• IT-Karriere:
  • Services:

Watch W7 im Test: Zeiger statt Funktionen

Bei seiner Smartwatch Watch W7 kombiniert LG ein Display mit physischen Zeigern - was im Alltag besser funktioniert, als man zunächst denken mag. Nutzer müssen für die Spielerei letztlich aber auf viele andere Funktionen verzichten, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Watch W7 von LG hat ein Display und Zeiger.
Die Watch W7 von LG hat ein Display und Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Smartwatch Watch W7 versucht LG, sich vom Einerlei der Konkurrenz durch eine interessante Funktion abzuheben: Das Gerät hat nicht nur ein 1,2 Zoll großes LC-Display, sondern auch Zeiger wie eine herkömmliche Uhr. Damit könnte die Watch W7 das Beste aus beiden Welten bieten.

Zum einen hat sie eine Zeitanzeige, die wir wie auf einer normalen Uhr ablesen können - ohne den Bildschirm einschalten zu müssen. Zum anderen läuft sie mit Wear OS und bietet daher die Vorzüge einer Smartwatch, wie Benachrichtigungen über neue E-Mails, Chat-Nachrichten, aber auch Informationen zum Wetter oder andere Nachrichten.

LG hat sich Gedanken um die Einbindung der Zeiger in das Wear-OS-System gemacht und so können sie mehr als nur die Zeit anzeigen. Der dafür notwendige Motor führt aber offenbar dazu, dass zahlreiche Bauteile, die mittlerweile als Standard bei Smartwatches gelten, nicht eingebaut werden konnten. Bei einem Preis von 450 Euro müssen Nutzer daher auf vieles verzichten, was günstigere Smartwatches bieten; ob die Zeiger das wert sind, zeigt unser Test.

Auf den ersten Blick sieht die Watch W7 aufgrund der Zeiger wie eine herkömmliche analoge Uhr aus - eine dieser modernen, die ein unbeschriftetes Ziffernblatt haben. Entsprechend leicht ist die Uhrzeit bei Tageslicht abzulesen: Wir können die silbernen Zeiger gut vor dem dunklen Hintergrund erkennen. Erst wenn wir unser Handgelenk aufrichten und auf die Uhr schauen, aktiviert sich der Bildschirm. Dann wird ersichtlich, dass es sich bei der Watch W7 eigentlich um eine Smartwatch handelt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin

Auf der Uhr läuft Wear OS, ehemals Android Wear, in einer leicht angepassten Version. Die Anpassungen betreffen unter anderem das App-Menü: Bei der Watch W7 sind die Apps kreisrund im unteren Bereich des Bildschirms angeordnet, in der oberen Hälfte wird der Name der Anwendung angezeigt. LG hat dieses Layout aufgrund der Zeiger gewählt, weil deshalb das Display in der Mitte einen kreisrunden Ausschnitt hat; die neue Aufteilung soll die Lesbarkeit erhöhen.

  • LGs neue Smartwatch hat nicht nur ein Display, sondern auch physische Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Zeiger lässt sich die Uhrzeit im ausgeschalteten Zustand leicht ablesen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zeiger lassen sich nicht nur zur Zeitanzeige nutzen, sondern auch für andere Anwendungen - wie hier für eine Kompass-App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine andere App, die die Zeiger verwendet: ein Barometer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wohl aufgrund des Motors für die Zeiger fehlt der Watch W7 Platz für einen Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger hat die Smartwatch nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch W7 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zeiger stören bei vielen Anwendungen kaum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir haben die App-Übersicht auf die Standardeinstellung von Wear OS eingestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das von LG vorinstallierte Menü benötigt fast zwei Sekunden, um zu laden - das dauert uns zu lange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
LGs neue Smartwatch hat nicht nur ein Display, sondern auch physische Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das tut sie zweifellos, aber uns gefällt das Design der Schrift im oberen Teil des Displays überhaupt nicht. Zudem verlangsamt das alternative App-Menü die Systemgeschwindigkeit merklich, wenn wir es aufrufen. Wir können das Menü in den Einstellungen der Smartwatch deaktivieren; das herkömmliche Menü von Wear OS funktioniert trotz Zeigern in der Mitte des Displays für uns ebenfalls sehr gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Display rutscht nach oben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

sadan 07. Feb 2019

Wenn ich solche test lese freue ich mich unso mehr derzeit nur ein xiaomi mi band,3 zu...

Ph4te 05. Feb 2019

Gibt's eigentlich noch sinnvolle Funktionen auf dieser Smartwatch, wenn ich Google...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /