einem einfachen Drehen der Krone. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich auf der Smartwatch in das Dock integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Falls der Platz nicht ausreicht, lassen sich Apps aus dem Dock und damit dem Arbeitsspeicher entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzeige von Kartenmaterial ist wie gehabt behäbig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zeitansage geht nur mit den Disney-Zifferblättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Per iMessage gibt es ein paar Änderungen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... Digital Touch funktioniert auch ohne Apple-Watch beim Gegenüber. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu den Smileys ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... gesellen sich kleine Gedankenblasen, die über Nachrichten des Gegenübers positioniert werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieses Zifferblatt ist vor allem für Aktivitäten interessant. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Musik-App wird aus dem Dock aufgerufen über das Zifferblatt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Scribble lassen sich Zeichen malen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ergebnisse sind aber nicht ideal. Eine Kontexterkennung fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sticker in WatchOS ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich nur über zuletzt aufgerufene Elemente nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Ladebildschirm für Apps wurde umgebaut. Apps außerhalb des Docks brauchen immer noch mehrere Sekunden zum Starten. (Screenshot: Golem.de)
Die Kompagnon-App ist übersichtlicher geworden. (Screenshot: Golem.de)

Wer gerne zwischen Zifferblättern hin- und herwechselt (wischen nach links oder rechts), der kann neue Watch Faces in der Reihe hinzufügen, entfernen und bearbeiten. Das ist besonders praktisch, weil die Auswahl immer größer wird. Störend finden wir jedoch, dass Apple sich entschieden hat, auch Beispielkonfigurationen mit unterschiedlichen Komplikationskonfigurationen hinzuzufügen. Alleine Minnie Maus fand sich bei uns in sieben Beispielen bei den Zifferblättern.

Das ist allerdings eine Präferenz aus Sicht eines erfahrenen Anwenders. Andererseits hilft die Vorstellung verschiedener Konfigurationen natürlich gerade Smartwatch-Anfängern, da sich die Zifferblätter teils sehr deutlich verändern lassen und in einer Konfiguration völlig anders aussehen können als in einer anderen. Das gilt insbesondere für die neue Aktivitätsanzeige mit ihren beiden sehr unterschiedlichen Stilen.

Der Wechsel zwischen den Zifferblättern, der per iPhone-App sehr gut funktioniert, ist auf der Apple Watch jedoch sehr langsam. Das liegt daran, dass ein neues Zifferblatt erst geladen werden muss. Zwar sieht der Anwender das neue Blatt mit etwas Ruckeln recht zügig, doch bis die Uhr wieder benutzbar wird, vergehen manchmal ein paar Sekunden, insbesondere, wenn der Anwender durch mehrere Blätter blättern muss. Wie langsam das vonstattengeht, hängt wie bei den Apps von der allgemeinen Last der Uhr ab. Das System beruhigt sich durchaus und die Auswirkungen sind objektiv gesehen minimal, da am Tag vielleicht nur ein paar Dutzend Sekunden verloren gehen. Doch subjektiv nervte uns das ziemlich. Es bestätigt erneut den Eindruck, dass die Apple Watch lahmt und die Hardware schwach ist.

Die neuen iMessage-Fähigkeiten von iOS 10 sind Teil von WatchOS

Wie die Verwaltungs-App gehört auch die Verwaltung von Kurznachrichten zu den Funktionen, die iOS wie auch WatchOS betreffen, hier fand eine Angleichung statt. Wer iOS 10 bereits nutzt, der weiß, dass Apple iMessage um zahlreiche Spielereien erweitert hat. Viele der sehr verspielten Neuerungen erinnern an die Kurznachrichtendienst-Alternative Line und das sicher nicht aus Zufall. Apple will vermutlich den asiatischen Markt besser bedienen.

Der Anwender kann dementsprechend fröhlicher Nachrichten durch das Internet schicken. Einzelnachrichten lassen sich mit Herzen und Fragezeichen als Sprechblase versehen, Digital Touch funktioniert in Verbindung mit iOS-Nutzern und Selbiges gilt für das Versenden allerhand niedlicher Emojis. Nur eine Ausnahme gibt es: Die neuen Sticker sind nur eingeschränkt unter WatchOS verfügbar. Wenn sie bereits genutzt wurden, sind sie als zuletzt verwendetes Nachrichtenelement zu sehen und können dann nochmal verwendet werden. Ohne iPhone-Aktivität geht es aber nicht.

  • Die Kompagnon-App ist übersichtlicher geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Anzeige der Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach denen lässt sich jedoch nicht suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch die Zifferblätter lässt sich durchwischen. (Screenshot: Golem.de)
  • Und sie lassen sich in der App sortieren und aus der Liste entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Auflistung der neuen Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Ansichten lassen sich in der App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... direkt verändern ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch Komplikationen lassen sich einstellen. Das geht schneller als auf der Uhr. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Auflistung sind auch Konfigurationsvorschläge zu sehen. Eigentlich gibt es nur ein Minnie-Maus-Zifferblatt.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Komplikationen stehen jetzt weiter oben, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sonst hat sich nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbiges gilt für die Benachrichtigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt aber neue Apps, wie etwa die Atmen-App von Apple. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Mitteilungen der iOS-Anwendungen (Screenshot: Golem.de)
  • Statt der Checks gibt es neuerdings ein Dock. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr als zehn Anwendungen passen nicht rein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Notruffunktion (Screenshot: Golem.de)
  • Bisher zeigt sich, dass der Flashspeicher der Apple Watch ausreichend ist. Daran ändert auch WatchOS 3.0 nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Manchmal hatten wir Probleme bei der Anzeige der Akkunutzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Minnie Maus ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier und da gibt es ein paar Design-Anpassungen bei Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum gibt es mit einem Wisch von unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein bisschen Urlaubsstimmung ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder lieber nüchtern mechanisch? Der Wechsel zwischen den Ansichten wurde vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitätsapp ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wurde ebenfalls umgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt jetzt mehr Informationen mit einem einfachen Drehen der Krone. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich auf der Smartwatch in das Dock integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Falls der Platz nicht ausreicht, lassen sich Apps aus dem Dock und damit dem Arbeitsspeicher entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzeige von Kartenmaterial ist wie gehabt behäbig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zeitansage geht nur mit den Disney-Zifferblättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Per iMessage gibt es ein paar Änderungen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... Digital Touch funktioniert auch ohne Apple-Watch beim Gegenüber. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu den Smileys ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... gesellen sich kleine Gedankenblasen, die über Nachrichten des Gegenübers positioniert werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieses Zifferblatt ist vor allem für Aktivitäten interessant. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Musik-App wird aus dem Dock aufgerufen über das Zifferblatt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Scribble lassen sich Zeichen malen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ergebnisse sind aber nicht ideal. Eine Kontexterkennung fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sticker in WatchOS ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich nur über zuletzt aufgerufene Elemente nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Ladebildschirm für Apps wurde umgebaut. Apps außerhalb des Docks brauchen immer noch mehrere Sekunden zum Starten. (Screenshot: Golem.de)
Die Sticker in WatchOS ... (Screenshot: Golem.de)

Einigermaßen brauchbar ist zudem die Scribble-Funktion, die bei uns allerdings nur bei englischer Einstellung arbeiten wollte. Zudem tauchte die Möglichkeit nicht immer auf, hier gibt es anscheinend noch einige Bugs. Der Anwender kann damit auf dem Display schreiben. Wenn das iPhone gerade nicht in Reichweite ist, ist das Kritzeln durchaus eine Alternative zur Spracherkennung. Allerdings gibt es keine Kontexterkennung für Leerzeichen und das Ergebnis frustriert häufig. Das mag aber an unserer Handschrift liegen, ein Kollege hatte keine Probleme mit der Schrifterkennung.

Damit kann die Angleichung an das iPhone als gelungen eingestuft werden. Digital Touch ist nichts Exklusives mehr, wenngleich die Funktion wohl eher als bessere Spielerei einzustufen ist, aber das gilt mittlerweile für viele Funktionen moderner Kurznachrichtendienste. Zudem ist die Kompagnon-App ein Stück interessanter im Alltag geworden.

 WatchOS 3.0 bringt viele kleine und sinnvolle ÄnderungenFazit und Verfügbarkeit von WatchOS 3.0 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,99€
  3. 39,95€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

MrUNIMOG 26. Sep 2016

Mit meiner bin ich seit nun immerhin 1,5 Jahren durchaus zufrieden. Klar könnte manches...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Es kommt auf die Mechanik der Uhr an. Wenn man beide Zeiger getrennt bewegen kann, kann...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Ich würde es nicht Statussymbol nennen. Es ist Schmuck, der ein...

Peter Brülls 15. Sep 2016

Nein, es geht nicht um den Gegenstand an sich, sondern dass der Erwerb demonstriert...

Trollversteher 15. Sep 2016

Naja, das betrifft ja das Update auf der alten Apple Watch, nicht die neue und auch...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /