Abo
  • Services:

Watch Urbane LTE: LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

Wenn bald Menschen mit ihren Armbanduhren sprechen, ist das auch ein Verdienst von LG. Die Watch Urbane LTE ist die erste Smartwatch des Unternehmens mit Telefoniefunktion und dessen vierte "schlaue Uhr". Sie arbeitet nicht mit Android Wear und kann auch wie ein Walkie-Talkie verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
LG Watch Urbane LTE
LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)

Die LG Watch Urbane LTE ist eine Smartwatch mit rundem Display, das eine Diagonale von 1,3 Zoll aufweist und eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln (245ppi) erreicht. LG setzt dabei auf ein P-OLED. Die Uhr selbst ist in einem Metallgehäuse untergebracht und verfügt über einen 700 mAh großen Akku. Wie lange damit telefoniert werden kann, sagte LG noch nicht. Zumindest sei ein "tagelanger Gebrauch im Standby-Modus" möglich, teilte das südkoreanische Unternehmen mit. Eine Uhr mit Telefonfunktion gibt es bereits von Samsung. Die Gear S beherrscht allerdings kein LTE sondern nur 3G. Sie kann selbstständig zum Telefonieren und Surfen verwendet werden, für viele weitere Funtionen wird jedoch zwingend ein Samsung Smartphone benötigt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die LG Watch Urbane LTE läuft nicht mit Android Wear, sondern mit dem Betriebssystem LG Wearable Platform. Ob es sich dabei um eine auf WebOS basierende Plattform handelt, ist nicht sicher - gegenüber The Verge verneinte das ein LG-Vertreter.

Die Urbane LTE arbeitet mit einem auf 1,2 GHz getakteten Qualcomm Snapdragon 400 und verfügt über 4GByte Speicher sowie ein 1 GByte großes RAM. Ein 9-achsiger Lagesensor, ein Barometer und GPS sind ebenfalls eingebaut worden. Die Uhr kann nicht nur über LTE online gehen, sondern unterstützt auch WLAN nach IEEE 802.11 b, g, n sowie Bluetooth 4.0 Low Energy. Sie ist ausschließlcih in silberner Gehäusefarbe zu bekommen.

  • LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)
  • LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)
  • LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)
  • LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)
LG Watch Urbane LTE (Bild: LG)

Die Uhr unterstützt zudem NFC und soll auch zum Bezahlen eingesetzt werden können. Es fehlt allerdings jegliche Angabe, mit welchen Mobile-Payment-Systemen das möglich ist.

Telefonieren wie Dick Tracy

Die Smartwatch arbeitet als eigenständiges Telefon. Mit ihr lässt sich telefonieren sowie SMS empfangen und senden. Wenn der Mobilfunkanbieter es unterstützt, kann auch die Push-to-Talk-(PTT-)Funktion mit anderen, kompatiblen Geräten innerhalb desselben Mobilfunknetzes genutzt werden. Dann wird die Smartwatch zum Walkie Talkie, was sicherlich zu einigen interessanten Situationen im Straßenbild führen wird. Ansonsten ähnelt die neue Uhr stark der LG G Watch R. Auch ihr Display kann in einem Stromsparmodus ständig eingeschaltet bleiben, damit die Uhrzeit abgelesen werden kann.

Die Uhr besitzt drei Knöpfe an der Seite, die Zugang zu wichtigen Funktionen gewähren. Ein Knopf zeigt ein Menü mit Daten und Einstellmöglichkeiten zu Displayhelligkeit, Akkustand, Lautstärke und Verbindungseinstellungen. Der mittlere Knopf dient zum Wechsel zwischen der Zifferblattanzeige und verschiedenen Apps. Mit dem dritten Knopf kann die Zurück-Funktion betätigt werden. Drückt man ihn länger, ruft er die Notfall-Funktion auf, über die bei einer eingestellten Telefonnummer angerufen und den Aufenthaltsort des Trägers übermittelt werden kann, der per GPS ermittelt wird.

Die Uhr ist mit einem Pulsmesser ausgerüstet und gegen Wasser und Staub geschützt, wobei die Abdichtung so gewählt wurde, dass sie bis zu 30 Minuten in bis zu ein Meter tiefes Wasser getaucht werden kann.

Preis und Erscheinungsdatum stehen noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 43,99€

Ovaron 01. Mär 2015

Tut mir leid wenn Du Dich durch die Frage angegriffen fühlst. Mit Mühe und Not einen...

Jasmin26 27. Feb 2015

mein beleid .... ja, irgendwie hast Probleme zu lesen oder das gelesene zu verstehen

Burny 27. Feb 2015

Hab extra in die Kommentare wegen so einem Kommentar geschaut und wurde nicht enttäuscht...

Jasmin26 26. Feb 2015

Jop, nur so wie es aussieht scheinen die "neuen" auch zu funktionieren, also die NICHT...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /