Abo
  • Services:

Watch W7 im Test: Zeiger statt Funktionen

Bei seiner Smartwatch Watch W7 kombiniert LG ein Display mit physischen Zeigern - was im Alltag besser funktioniert, als man zunächst denken mag. Nutzer müssen für die Spielerei letztlich aber auf viele andere Funktionen verzichten, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Watch W7 von LG hat ein Display und Zeiger.
Die Watch W7 von LG hat ein Display und Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Smartwatch Watch W7 versucht LG, sich vom Einerlei der Konkurrenz durch eine interessante Funktion abzuheben: Das Gerät hat nicht nur ein 1,2 Zoll großes LC-Display, sondern auch Zeiger wie eine herkömmliche Uhr. Damit könnte die Watch W7 das Beste aus beiden Welten bieten.

Zum einen hat sie eine Zeitanzeige, die wir wie auf einer normalen Uhr ablesen können - ohne den Bildschirm einschalten zu müssen. Zum anderen läuft sie mit Wear OS und bietet daher die Vorzüge einer Smartwatch, wie Benachrichtigungen über neue E-Mails, Chat-Nachrichten, aber auch Informationen zum Wetter oder andere Nachrichten.

LG hat sich Gedanken um die Einbindung der Zeiger in das Wear-OS-System gemacht und so können sie mehr als nur die Zeit anzeigen. Der dafür notwendige Motor führt aber offenbar dazu, dass zahlreiche Bauteile, die mittlerweile als Standard bei Smartwatches gelten, nicht eingebaut werden konnten. Bei einem Preis von 450 Euro müssen Nutzer daher auf vieles verzichten, was günstigere Smartwatches bieten; ob die Zeiger das wert sind, zeigt unser Test.

Auf den ersten Blick sieht die Watch W7 aufgrund der Zeiger wie eine herkömmliche analoge Uhr aus - eine dieser modernen, die ein unbeschriftetes Ziffernblatt haben. Entsprechend leicht ist die Uhrzeit bei Tageslicht abzulesen: Wir können die silbernen Zeiger gut vor dem dunklen Hintergrund erkennen. Erst wenn wir unser Handgelenk aufrichten und auf die Uhr schauen, aktiviert sich der Bildschirm. Dann wird ersichtlich, dass es sich bei der Watch W7 eigentlich um eine Smartwatch handelt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin

Auf der Uhr läuft Wear OS, ehemals Android Wear, in einer leicht angepassten Version. Die Anpassungen betreffen unter anderem das App-Menü: Bei der Watch W7 sind die Apps kreisrund im unteren Bereich des Bildschirms angeordnet, in der oberen Hälfte wird der Name der Anwendung angezeigt. LG hat dieses Layout aufgrund der Zeiger gewählt, weil deshalb das Display in der Mitte einen kreisrunden Ausschnitt hat; die neue Aufteilung soll die Lesbarkeit erhöhen.

  • LGs neue Smartwatch hat nicht nur ein Display, sondern auch physische Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Zeiger lässt sich die Uhrzeit im ausgeschalteten Zustand leicht ablesen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zeiger lassen sich nicht nur zur Zeitanzeige nutzen, sondern auch für andere Anwendungen - wie hier für eine Kompass-App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine andere App, die die Zeiger verwendet: ein Barometer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wohl aufgrund des Motors für die Zeiger fehlt der Watch W7 Platz für einen Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger hat die Smartwatch nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch W7 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zeiger stören bei vielen Anwendungen kaum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir haben die App-Übersicht auf die Standardeinstellung von Wear OS eingestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das von LG vorinstallierte Menü benötigt fast zwei Sekunden, um zu laden - das dauert uns zu lange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
LGs neue Smartwatch hat nicht nur ein Display, sondern auch physische Zeiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das tut sie zweifellos, aber uns gefällt das Design der Schrift im oberen Teil des Displays überhaupt nicht. Zudem verlangsamt das alternative App-Menü die Systemgeschwindigkeit merklich, wenn wir es aufrufen. Wir können das Menü in den Einstellungen der Smartwatch deaktivieren; das herkömmliche Menü von Wear OS funktioniert trotz Zeigern in der Mitte des Displays für uns ebenfalls sehr gut.

Display rutscht nach oben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sadan 07. Feb 2019 / Themenstart

Wenn ich solche test lese freue ich mich unso mehr derzeit nur ein xiaomi mi band,3 zu...

Ph4te 05. Feb 2019 / Themenstart

Gibt's eigentlich noch sinnvolle Funktionen auf dieser Smartwatch, wenn ich Google...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /